text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Irrlicht 31 - Gruselroman Wo das Grauen herrscht? von Blackwood, Carola (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.03.2015
  • Verlag: Martin Kelter Verlag
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Irrlicht 31 - Gruselroman

Der Liebesroman mit Gänsehauteffekt begeistert alle, die ein Herz für Spannung, Spuk und Liebe haben. Mystik der Extraklasse - das ist das Markenzeichen der beliebten Romanreihe Irrlicht: Werwölfe, Geisterladies, Spukschlösser, Hexen und andere unfassbare Gestalten und Erscheinungen erzeugen wohlige Schaudergefühle. Während ihres Fluges nach London und der Wartezeit, bis sie den Anschlußflieger zum Weiterflug nach Cardiff in Wales besteigen konnte, hatte Sabrina, Baronesse von Rottenstein, genügend Muße, um sich die letzten Tage und Stunden durch den Kopf gehen zu lassen. Die 23jährige Kunststudentin mit dem Berufswunsch Malerin und Bildhauerin, war von ihren Eltern quasi abkommandiert worden, um ihren Vetter in Wales, den 30 Jahre alten Sir Michael Carmarthen, dreizehnter Earl of Milford-Pembroke, aufzusuchen, der völlig überraschend seine Ehefrau und die Mutter seiner beiden Kinder verloren hatte. Der walisische Edelmann war ein ziemlich weit entfernter Verwandter ihrer Mutter, der Baronin Mary-Anne von Rottenstein-Flowery, die sich just zu diesem Zeitpunkt zu ihrem Leidwesen einer längst überfälligen Operation zu unterziehen hatte. 'Warum kann Felix nicht fliegen?' hatte Nathalie wissen wollen und dabei ihren feixenden Zwillingsbruder angesehen, aber die Mutter hatte abgewinkt. 'Quatsch', hatte die elegante 46jährige Grande Dame, die eine wichtige Rolle in der High Society der bayrischen Landeshauptstadt spielte, salopp gemeint. 'Nur eine Frau kann Cousin Michael jetzt Trost spenden, und du wirst mich würdig vertreten.' Auch bei ihrem Vater, Baron Hubert von Rottenstein, dem 55 Jahre alten Betreiber eines exklusiven Geldinstituts, der 'Rottenstein-Flowery-Private Bank' in München - einem der ganz wenigen Bankhäuser, die sich noch in Privathand befanden - hatte sie auf Granit gebissen. 'Wie stellst du dir das vor, Sabrina? Ich muß dringend geschäftlich nach New York fliegen und von da aus nach Hongkong und Singapur.' So hatte sich Sabrina eben 'geopfert'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 10.03.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863776671
    Verlag: Martin Kelter Verlag
    Serie: Irrlicht Bd.31
    Größe: 1008 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Irrlicht 31 - Gruselroman

Während ihres Fluges nach London und der Wartezeit, bis sie den Anschlußflieger zum Weiterflug nach Cardiff in Wales besteigen konnte, hatte Sabrina, Baronesse von Rottenstein, genügend Muße, um sich die letzten Tage und Stunden durch den Kopf gehen zu lassen.

Die 23jährige Kunststudentin mit dem Berufswunsch Malerin und Bildhauerin, war von ihren Eltern quasi abkommandiert worden, um ihren Vetter in Wales, den 30 Jahre alten Sir Michael Carmarthen, dreizehnter Earl of Milford-Pembroke, aufzusuchen, der völlig überraschend seine Ehefrau und die Mutter seiner beiden Kinder verloren hatte. Der walisische Edelmann war ein ziemlich weit entfernter Verwandter ihrer Mutter, der Baronin Mary-Anne von Rottenstein-Flowery, die sich just zu diesem Zeitpunkt zu ihrem Leidwesen einer längst überfälligen Operation zu unterziehen hatte.

"Warum kann Felix nicht fliegen?" hatte Nathalie wissen wollen und dabei ihren feixenden Zwillingsbruder angesehen, aber die Mutter hatte abgewinkt. "Quatsch", hatte die elegante 46jährige Grande Dame, die eine wichtige Rolle in der High Society der bayrischen Landeshauptstadt spielte, salopp gemeint. "Nur eine Frau kann Cousin Michael jetzt Trost spenden, und du wirst mich würdig vertreten."

Auch bei ihrem Vater, Baron Hubert von Rottenstein, dem 55 Jahre alten Betreiber eines exklusiven Geldinstituts, der "Rottenstein-Flowery-Private Bank" in München - einem der ganz wenigen Bankhäuser, die sich noch in Privathand befanden - hatte sie auf Granit gebissen.

"Wie stellst du dir das vor, Sabrina? Ich muß dringend geschäftlich nach New York fliegen und von da aus nach Hongkong und Singapur."

So hatte sich Sabrina eben "geopfert". Im geheimen argwöhnte sie, daß es ihren Eltern ganz recht war, sie eine Weile von München fernzuhalten. Es war ihr nicht verborgen geblieben, wie wenig erfreut diese waren, daß sie so "unpassenden" Umgang pflegte.

Wolf Hausmann, ihr Freund seit zwei Jahren, war in ihren Augen ein junger Habenichts, ein ewiger Student dazu, der sich für vieles schnell begeisterte und nichts zu Ende brachte.

Er war intelligent, besaß aber keinerlei Ehrgeiz, und Herr von Rottenstein verspürte keine Lust, mit seinem sauer verdienten Geld diesen Luftikus irgendwann einmal durchzufüttern.

Der so überraschend verwitwete Graf aus Wales war immens reich - seine Familie hatte ihr Vermögen unter anderem durch die Ausbeutung von Kohlebergwerken gemacht - und sah aus wie eine Mischung von jungem Richard Burton und Sean Connery - wobei letzterer allerdings ein Schotte war.

Sabrina traute ihrer Mutter ohne weiteres zu, daß diese sich bereits eine Ehe zwischen ihrer Tochter und Sir Michael ausmalte - ihre Verwandtschaft bestand sozusagen nur um hundert Ecken herum und bildete daher kein Hindernis.

Ihm würde sie ihre bildschöne, groß gewachsene, schlanke und mit schulterlangen rotblonden Haaren ausgestattete Tochter jedenfalls viel lieber als Gattin überlassen, als Wolf, diesem Bruder Leichtfuß, der außer gutem Aussehen, einer sportlichen Figur und witzigen Einfällen nichts Handfestes vorzuweisen hatte.

Ihr Zwillingsbruder Felix hatte noch zusätzlich Öl aufs Feuer gegossen durch seine süffisante Bemerkung: "Vor zehn Jahren, als Michael uns in München-Grünwald besucht hat, warst du doch ganz verschossen in den Herrn von der Insel. Er hat sich deiner kaum erwehren können, so hast du ihn angehimmelt. Einen regelrechten Starkult hast du um ihn veranstaltet."

Die Eltern hatten gelacht, und Sabrina war sehr verlegen geworden. "Ach, was! Blödsinn! Kindereien! Damals war ich dreizehn und er zwanzig und noch ledig. Ich habe halt ein bißchen für ihn geschwärmt. Aber das ist lange vorbei."

Eben wurde ihr Weiterflug von Chadwick nach Wales aufgerufen, und sie setzte sich zu dem betreffenden Gate in Bewegung. Bald würde sie Michael, ihrem Verwandten gegenüberstehen: er hatte verspro

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen