text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kunstraub im Städel von Demant, Frank (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.08.2012
  • Verlag: Röschen Verlag
eBook (ePUB)
7,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kunstraub im Städel

Während eines trägen und heißen Sommers detoniert am Museumsufer eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Ursache hierfür sind zwei dreiste Gauner, welche sich per Tunnelbau Zugang zum Städel verschafften, um sich völlig unrechtmäßig drei wertvolle Gemälde anzueignen. Und ebenso überraschend wird Simon Schweitzer vom allseits bekannten Marlon Smid aus seiner Hängematte gescheucht, auf dass er ihm bei der Wiederbeschaffung der für die Frankfurter Kulturszene so eminent wichtigen Exponate behilflich sein möge. Frank Demant, geboren 1959 in Frankfurt/Main, aufgewachsen im Stadtteil Fechenheim. Besuchte das Helmholtz-Gymnasium in Bornheim. Von 1984 bis 2005 Taxifahrer in Frankfurt. Seit Mai 2005 ist Demant freier Schriftsteller. Lebt abwechselnd in Frankfurt und Costa Rica.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 161
    Erscheinungsdatum: 01.08.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783940908988
    Verlag: Röschen Verlag
    Serie: Simon Schweitzer Bd.8
    Größe: 1458 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kunstraub im Städel

Sie waren in Marias Bungalow angekommen, als Herr Schweitzer glücklich, nicht schon wieder einen seiner geliebten und für das persönliche Wohlbefinden unabdingbaren, wenn auch verspäteten - aber der Mann von heute ist ja flexibel -
Mittagsschläfchen ins Wasser fallen lassen zu müssen, die Worte von sich gab: "So, jetzt aber ab in die Heia. Knoscho ist angesagt."
Maria: "Knoscho? Hast du das aus dem Kamasutra oder ist das eine japanische Kampfsportart?"
"Eine japanische Kampfsportart. Soviel ich weiß, haben das schon die alten Samurai praktiziert."
"Worin liegt der Kampf?"
"Erstens, sich nicht im Geringsten bewegen und sich knallhart auf sein inneres Zentrum zu konzentrieren."
"Und zweitens?"
"Knochen schonen. Auch Knoscho genannt. Die haben's druff, die Japaner, gelle?"

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen