text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Karlo und der letzte Schnitt Karlo Kölners erster Fall von Ripper, Peter (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.03.2012
  • Verlag: Verlag Vogelfrei
eBook (ePUB)
7,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Karlo und der letzte Schnitt

Es hätte alles so schön sein können. Karlo Kölner hat seine Gefängnisstrafe abgesessen, ein paar gute Freunde stehen ihm zur Seite und verschaffen ihm sogar ein provisorisches Dach über dem Kopf. Da wird er eines Morgens von seinem Freund Kuhl gesehen, wie er sich über eine tote Frau beugt - ausgerechnet die Schwester seiner Ex-Freundin. Ermordet mit einer Sense, die Karlo tags zuvor noch in der Hand hatte. Als Karlo dann auch noch verschwindet, glaubt kaum noch jemand an seine Unschuld ...

Peter Ripper ist selbstständiger Werbefachmann und Fotograf, Musiker und Gitarrist bei einer Frankfurter Rockband. Außerdem ist er ein begeisterter Motorradfahrer. Er lebt in Langenbieber in der Rhön und in Frankfurt am Main.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 27.03.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783981515541
    Verlag: Verlag Vogelfrei
    Größe: 725 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Karlo und der letzte Schnitt

Karlo Kölner wollte sich schon wieder umdrehen, um sein unterbrochenes Frühstück fortzusetzen, da sah er den Sensenstiel hinter einem anderen Grashügel hervorragen. Eigentlich sollte die Sense ja im hinteren Teil des Gebäudes stehen. Hatte ihm Kuhl gesagt, als er ihn bat, doch mal die Wiese zu mähen. Sozusagen als Mietzins. Was Karlo als pünktlicher Zahler dann auch gemacht hatte. Er hatte die Sense wieder an ihren Platz gestellt. Und da stand sie gestern Abend auch noch.

Oder?

Karlo kannte sich und seine Schlampigkeit wohl selbst am besten. Vielleicht hatte er es ja auch vergessen. Er wurde unsicher. Aber wenn es denn so wäre, müsste das ja keiner erfahren.
Vor allem nicht Kuhl. Wolfhard Kuhl war dreiundfünfzig Jahre alt, und er war nicht nur Besitzer eines überaus beachtenswerten Leibesumfanges, sondern auch noch der stolze Eigner dieser Sense. Ein wunderbares Gerät, wie er immer wieder beteuerte. Aus alten DDR-Beständen, eine echte Arbeiter-und-Bauern-Sense, wie sie heutzutage leider nicht mehr hergestellt würde. Immer wieder selbst gedengelt und geschärft.
Kuhl würde niemals einen modernen Rasenmäher einsetzen. Viel zu teuer diese Dinger, und viel zu schnell kaputt. Und die kleine Wiese war genau das richtige Einsatzgebiet für das betagte Schneideutensil.
Also näherte sich Karlo verwundert der Sense, um sie aufzuheben. Kurz davor zuckte er zusammen und blieb wie versteinert stehen. Und auch jeder andere, der die Szene hätte begutachten können, hätte schwere Zweifel am fachgerechten Einsatz des nostalgischen Gartenwerkzeugs gehabt. Das ostdeutsche Kultgerät steckte tief im Hals einer sehr kleinen, aber wie es schien, auch sehr toten blonden Frau.
Kölner wagte zuerst nicht, sich zu bewegen. Sein Leben lang hatte er geglaubt, ein hartgesottener Bursche zu sein. Jetzt waren immerhin Zweifel angebracht.
Mit trockenem Mund ging er in die Knie und streckte die Hand aus.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen