text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

LICHT UND SCHATTEN (Black Stiletto 2) Thriller, New York Times Bestseller von Benson, Raymond (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.02.2018
  • Verlag: Luzifer Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

LICHT UND SCHATTEN (Black Stiletto 2)

Wir schreiben das Jahr 1959, und wieder setzt sich Judy Cooper, in den Straßen von New York mittlerweile besser als Black Stiletto bekannt, für Recht und Gesetz ein. Dieses Mal hat sie es auf einen gefährlichen Gangster abgesehen - den Heroin-König von Harlem - nachdem sie herausfand, dass dieser ihren Kampfsporttrainer erpresst und kurzerhand dessen minderjährige Tochter entführt hat. Gleichzeitig hat die Black Stiletto aber mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen. Ein windiger Filmemacher droht, ihre geheime Identität zu lüften, ein enger Freund ihres Ziehvaters und Mentors scheint ein Handlanger der Ganoven aus Harlem zu sein, und darüber hinaus hat sie ihr Herz verloren; dummerweise an einen FBI-Agenten, der den Befehl hat, sie den Behörden zu überstellen. Und auch in der Gegenwart sieht sich Judys Sohn, Martin Talbot, ganz ähnlichen Wirrungen gegenüber. Offenbar ist er nicht der Einzige, der über eine Kopie jenes 8mm-Films verfügt, der am Ende zeigt, wie sich die Black Stiletto demaskiert ... und zu seiner Mutter wird. Die Kopie befindet sich im Besitz des Sohnes des Mannes, der in den Sechzigerjahren diesen Film drehte, und nun die Gelegenheit nutzen will, Profit aus dieser Sache zu schlagen. Doch Martin bekommt unverhoffte Hilfe, und wieder scheinen Vergangenheit und Gegenwart auf ein alles entscheidendes Finale hinzusteuern. 'Auch der zweite Teil der Black Stiletto Serie macht einfach nur verdammt viel Spaß. Wieder wechselt die Story zwischen der jungen, furchtlosen Judy und den rührenden Versuchen ihres Sohnes in der Gegenwart, seine Mutter vor einer medialen Schlammschlacht zu bewahren, hin und her. Einfach pure Unterhaltung.' [Booklist] Raymond Benson ist Autor von über 35 Büchern, darunter die von der Kritik gelobte BLACK STILETTO-Saga. Besondere Berühmtheit erlangte er mit seinen Romanen für die James Bond Reihe, für die er als einer von drei Autoren weltweit und als einziger Amerikaner von den Rechteinhabern des James Bond Franchises auserkoren wurde. Insgesamt schrieb er sechs eigenständige Romane, drei Romanfassungen zu Filmen, drei Kurzgeschichten und mehrere Sachbücher über den berühmten Geheimagenten mit der Lizenz zu Töten. Unter dem Pseudonym David Michaels ist Raymond Benson außerdem der Autor der New-York-Times Bestseller TOM CLANCY's SPLINTER CELL und der Fortsetzung TOM CLANCY's SPLINTER CELL-OPERATION BARRACUDA. Neben weiteren, vielfach ausgezeichneten Romanen hat Benson zudem Romanfassungen zu einer Reihe von populären Videospielen wie der METAL GEAR SOLID-Reihe, HOMEFRONT, HITMAN oder DYING LIGHT verfasst. Benson arbeitete als Computerspiele-Designer, Komponist und Regisseur für Theaterstücke und gibt Kurse über Filmgeschichte. Zu Ehren eines seiner Romane wurde ein dauerhaftes Museum in Naoshima, Japan, gewidmet, außerdem ist er Botschafter der Präfektur Kagawa. Neben seiner Arbeit als Autor ist Raymond Benson ein gefeierter Pianist und gibt regelmäßig Konzerte.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 396
    Erscheinungsdatum: 28.02.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958352919
    Verlag: Luzifer Verlag
    Serie: Black Stiletto .2
    Größe: 1840 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

LICHT UND SCHATTEN (Black Stiletto 2)

1 Martin

Heute

Der altmodische 8mm-Projektor surrte, die Filmrollen drehten sich, und die brandneue Glühbirne warf flackerndes Licht an die leere Wand. Der Film war über fünfzig Jahre alt, deshalb war die Qualität nicht gerade berauschend. Und natürlich war der Film in schwarz-weiß.

Die Szene fand in einem Raum statt, so etwas wie ein Fotoatelier, denn der Vorhang im Hintergrund reflektierte das künstliche Studiolicht. Eine große Frau in einem schwarzen Kostüm lief ins Bild. Die Kamera stand weit genug entfernt, sodass man ihren gesamten Körper und die Größe des Raums erkennen konnte. Eine männliche Schaufensterpuppe in Straßenbekleidung stand ihr gegenüber. Sie nahm ihre Position ein, machte sich bereit, dann sprang sie in die Luft, trat mit dem rechten Stiefel nach vorn und der Schaufensterpuppe gegen die Brust. Der "Gegner" fiel nach hinten um und krachte auf den Boden. Die Frau landete leichtfüßig und sah in die Kamera. Die Maske bedeckte die obere Hälfte ihres Kopfes und ihres Gesichts. Der Kameramann zoomte für eine Nahaufnahme heran. Die dunklen Augen funkelten in den Löchern der schwarzen Ledermaske und ihr von Lippenstift bedeckter Mund formte ein süßes Lächeln. Sie sagte etwas zu dem Mann hinter der Kamera, aber da es ein Stummfilm war, verstand ich nicht, was sie sagte.

Da war sie. Die Black Stiletto. Unglaublich.

Nach einem Schnitt hatte die Frau wieder ihre Position eingenommen und die Schaufensterpuppe war wieder aufgerichtet worden. Dieses Mal zog sie ein Messer aus einer Scheide, die an ihrem rechten Oberschenkel befestigt war - ein Stiletto natürlich - und wechselte mit einem blitzschnellen Manöver vom Heft zu einem Griff an der Klinge. Dann warf sie die Waffe durch den Raum. Das Messer bohrte sich mitten durch die Kehle der Schaufensterpuppe. Wieder sah sie in die Kamera, schmunzelte und lachte über etwas, das der unsichtbare Kameramann sagte.

Es war einfach unglaublich. Abgesehen von der bizarren Aufmachung - der eng anliegenden schwarzen Lederjacke, dem Gürtel, den engen Hosen aus Leder, kniehohen Stiefeln, einem kleinen Rucksack und der Maske - war sie wirklich süß! Ihre quirlige Art strahlte selbst durch die Verkleidung hindurch. Sie hatte jede Menge Charisma.

Und sie war meine Mutter.

Ist sie immer noch.

Und ich beginne mich zu fragen, ob ich vielleicht nicht der Einzige bin, der das weiß.

Die alte kleine 8mm-Filmrolle war eine der Hinterlassenschaften, die meine Mutter zusammen mit einem Brief, in dem sie mir ihre Identität als Black Stiletto offenbarte, in einer Schatulle aufbewahrt hatte. Auf dem Film war "März 1959" vermerkt wurden, also nahm ich an, dass er zu dieser Zeit gedreht wurde. Es gab keinen Hinweis darauf, wer sich hinter der Kamera befand.

Fasziniert schaute ich weiter dem etwa fünf Minuten langen Filmmaterial zu. Im Zeitalter der digitalen Fotografie ist es gar nicht so einfach, einen 8mm-Projektor zu finden, aber ich konnte einen in einem Second-Hand-Laden in Palatine ergattern und stellte ihn in der Zurückgezogenheit meines Hauses in Buffalo Grove auf.

Obwohl ein paar alte, nicht gestellte Aufnahmen der Black Stiletto existierten, waren die meisten von Amateuren auf der Straße gefilmt worden - flüchtige Momentaufnahmen, in denen sie vorbeirannte oder irgendwo hinaufkletterte. Das hier war die erste echte, einigermaßen professionell inszenierte Aufnahme der berühmten Verbrechensbekämpferin aus der Nähe, die ich bislang zu Gesicht bekam. Vielleicht sogar die Einzige, die existierte.

Es ist erst ein paar Monate her, als ich die Überraschung meines Lebens überreicht bekam. Der Anwalt meiner Mutter, Onkel Thomas - er ist nicht wirklich mein Onkel, aber ich habe ihn immer so genannt, denn ich kenne ihn seit meiner Kindheit - hatte die Schatulle bis zu dem Zeitpunkt aufbewahrt, an dem meine Mutter unzurechnungsfähig wurde. Und das ist sie definitiv. Meine Mutter hat

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen