text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Little Sister - Kannst du ihr vergeben? Roman von Ashdown, Isabel (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.02.2019
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Little Sister - Kannst du ihr vergeben?

Du hast deiner Schwester vertraut? Das hättest du nicht tun sollen ... Sechzehn Jahre lang haben sich die Schwestern Jessica und Emily nicht gesehen. Jessica verließ nach einem tragischen Ereignis in ihrer Jugend das Elternhaus und brach den Kontakt ab. Erst auf der Beerdigung ihrer Mutter sehen sie sich wieder und nähern sich erneut an. Die Vergangenheit scheint vergessen, und Emily lädt Jessica ein, in ihrem Haus bei ihrer Familie zu wohnen. Doch als Emilys kleine Tochter Daisy verschwindet, während Jessica auf sie aufpassen sollte, brechen alte Wunden auf, und das schöne Leben, das Emily so sorgsam aufgebaut hat, gerät aus den Fugen ... Isabel Ashdown wurde in London geboren und wuchs an der Küste von Sussex auf. Ihr preisgekrönter Roman "Glasshopper" wurde zweimal zum besten Buch des Jahres gewählt. Sie schreibt inzwischen hauptberuflich und setzt sich ehrenamtlich für die gemeinnützige Organisation Pets as Therapy ein. Sie ist derzeit Royal Literary Fund Fellow an der Universität von Chichester.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 18.02.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641217839
    Verlag: Blanvalet
    Originaltitel: Little Sister
Weiterlesen weniger lesen

Little Sister - Kannst du ihr vergeben?

3 Jess

Ich sitze im Verhörraum des Polizeireviers von Newport, und alles, was ich denken kann, ist: Verdächtigen sie mich? Bin ich verhaftet? Die Polizistin meinte, nein, sie hielten es nur für besser, die Befragung auf dem Revier fortzusetzen. Aus Respekt gegenüber Emily und James. Trotzdem haben sie meine Kleider in Plastiktüten gesteckt, sind mir mit einem Zahnstocher unter die Fingernägel gefahren und haben Fingerabdrücke abgenommen.

"Das machen wir auch mit James und Emily", sagt DCI Jacobs. Sie hat mich fast keine Sekunde aus den Augen gelassen, seit wir losgefahren sind, hat mir bei der Anmeldung geholfen, als wir auf dem Revier ankamen, wo am frühen Neujahrsmorgen natürlich der Teufel los war. Sie hat mir erklärt, dass sie die Ermittlung leitet. Ermittlung .

"Sie werden also auch deren Kleider in Plastiktüten stecken?", frage ich.

"Nein, das nicht. Aber an ihren Kleidern ist auch kein Blut. Das ist das ganz normale Prozedere. Wir müssen Ihr Blut analysieren, Jess, um festzustellen, ob das Blut an Ihren Kleidern von Ihnen selbst oder von jemand anderem stammt. Oder von Daisy ."

Jedes Mal, wenn ihr Name fällt, dreht sich mir der Magen um, bei jeder Andeutung, bei jedem unausgesprochenen Verdacht, dass ihr etwas zugestoßen sein könnte ...

Ein Polizist kommt herein und stellt mir einen Pappbecher mit Kaffee hin. Ich trinke einen Schluck und zucke zusammen: kein Zucker. Ich nehme den Mann vage wahr, groß, mit Bart, etwa Mitte vierzig, aber meine ganze Aufmerksamkeit gilt DCI Jacobs. Sie ist diejenige, die ich überzeugen muss. Er setzt sich neben sie und hantiert am Aufnahmegerät herum, während sie eine neue Seite in ihrem Notizblock aufschlägt und das Datum und noch ein paar andere Sachen notiert, die ich von dort, wo ich sitze, nicht lesen kann. Es geht los, DCI Jacobs geht alle Fragen von vorhin noch einmal durch, und ich gebe mir alle Mühe, ihren Rat zu beherzigen, nachzudenken, bevor ich antworte, mir die Szene bildlich vorzustellen. Aber es ist schwer, wirklich schwer, bei all den großen Lücken in meiner Erinnerung.

"Um wie viel Uhr sind James und Emily zu ihrer Party aufgebrochen?", fragt DCI Jacobs und geht übergangslos noch einmal zum Anfang zurück. Ihre Miene ist undurchdringlich, ihre kantigen Züge verraten nichts darüber, was sie über mich denkt, was ihrer Meinung nach passiert ist.

"Um kurz nach sieben", antworte ich.

"Wissen Sie, wo die Party stattfand?"

Ich schaue sie ausdruckslos an. "Nein. Also, ich weiß, dass die Party bei Marcus und Jan war, aber ich weiß nicht genau, wo die wohnen. Irgendwo in der Nähe von Shanklin, glaub ich. Fairbrother . So heißen sie mit Nachnamen."

DCI Jacobs macht sich Notizen, obwohl das Lämpchen am Rekorder anzeigt, dass alles aufgenommen wird. "Und woher kennen Ihre Schwester und Ihr Schwager Marcus und Jan Fairbrother?"

"Er ist einer von James' ältesten Freunden. Außerdem sind sie Geschäftspartner - ich glaube, sie haben vor ein paar Jahren ihre beiden I T -Firmen zusammengelegt. Wenn Sie das genauer wissen wollen, müssen Sie James fragen."

"Sie sagten also, die beiden sind gegen sieben zu der Party aufgebrochen? Wieso sind Sie sich bei der Uhrzeit so sicher?" Offenbar will sie feststellen, wie zuverlässig ich bei so schlichten Informationen bin, denn sie stellt lauter solche Fragen.

"Es war auf jeden Fall kurz vor sieben - das weiß ich, weil Emily unbedingt pünktlich loswollte und Daisy noch nicht schlief. Ich war in der Küche, und James hatte sich gerade den Mantel angezogen und war dabei, die Hintertür abzuschließen. Emily stand unten an der Treppe und war total gestresst, weil Daisy immer noch in ihrem Bettchen vor sich hin plapperte. Ich hab ihnen gesagt, sie sollten ruhig gehen, ich würde mich schon um Daisy küm

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen