text.skipToContent text.skipToNavigation

Im Angesicht der Schuld von Kornbichler, Sabine (eBook)

  • Erschienen: 11.05.2015
  • Verlag: Piper
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Im Angesicht der Schuld

Für Helen bricht eine Welt zusammen, als eines Abends die Polizei vor ihrer Tür steht: Ihr Mann Gregor, ein angesehener Anwalt für Familienrecht, ist vom Balkon seiner Kanzlei in die Tiefe gestürzt. Die Ermittler gehen von Selbstmord aus, doch Helen kann das nicht glauben. Sie beginnt im Nachlass ihres Mannes nach Spuren zu suchen - und stößt auf ein verstörendes Geheimnis. Immer tiefer dringt sie vor in ein Dickicht aus schuldhaften Verstrickungen und falsch verstandener Loyalität.

Sabine Kornbichler, geboren 1957, wuchs an der Nordsee auf und arbeitete in einer Frankfurter PR-Agentur, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Schon ihr Debüt "Klaras Haus" war ein großer Erfolg, mit ihrem Kriminalroman "Das Verstummen der Krähe" wurde sie für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Sabine Kornbichler lebt und arbeitet als Autorin in München.

Produktinformationen

    Größe: 871kBytes
    Herausgeber: Piper
    Untertitel: Kriminalroman
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 384
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    ISBN: 9783492969710
    Erschienen: 11.05.2015
Weiterlesen weniger lesen

Im Angesicht der Schuld

1

D er Anker lag in meiner geöffneten Hand. Winzige, in Gold gefasste Brillanten glitzerten um die Wette und trieben mir Tränen in die Augen. Mein Blick wanderte von dem kleinen Schmuckstück, das an einer Halskette hing, zu meinem Mann.

"Herzlichen Glückwunsch zum Sechsunddreißigsten", sagte Gregor und küsste mich.

Ich legte die Kette, die ebenso stabil war wie der Karabinerhaken, der sie umschloss, um meinen Hals. Für einen Moment schloss ich die Augen und spürte den Anker auf meiner Haut. Er war ein Symbol für den Halt, den Gregor mir in der schwierigen Phase, die hinter mir lag, gegeben hatte und den er mir immer wieder geben würde.

"Wenn jetzt eine Fee käme und ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir wünschen, steinalt mit dir zu werden", sagte ich. "Danke für dieses besondere Geschenk. Ich werde gut darauf aufpassen!"

"Ich weiß."

"Weißt du auch, dass ich dich liebe?"

"Vom ersten Tag an."

"Unverbesserlicher Träumer!"

"Ich träume nicht, ich rede von unumstößlichen Tatsachen!"

"Tatsache ist", dozierte ich mit einem überlegenen Lächeln, "dass kein Mensch einen anderen vom ersten Tag an liebt. Liebe ist nichts Statisches, sie wächst."

"Vom ersten Tag an, sage ich doch. Und dann jeden Tag ein Stückchen mehr. Gib zu, dass du mich heute weit mehr liebst als an unserem ersten Tag!"

Ich lachte. "Zugegeben ..."

Gregor küsste mich mit einer Leidenschaft, die mich atemlos einen Schritt zurücktreten ließ.

"In einer halben Stunde er warten Annette und Joost uns in der Brücke ."

"Sollen sie warten ..."

"Außerdem kommt Nelli jeden Moment zum Babysitten."

"Sie ist zweiundzwanzig und hat zweifellos längst eine Ahnung davon, was es heißt, von purer Lust übermannt zu werden." Gregors Fingerspitzen strichen seitlich an meinem Körper entlang.

"Wie schön, dass du so denkst. Wenn Jana erst einmal zweiundzwanzig ist ..."

"Jana ist meine Tochter, für sie gelten andere Gesetze!" Er umfasste meinen Nacken und zog mich zu sich heran. Zwischen unseren Körpern hatte nicht einmal mehr ein Millimeter Platz. Betörend langsam glitten seine Hände unter meine Bluse.

Das durchdringende Geräusch der Klingel riss uns unsanft aus unseren Fantasien, die uns vorausgeeilt waren. Benommen lösten wir uns voneinander. Meine Enttäuschung spiegelte sich in Gregors Gesicht wider.

"Warum muss Nelli nur immer so schrecklich pünktlich sein?", fragte er.

"Weil du ihr, bevor wir sie eingestellt haben, unmissverständlich klargemacht hast, dass Pünktlichkeit eine der Voraussetzungen ist, um bei uns eine Dauerstellung zu bekommen."

"Seit wann hält Nelli sich an das, was ich sage?"

"Gute Frage." Mit einem Lachen lief ich zur Tür und öffnete unserem Hausfaktotum.

"Hi." Der Blick, den Kornelia Karstensen, genannt Nelli, mir zuwarf, bedurfte eigentlich keiner Kommentierung, aber sie ging gerne auf Nummer Sicher. "Störe ich?" Ihr anzüglicher Tonfall hätte zweifellos die meisten Arbeitgeber dazu bewogen, eine fristlose Kündigung in Betracht zu ziehen. Gregor und mir dagegen gefiel ihre unverblümte Art.

"Und wenn?", fragte ich.

"Dann liegt das ausschließlich an Ihrem miserablen Timing, Frau Gaspary. Meines ist wie immer perfekt."

"Solltest du dich eines Tages wider Er warten dazu durchringen, einem anspruchsvolleren Job nachzugehen, schlage ich vor, du versuchst es mal als Selbstbewusstseinstrainerin. Ich bin sicher, darin wärst du spitzenmäßig."

"Ich bin auch als Putzfrau und Babysitterin spitzenmäßig."

"Spitzenmäßig unterfordert", er widerte ich trocken und griff damit unsere Diskussion über Nellis anscheinend nicht existenten Ehrgeiz auf, was ihre Berufsausbildung betraf.

Kurz nach Janas Geburt hatte sie angefangen, dreimal in der Woche unser Haus zu putzen, den Garten zu pflegen und die Wäsche zu bügeln. Darüber h

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.