text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kurisches Gold Ein Hansekrimi von Eik, Jan (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 26.07.2015
  • Verlag: EDITION digital
eBook (PDF)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kurisches Gold

Mit der Kälte aus den Wäldern Schamaiens und des fernen Rus hatte der schneidende Ostwind nur wenig Schnee gebracht, sonst wäre der Tote erst mit der Schneeschmelze im späten Frühjahr entdeckt worden. So jedoch fiel an jenem trüben Herbstmorgen des 12. November 1524 der noch vom Wein getrübte Blick des Ritterbruders Martin auf vier dicht beieinander aus der Eisfläche aufragende Aststümpfe. Nichts anderes als der blanke Übermut seiner neunzehn Jahre und die gebotene Kühlung seines schmerzenden Schädels hatten Martin von Barnhusen-Asseberg auf die gefährlich knisternde Eisdecke des Wallgrabens getrieben, auf der es sich trefflich rutschen ließ. Martin kannte die Stelle unterhalb der Wallmauer hinter der Kapelle gut. Sie ließ sich von den schmalen Fenstern des Hohen Schlosses nur schlecht einsehen. Schon im Winter zuvor hatte er sich dort gelegentlich auf dem Eis vergnügt, solange der Schnee noch nicht zu hoch lag, und im Sommer traf ihn der Priesterbruder Simon gar in der Zeit des vorgeschriebenen Stundengebets schlafend auf dem schmalen Rasenstreifen am Graben an, den Oberkörper schamlos entblößt! In der warmen Sonne hatte Martin Lust zum Baden empfunden. Nur der üble Geruch des dunklen Gewässers hielt ihn zurück. Immerhin flossen die stinkenden Abwässer des Danzkers, des Turmaborts der Burg, in diesen Graben. INHALT: 1. Der Tote im Eis 2. Wer nicht zulangt, kriegt nichts 3. Totenwache 4. Anke 5. Das Gelöbnis 6. Heimlichkeiten 7. Auf verbotenen Pfaden 8. Tigges' Heimkehr 9. Nächtliches Zwischenspiel 10. Der Tag danach 11. Spurensuche 12. Tigges wird munter 13. Auf Kriegsfahrt 14. Der Schneesturm 15. Genug der Fragen 16. Die Nacht im Turm 17. Mauritius hilft 18. Dittko 19. Auf Abwegen 20. Da ist ein Kreuzherr 21. Der Tote im Moor 22. Der Gefangene im Turm 23. Trauer 24. Der Überfall 25. Judas 26. Ein Angebot zum Überleben 27. Nicht aller Tage Abend 28. Die Rettung Epilog

Helmut Eikermann wurde 1940 in Berlin geboren. Nach dem Studium in Mittweida und Dresden Diplom-Ingenieur für Informationstechnik beim Rundfunk der DDR. Seit 1961 Glossen, Feuilletons, Reportagen und Rezensionen hauptsächlich in Die Weltbühne; Kinderhörspiele, Features und Jazzsendungen für den Rundfunk. Seit 1987 freiberuflicher Autor und Publizist; Beiträge zur Medien-, DDR- und Berlin-Geschichte und zur Kriminalliteratur. Gründungsmitglied der Sektion Kriminalliteratur im Schriftstellerverband der DDR; 1990 Mitglied im VS/ver.di, in der Kurt-Tucholsky-Gesellschaft und bis 20007 im SYNDIKAT, Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur; 1991/93 und 1994/98 Herausgeber des Syndikat-Informationsblattes Secret Service. 1990 Handschellenpreis der Sektion Kriminalliteratur 1999 Berliner Krimipreis - Krimifuchs

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 294
    Erscheinungsdatum: 26.07.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783956554308
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 1813 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kurisches Gold

Die Begegnung mit dem Kaufherrn und dessen offenkundiges Interesse an seinen Absichten gaben Martin zu denken. Bald muss der Tigges kommen, hatte Wilk nur wenige Tage vor seinem Tod gesagt. Diesmal entgeht er mir nicht! Was hatte er damit gemeint? Doch nicht die Geschäfte ... Er entgeht mir nicht: So sehr Martin überlegte, ihm fiel dazu nichts ein. War er nicht bis jetzt viel zu offenherzig vorgegangen bei seinem Unternehmen? Gut, er hatte Ankes Vater bei einer kleinen Unwahrheit ertappt, aber wie Damrau und wie Tigges wirklich zu Wilk gestanden hatten, war ihm verborgen geblieben. Außerdem hatte er Anke nicht gesehen und kein Wort über sie erfahren. Er musste viel geschickter sein und seine wahren Absichten möglichst verbergen, wenn er etwas herausfinden wollte. Deshalb schien es ihm auch klüger, heute nicht auf die Nehrung zu reiten. Der Fährknecht hatte sich nicht an Wilk erinnern wollen. Außer dem Strandvogt, den täglichen Briefboten und dem Komtur mit seinem Tross sei in letzter Zeit niemand übers Tief gegangen, hatte er behauptet. Der Komtur weilte beim vom Hochmeister einberufenen Landtag in Königsberg, und alle seine heimlichen und offenen Gegner unter den Brüdern hofften, er ginge endlich nach Koblenz. Schon jetzt lockerten sich die Zügel auf der Burg ein wenig, denn den Schönberg nahm niemand so ernst wie den Komtur. Kaum jemand nahm Notiz davon, dass Martin nach einem kurzen Blick auf Goswin, den er schlafend auf den alten Häuten vorfand, seinen braven Gaul Falko aus dem Stall holte und sattelte. Nur Cuntz von Hawkenstein, der sich häufig bei den Pferden aufhielt, bemerkte es: 'Wohin willst du jetzt noch an diesem kürzesten Tag des Jahres?' Martin hatte kaum darauf geachtet, dass die Sonne auf ihrer flachen Bahn schon den höchsten Stand erreicht hatte. 'Nur ein kleiner Ausritt', log er ohne Scham. Cuntz war nicht der Mann, den er in seine Pläne einweihen wollte. 'Ich begleite dich', erbot sich Hawkenstein. 'Doch lass uns vorher noch essen.' Martin überlegte. Lehnte er ab, wurde Cuntz misstrauisch, zumal Martin als starker Esser bekannt war und es auffiel, wenn er eine Mahlzeit ausließ. 'Gut', sagte er. Er band das Pferd vor dem Stall an und stieg zum Boden hinauf, um Goswin zu wecken. 'Huhuh', rief er und pfiff lang gezogen durch die hohlen Hände. Ein unterdrückter Schrei antwortete ihm. 'Mein Herz wird eines Tages stocken bei deinen Späßen', ächzte Goswin, nachdem er ihn erkannt hatte. Martin half ihm auf die Beine. 'Das Herz des Hasen schlägt nur schneller, es wird nicht stehen bleiben', tröstete er seinen furchtsamen Helfer. 'Warte, bis der Krieg wieder anfängt. Wenn sie mit Hakenbüchsen auf dich schießen, begreifst du, was wirkliche Furcht ist.' Goswin schüttelte sich. An der Tafel war die Reise des Komturs zum Landtag in Königsberg das einzige, was beide Parteien interessierte. Welche Befehle würde ihm Bischof Georg vom Hochmeister übermitteln? Denn Markgraf Albrecht selbst strich noch immer durch die Lande und hielt sich nach einem Besuch beim König Ludwig in Ungarn inzwischen wieder im fränkischen Ansbach auf. Weshalb kehrte er nicht endlich nach Preußen zurück? Darauf wusste auch sein getreuester Anhänger keine Antwort. 'Der Hochmeister weiß, was er tut!', behauptete Michael Preuß, und Cuntz brummte, was alle dachten: 'Wir wüssten es auch ganz gerne.' Er zwinkerte Martin auffordernd zu, und der erhob sich. 'Für heute zählst du allein weiter', flüsterte er Goswin im Vorbeigehen zu. Der duckte sich ängstlich. 'Wohin soll's gehen?', fragte Cuntz, während er seinen Hengst sattelte. Darauf fiel Martin keine rechte Antwort ein. Für den Ritt, der ihm vorschwebte, war es entschieden zu spät und Cuntz außerdem ein unerwünschter Begleiter. Hawkenstein hatte kühn den Mantel mit dem Kreuz übergeworfen und das Schwert an der Seite, als ginge es auf Kriegsfahrt. Martin blieb nichts anderes übrig, als sich ebenso auszustaffieren. 'Reiten wir erst einmal', schlug er vor

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen