text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mörderisches Mallorca - Toni Morales und die Töchter des Zorns Ein Mallorca-Krimi von Bellmar, Elena (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.06.2020
  • Verlag: Piper Verlag
eBook (ePUB)
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mörderisches Mallorca - Toni Morales und die Töchter des Zorns

Mallorca - malerische Küsten und ein rätselhafter Mord Noch vor seinem offiziellen Antritt beim mallorquinischen Morddezernat wird Comandante Antonio Morales zu seinem ersten Fall gerufen: Eine Nonne wurde am Fuße von Palmas Stadtmauer ermordet aufgefunden. Doch wer würde einer gottesfürchtigen Neunzigjährigen den Tod bringen? Alles deutet auf eine unbekannte Frau hin, die zuletzt mit der Nonne im Gespräch gesehen wurde und jetzt unauffindbar ist. Als es zu einem zweiten grausamen Mord kommt, verdichten sich die Hinweise, dass beide Fälle zusammenhängen. Und Toni Morales stößt bei seinen Ermittlungen auf ein unfassbares Geheimnis, das in eine Zeit zurückreicht, die manch einer lieber vergessen würde. Elena Bellmar ist das Pseudonym der Autorin Elke Becker, die 1970 im schwäbischen Ulm geboren wurde. Das Reisen liegt ihr im Blut, und so schnürte sie bereits mit achtzehn Jahren ihren Rucksack und zog wochenlang durch Südamerika. Später verbrachte sie ein Jahr in Venezuela, um Spanisch zu studieren. Dort entdeckte sie das Schreiben für sich und absolvierte später eine Drehbuchausbildung an der Master School Berlin. Heute lebt Elke Becker auf Mallorca, Schauplatz ihrer Krimireihe um Ermittler Toni Morales.

Elena Bellmar ist das Pseudonym der Autorin Elke Becker, die 1970 im schwäbischen Ulm geboren wurde. Das Reisen liegt ihr im Blut. So schnürte sie bereits mit achtzehn Jahren ihren Rucksack und zog wochenlang durch Südamerika. Später verbrachte sie ein Jahr in Venezuela, um Spanisch zu studieren. Dort entdeckte sie das Schreiben für sich und absolvierte später eine Drehbuchausbildung an der Master School Berlin. Heute lebt Elke Becker auf Mallorca, Schauplatz ihrer Krimireihe um Ermittler Toni Morales.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 02.06.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783492995733
    Verlag: Piper Verlag
    Größe: 6646 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mörderisches Mallorca - Toni Morales und die Töchter des Zorns

Montag
6

Dreißig Minuten vor Dienstbeginn betrat Toni sein Büro. Von der Truppe war noch niemand anwesend, was er auch nicht erwartet hatte, denn aus genau diesem Grund war er früher gekommen. Er wollte an seinem ersten Tag bereits hinter dem Schreibtisch sitzen, wenn sein neues Team eintraf. Durch die Panoramaglasscheibe hatte er einen kompletten Überblick auf das vor ihm liegende Großraumbüro mit den fünf penibel aufgeräumten Arbeitsplätzen sowie auf die Eingangstür.

Vermutlich waren die Mitarbeiter nicht weniger gespannt auf ihn als er auf sie, und ganz offensichtlich wussten sie noch nicht viel über ihn. Zumindest hatte es sich noch nicht herumgesprochen, dass er keinen Wert auf übertriebene Ordnung legte. Wenn er einen Fall bearbeitete, breitete er immer alle Informationen auf seinem Schreibtisch aus. Jeder Blick auf Fotos oder Berichte konnte ihm neue Impulse geben. Zeitgleich pinnte er Kopien der Hinweise an eine Wand. Sein Vorgänger hatte wohl ähnlich gearbeitet, denn eine freie Korkfläche befand sich an der Stirnseite des Großraumbüros. So hatten alle Mitarbeiter direkten Zugriff auf die bisherigen Ermittlungsergebnisse.

Der Obduktionsbericht lag noch nicht auf seinem Tisch. Toni wählte die Nummer der Gerichtsmedizin und ließ sich mit Jaume verbinden. »Buenos días, Jaume. Ich brauche den Bericht.«

»Der liegt seit einer Stunde auf Anabels Tisch«, erklärte Jaume und gähnte. »Und jetzt mache ich Feierabend. Wenn Fragen auftauchen, kannst du mich gerne anrufen.« Dann gab er Toni seine Handynummer durch und legte auf.

Somit würde Toni wohl nichts anderes übrig bleiben, als die Akte bei Anabel abzuholen. Er musste sich sowieso wegen der Dienstwaffe und seiner Marke bei ihr melden.

Doch zuvor tippte er den Bericht zu den Zeugenbefragungen. Drei der Nonnen würden an diesem Vormittag aufs Revier kommen, um ihre Aussagenprotokolle zu unterschreiben. Da er für das Gespräch im Kloster kein Aufnahmegerät eingesteckt hatte, blieb ihm keine andere Möglichkeit, als diese lästige Aufgabe selbst zu übernehmen.

Eventuell hatte er bis zum Mittag sogar schon eine Phantomzeichnung der Frau, die vermutlich als Letzte mit dieser Schwester Clara gesprochen hatte.

Die Tür zum Großraumbüro schwang auf, und Catarina Pérez trat ein. »Faule Bande«, schimpfte sie und stemmte die Hände in die Seite, bevor sie durch die Panoramascheibe Toni hinter dem Schreibtisch entdeckte. »Guten Morgen, Chef. Kaffee?«

»Kann nicht schaden«, nahm Toni das Angebot an und überlegte, was ihr erster Ausbruch zu bedeuten hatte. Während des Abendessens hatte sie ihm kurz das Team beschrieben, und er war neugierig, ob er die einzelnen Kollegen aufgrund ihrer Charakterisierung würde erkennen können. Catarina war der einzige weibliche Capitán im Team, und vermutlich fluchte sie, weil sie den Kaffee aufsetzen musste. Toni hielt zwar nichts von der klassischen Rollenverteilung, aber als Chef der Abteilung konnte er keinesfalls für das Team den Morgenkaffee kochen. Danach würde ihm keiner der männlichen Kollegen mehr die notwendige Achtung entgegenbringen. Ein gleichberechtigtes Verhalten ließ der spanische Machismo einfach nicht zu - das wusste er aus der Vergangenheit. Zumindest nicht außerhalb der eigenen vier Wände.

Catarina betrat mit zwei Tassen sein Büro. »Ist der Obduktionsbericht schon da?«

»Hätte der also doch hier landen sollen?«

»Klar, wo sonst?« Catarina pustete in ihre Tasse, bevor sie einen Schluck trank.

»Der liegt bei Coronel García«, klärte er Catarina auf.

»Merkwürdig.« Sie setzte sich ungefragt auf den Stuhl gegenüber. »Zur Fallbesprechung hätten wir die Akte haben müssen. So stehen wir jetzt da wie die Vollidioten.«

In diesem Augenblick traten durch die Tür zum Gemeinschaftsbüro zwei Männer. Einer trug eine schwarze Lederjacke. Sein Haar war nach hinten gegelt, und seine mangelnde Körpergröße schien er mit einem leicht ar

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen