text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Necroversum von Voehl, Uwe (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.10.2015
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Necroversum

In Köln bringen vermummte Gestalten die Pest.
In Paris verschwindet für einige Minuten der Eiffelturm. Irgendwo in China suchen grauenvolle Bestien Nacht für Nacht ein Dorf heim.
Nur Gerüchte? Oder die Vorzeichen der Apokalypse? Der Biologe Mark Bennett ist auf der Fahrt zu einem Kongress, als es am helllichten Tag plötzlich stockfinster wird. Der Himmel reißt auf und öffnet das NECROVERSUM!

Unverzichtbar für Fans von Nervenkitzel und Hochspannung!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 256
    Erscheinungsdatum: 23.10.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732518692
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Größe: 1500 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Necroversum

13
Syriah
11. Februar, 12:34 Uhr

"Denn in der größten Not angerufen, wird der Herr selbst zu den Menschen sprechen, und seiner Stimme silberheller Klang wird zwischen seine Feinde fahren wie eherne Blitze. Daher merket Euch gut, was ich Euch gesagt habe, auf dass Ihr wisst, was zu tun ist! "

Ich dankte ihm, dass er mich an seinem Wissen hatte teilhaben lassen. Dann fuhr er gen Himmel auf, von wo er gekommen war.

So ist es wahr, denn so habe ich es mit eigenen Augen gesehen.

- Aus den Prophezeiungen des Nicodemus von Brügge, 1444

"Der Papst ist was? " Syriah konnte nicht glauben, was Beppo ihr soeben als brandheiße Neuigkeit verkauft hatte.

Er lachte bitter auf. "Mailand liegt nun mal näher an Rom als euer Köln, Angelina. Schalte einen Nachrichtensender ein, wenn du mir nicht glaubst."

"Ich glaub dir ja. Zumindest würde es erklären, dass ..." In knappen Worten berichtete sie ihm, was ihr widerfahren war.

"Unser Widersacher zögert keinen Moment. Er hat bereits seine Boten geschickt."

"Beppo?" Seine Stimme hatte sich plötzlich verzerrt angehört, als wäre die Leitung gestört. Oder als würde jemand sie abhören.

Unmöglich.

"Beppo? Wir müssen uns sehen, unbedingt."

"Ich kann dich kaum verstehen. Hör zu, ich glaube, ich muss Schluss machen, da kommen ein paar Typen ..."

"Beppo!" Sie schrie seinen Namen.

"Ich kann nicht ... pass auf dich auf ... läute die Glocken." Als sie schon glaubte, er habe die Verbindung unterbrochen, sagte er: "Dieser Priester ... trau ihm nicht."

Seine letzten Worte verwehten im Äther. Das Rauschen in der Leitung wurde von einem Pfeifen und Krächzen begleitet, das Syriah eine Gänsehaut verursachte. Beinahe hätte sie das Handy fallen gelassen.

Dieser Priester ... trau ihm nicht.

Als sie noch Partner gewesen waren, hatte Beppo sich vor allem in einem als unschlagbar erwiesen: in seiner Intuition, seiner Fähigkeit, das Haar auf dem tiefsten Grund einer Suppe zu finden. Oder einen falschen Braten zehn Meilen gegen den Wind zu riechen.

Aus den Augenwinkeln suchte sie nach dem Priester, konnte ihn aber nirgends entdecken. Er musste hinter ihr stehen. In ihrem Rücken. Sie hatte während des Gesprächs nicht auf ihn geachtet.

Das rächte sich jetzt bitter.

Sie ahnte den Schlag, bevor er ausgeführt wurde, und warf sich zur Seite. Ihre Schulter prallte hart gegen eine der Kirchenbänke.

Hinter ihr schrie Pater Josephus wütend auf. Sein Hieb ging ins Leere. Die Wucht riss ihn nach vorn und ließ ihn taumeln. Der kupferne Weihwasserkelch flog ihm aus der Hand und rollte scheppernd über den Steinboden.

Beinahe musste Syriah grinsen. Glaubte er wirklich, sie damit außer Gefecht setzen zu können?

Sie rappelte sich auf und ging auf ihn zu. Jetzt erst sah sie das schwarze Licht in seinen Augen. Es war die gleiche Schwärze, die hinter dem Riss im Fenster gelauert hatte. Einen Moment lang war sie irritiert.

Pater Josephus nutzte ihr Zögern. Sein Gesicht war vor Hass verzerrt, als er erneut ausholte und zuschlug.

Syriah lief direkt in seine linke Faust.

Ihr Nasenbein brach, schwarzes Blut spritzte. Doch der Schmerz traf wie immer nur ihre Seele. Bevor ihr Gegner ein zweites Mal zuschlagen konnte, rammte sie ihm ebenfalls die Faust ins Gesicht. Er schrie nicht einmal auf, als sein Kiefer brach. Das, was sich in seinem Körper eingenistet hatte, spürte keinen Schmerz.

"Du billige Hure! Dafür wirst du sterben!" Es war Pater Josephus' Stimme, aber es waren nicht seine Worte. Und es fiel ihm schwer, mit dem gebrochenen Kiefer zu sprechen. Sein Gesicht wirkte krumm und schief, wie die Karikatur eines Gesichts. Die untere Hälfte schwoll zusehends an.

Syriah brachte einen zweiten Schlag ins Ziel. Genau auf die Stelle, wo sie den ersten Treffer gelandet hatte. Diesmal

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen