text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kühl bis ans Herz (eBook) Sailer und Schatz: ihr zweiter Fall - Frankenkrimi von Arenz, Sigrun (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.09.2009
  • Verlag: ars vivendi
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kühl bis ans Herz (eBook)

Als Ermittlerteam haben sich Eva Schatz und Rainer Sailer bewährt - trotz einiger Spannungen. So ist Sailer froh um die Mithilfe seiner forschen Kollegin, als er mit einem neuen Fall konfrontiert wird: Eine junge Frau liegt tot in einem Parkhaus, und niemand kann sich ein Mordmotiv vorstellen. Wieder mit von der Partie: der umtriebige Pfarrer Römer, der die Untersuchungen zwar durcheinander-, aber auch gewaltig voranbringt. Und dann taucht da immer wieder ein beliebter Sänger auf ... Sigrun Arenz, Jahrgang 1978, arbeitet als Gymnasiallehrerin in Altötting und schreibt Kriminalromane. Bei ars vivendi erschienen bisher Das ist mein Blut (2008), Kühl bis ans Herz (2009), und Nicht vom Brot allein (2012).

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 224
    Erscheinungsdatum: 01.09.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783869133386
    Verlag: ars vivendi
    Größe: 1008 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kühl bis ans Herz (eBook)

Track 1: Der Fischer (Text: Johann Wolfgang von Goethe)

Das Wasser rauscht', das Wasser schwoll,

ein Fischer saß daran,

sah nach dem Angel ruhevoll,

kühl bis ans Herz hinan.

Und wie er sitzt und wie er lauscht,

teilt sich die Flut empor;

aus dem bewegten Wasser rauscht

ein feuchtes Weib hervor.

Sie sang zu ihm, sie sprach zu ihm:

Was lockst du meine Brut

mit Menschenwitz und Menschenlist

hinauf in Todesglut?

Ach wüsstest du, wie's Fischlein ist

so wohlig auf dem Grund,

du stiegst herunter, wie du bist,

und würdest erst gesund.

Labt sich die liebe Sonne nicht,

der Mond sich nicht im Meer?

Kehrt wellenatmend ihr Gesicht

nicht doppelt schöner her?

Lockt dich der tiefe Himmel nicht,

das feuchtverklärte Blau?

Lockt dich dein eigen Angesicht

nicht her in ew'gen Tau?

Das Wasser rauscht', das Wasser schwoll,

netzt' ihm den nackten Fuß;

sein Herz wuchs ihm so sehnsuchtsvoll,

wie bei der Liebsten Gruß.

Sie sprach zu ihm, sie sang zu ihm;

da war's um ihn geschehn:

Halb zog sie ihn, halb sank er hin

und ward nicht mehr gesehn.

Applaus brandete durch das hohe gotische Gewölbe der St. Andreaskirche, nachdem die letzten Töne des Pianos ver-klungen waren. Der Sänger, der in gespannter Reglosigkeit abgewartet hatte, verbeugte sich tief, lächelte gelöst ins Publikum und streckte dann dem Pianisten die Hand hin, der ebenfalls enthusiastischen Beifall erhielt.

Rainer Sailer wandte seinen Blick von den beiden Künstlern ab, die gerade Blumensträuße von den Organisatoren des Abends in Empfang nahmen, und wandte sich an seine Begleiterin. "Nun?", meinte er. "Ich hoffe, es hat sich gelohnt."

Sie klatschte weiter, während sie ihm antwortete: "Danke für die Einladung, das war ein wunderschöner Abend ... Also, jetzt mal ehrlich, welche deiner Freundinnen hat dir einen Korb gegeben, so dass du stattdessen mich mitnehmen muss-test?"

Rainer lachte. "Ach, Mutter, so viele Leute in meinem Alter kenne ich nun wirklich nicht, die Schubert mögen ... Obwohl ..." Er ließ den Blick durch die Reihen der Kirchenbänke schweifen, wo viele Leute noch applaudierten, während andere schon aufgestanden waren, um nicht ins Gedränge des allgemeinen Aufbruchs zu geraten. Für ein klassisches Konzert waren erstaunlich viele junge Leute gekommen, um den Bariton Jonas Hofer zu hören. Er war ein gebürtiger Weißenburger, der gerade dabei war, als Sänger Karriere zu machen, und viele Leute hatten die Gelegenheit genutzt, ihn in seiner Heimatstadt auftreten zu sehen. "Kennst du den Hofer nicht auch, von der Schule?", fragte seine Mutter und erhob sich mit einem Seufzer von der unbequemen Kirchenbank. Rainer schüttelte den Kopf. "Der war doch bei den Windsbachern", erklärte er und fragte sich nebenbei, ob die vielen jungen Frauen im Publikum auch gekommen wären, wenn Jonas Hofer nicht in die Kategorie "gutaussehend und charismatisch" gefallen wäre, Schubert hin oder her. "Kann ich dich noch auf einen Orangensekt ein

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen