text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Im Schatten des Münsters Spannung von Buthe, Hef (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.03.2009
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Im Schatten des Münsters

Otto ist ein Stadtstreicher, der sein Holzwägelchen über den Münsterplatz schiebt. Die Anlieger beobachten ihn mit einer Mischung aus Widerwillen und Mitleid. Doch als der Organist des Münsters einem mysteriösen Unfall zum Opfer fällt, rückt Otto in den Mittelpunkt des Interesses. Ein Journalist deckt Zusammenhänge auf, welche die Kirche lieber verschweigen möchte. Es geht um ein Konkordat aus dem 19. Jahrhundert, das Erbe einer alten italienischen Adelsfamilie und die Frage: Wem gehört der Münsterplatz? Die Antwort könnte lebenswichtig sein. Nicht nur für Otto.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 300
    Erscheinungsdatum: 17.03.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838700410
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Größe: 1345 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Im Schatten des Münsters

3

Der Wohnblock lag in der Südstadt. Es war eines dieser Gebäude, die um die Jahrhundertwende des vorigen Jahrhunderts als Zeichen wohlhabenden Bürgertums entstanden waren.

Der Besitzer schien nicht viel Wert auf die Bausubstanz zu legen. Die Fassade war in einem jämmerlichen Zustand, der Eingang war mit Fahrrädern vollgestellt und roch muffig nach feuchtem Putz. Die Briefkästen quollenmit Werbung über und waren teilweise, wohl in Ermangelung eines Schlüssels, gewaltsam geöffnet worden.

Die alten Holzstiegen knarrten unter meinen Schritten. Im zweiten Stock fand ich an einer mit bunten Butzenscheiben versehenen Wohnungstür das Schild "P. & M. Solvay".

Die Türglocke war unfachmännisch auf den Türrahmen geschraubt. Der Klingeldraht verschwand in einem kleinen Loch.

Ein blonder Schopf erschien im Türspalt, der von einer Sperrkette begrenzt wurde.

"Ist deine Mama da?"

Die Tür wurde wieder geschlossen, und Kinderschritte entfernten sich.

Es verging wohl mehr als eine Minute, bis eine ebenfalls blonde Frau, etwa Anfang dreißig, in einen schwarzen Pulli und schwarze Hosen gekleidet, öffnete.

"Ja, bitte?"

Ich stellte mich vor und kondolierte ihr.

"Kommen Sie herein. Der Professor war mein Vater."

Sie führte mich in einen zwar altmodisch, doch gemütlich eingerichteten Raum mit hoher Stuckdecke. Als herausragendes Mobiliar glänzte ein schwarzer Konzertflügel.

"Bitte ..." Mit einer Handbewegung wies sie mir einen Platz an.

In der Tür erschien der Blondschopf. "Meine Tochter Lisa", stellte sie das Kind vor.

Es war das Mädchen, das ich zweimal mit Otto unter den Arkaden gesehen hatte.

Diese unerwartete Konstellation irritierte mich einen Augenblick und hieß mich, nicht mit der Tür ins Haus zu fallen.

Frau Solvay, sie trug noch ihren Mädchennamen, machte einen seltsam gefassten Eindruck. Sie schien auch nicht geweint zu haben. Mit einem leeren Blick schaute sie an mir vorbei.

"War es ein Unfall?", versuchte ich eine Gesprächseröffnung.

Sie zuckte mit den Schultern und schaute zum Fenster hinaus. "Das Schicksal meint es nicht gut mit uns ... Erst die Sache mit Lisas Vater, und jetzt das."

Es entstand eine lange Pause. Lisa schmiegte sich an ihre Mutter.

"Ich weiß nicht, wie das weitergehen soll. Werde wohl wieder arbeiten müssen."

"War der Professor - ich meine, Ihr Vater - versichert? Ich meine, kann ich irgendwie helfen?" Mir fiel nichts Besseres ein, um einen Zugang zu ihr zu finden.

"Ja, war er. Aber das deckt vielleicht die Schulden, die mir Lisas Vater hinterlassen hat." Sie fixierte mich. Ihr Blick klarte auf. "Was wollen Sie? Was geht Sie das an?"

Ich schob berufliches Interesse vor und erzählte von der Begegnung mit ihrem Vater und seiner Prophezeiung.

Der Anflug eines zynischen Lächelns umspielte ihren Mund. "Seit dem Tod von Mutter hat mein Vater nur noch Feinde um sich gesehen. Mit jedem in der Stadt hat er sich angelegt, in seiner Vergangenheit gekramt, etwas gesucht, mit dem er anderen am Zeug flicken konnte. Vergessen Sie es. Alles fixe Ideen. Es ist besser, wenn Sie gehen."

Sie erhob sich und machte eine Handbewegung zur Tür.

Auf dem Weg zur Haustür stellte ich die Frage, die mich eigentlich hergebracht hatte: "Hatte Ihr Vater etwas mit diesem Otto vom Münster zu tun?"

Sie hielt inne und sah mich erstaunt an. "Wie kommen Sie darauf? Was sollte er mit diesem Penner zu tun haben?"

Lisa, die uns gefolgt war, legte den Finger auf die Lippen, um zu verdeutlichen, dass ich nicht weitersprechen sollte.

"Ja, schon gut. War nur so eine Idee. Und wenn Sie doch Hilfe brauchen, ich wohne in der Pension Gerster."

Wenn der Besuch auch nicht die erhofften Informationen erbracht hatte, war ich mir nach Lisas Fingerzeig sicher, dass Frau Solvay mehr wusste, als sie sagen wollte. Und dass der Professor paranoid

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen