text.skipToContent text.skipToNavigation

Mord am Schleiufer von Nicolaisen, Gea (eBook)

  • Erschienen: 08.06.2015
  • Verlag: Midnight
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mord am Schleiufer

Gerade hat Lucie die schrecklichen Ereignisse des Frühjahrs vergessen und mit Freunden und Familie ihre Verlobung mit Ragnar gefeiert, da geschehen unheimliche Dinge. Lucie ist auf dem Heimweg, als plötzlich ein Wagen auf sie zu rast und einfach nicht bremst. In letzter Minute rettet sie sich in den Graben der Landstraße. War das ein Mordanschlag? Aber wer sollte sie umbringen wollen? Kurz darauf wird die Leiche eines Mannes am Flussufer angespült, ausgerechnet vor Ragnars Werft. Es scheint, der Tod kommt zurück an die Schlei, und bald schon schwebt Lucie erneut in Lebensgefahr.

Gea Nicolaisen wurde in Bremerhaven geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend auf Sylt. Nach dem Studium in Kiel zog sie in die Nähe von Schleswig, wo sie seitdem mit ihrer Familie und einigen Pelzträgern auf Samtpfoten lebt. Sie schreibt mit Leidenschaft Krimis, Thriller und Abenteuer, die sie am liebsten zu ihrer eigenen Melange vermischt und mit Romantik garniert.

Produktinformationen

    Größe: 5132kBytes
    Herausgeber: Midnight
    Untertitel: Ein Schleswig-Krimi. Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 245
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    ISBN: 9783958190382
    Erschienen: 08.06.2015
Weiterlesen weniger lesen

Mord am Schleiufer

Kapitel Eins

Die Bremsen kreischten nicht. Sie blieben stumm, erschreckend stumm. Dafür jaulte der Motor umso lauter. Plötzlich, aggressiv, ein Angriff aus heiterem Himmel - und heiter war dieser Freitagabend Ende August.

Es dämmerte bereits, als Lucie heimwärts radelte. Sie war in Fahrdorf gewesen, bei Neele Lorenzen, die dort ein kleines Geschäft betrieb, in dem man alles bekam, was das Einrichtungsherz höherschlagen ließ. Dadurch hatten sie sich Anfang des Sommers auch kennengelernt. Lucie hatte ins Schaufenster geguckt und war spontan in den Laden gegangen, wo ihr Neele gleich vier Müslischalen verkauft hatte. Seitdem war aus der Bekanntschaft und wegen Lucies Begeisterung für Neeles Krimskrams Freundschaft geworden.

An diesem Spätnachmittag hatten sie sich richtig festgequatscht, Lucie hatte schon vor Stunden fahren wollen, weil sie eigentlich von der arbeitsreichen Woche erledigt war, aber es hatte viel zu bekakeln gegeben. Nun radelte sie endlich heimwärts, einen grüngemusterten Teller mit Apfeldekor im Gepäckträger, den sie nicht wirklich brauchte. Ragnar würde lästern ... der Teller zerscherbte vernehmlich, als Lucie mit ihrem Rad umkippte. In das Scheppern mischte sich der brummende Automotor. Aber kein Bremsgeräusch.

Lucie landete auf Händen und Knien, der Lenker bohrte sich schmerzhaft in ihren Bauch, egal. Sie rappelte sich auf, kroch im ersten Moment, hechtete irgendwie zur Seite, dann kam sie auf die Füße. Neben ihr war das Auto, unter dem Auto ihr Fahrrad. Der Motor jaulte. Lucie wankte auf die Wand eines Maisfeldes zu, die ihr gewöhnlich ein Stirnrunzeln entlockte. Sie debattierte oft mit Neele, ob es sich lohnte, eine Anti-Vermaisungskampagne zu starten.

Jetzt sah der Mais wunderschön aus, starke, dichte, grüne Halme, übermannshoch. Sie versperrten die Sicht und sie gewährten Schutz. Lucie sprang hinein, schnitt sich die Hände an den scharfen Blättern, spürte das kaum. Sie tauchte ein in den Maisdschungel und draußen, an der Straße, verklang der jaulende Motor. Lucie sah kaum mehr als einen Schemen, der mit Vollgas in der Dämmerung verschwand.

Der Fahrer hatte nicht angehalten. Er ließ das zerbeulte Rad am Straßenrand liegen. Und er ließ Lucie im Maisfeld zurück, wo sie stand, zitternd, schwer atmend. Geschockt.

Die Bremsen waren stumm geblieben.

Wie ein scheues Reh, das auf die Lichtung tritt, kam Lucie aus dem Maisdschungel. Langsam, nach allen Seiten sichernd. Wo war das Auto? Wenn es zurückkam ... sie würde sich im Maisfeld verstecken. Die dicht bei dicht stehenden Halme boten Schutz, Lucie hatte es in einem alten Film gesehen - war der von Hitchcock? Ein Mann, der von einem kleinen Flugzeug verfolgt wurde, und er tauchte im Mais unter. Jetzt war Lucie vor dem Autofahrer geflüchtet, der ihr nach dem Leben trachtete.

Ein Mordanschlag? Widersinnig! Sie hatte keine Feinde! Überhaupt - der Blitz schlug nicht zweimal am selben Ort ein. Lucie verdrängte schleunigst die schrecklichen Erinnerungen ans Frühjahr, als sie beinahe von einem psychopathischen Bombenleger umgebracht worden wäre. Das war genug Entsetzen für ein ganzes Leben.

Immerhin etwas Gutes war daraus gewachsen, oder nein, nicht irgendwas. Ragnar Calliesen liebte sie, sie liebte Ragnar und darum wollten sie heiraten! Das hatte sie heute Neele erzählen müssen, ausführlich, obwohl sie die pikanten Details des Heiratsantrags dann doch für sich behalten hatte. Sie wärmten ihr Herz und ließen Hitze in ihr hochsteigen, wann immer sie daran dachte. Bloß jetzt nicht. Jetzt dachte sie, dass es widersinnig war, einem Mordanschlag zu erliegen, nachdem man am Vortag vom wundervollsten Mann auf der Welt gebeten worden war, das restliche Leben mit ihm zu verbringen. Das sollte länger als vierundzwanzig Stunden dauern!

Kein Mordversuch! Nichts als ein dummer - ganz schlimmer - Zwischenfall. Ein Unfall mit Fahrerflucht, bei dem es zum Glück keine Verletzten gegebe

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.