text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Nekrophil Kriminalroman von Walden, M. von (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.07.2014
  • Verlag: edition fischer
eBook (ePUB)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Nekrophil

Zwischen 2002 und 2004 verschwinden vier Frauen. Ihre letzten Spuren verlieren sich an ganz unterschiedlichen Orten; die eingesetzten Sonderkommissionen wissen nichts voneinander, kein Zusammenhang ist erkennbar. Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen und letztlich doch ins Leere. Die Fälle bleiben ungelöst. Eltern, Partner, Freunde haben keinen Ort der Trauer; sie müssen mit der dauernden Ungewissheit weiterleben und zerbrechen fast daran. Jahre später laufen die Fäden zusammen. Die schlimmsten Befürchtungen werden Realität. Es beginnt mit einer Liebe und endet mit einer grauenhaften Entdeckung.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 424
    Erscheinungsdatum: 10.07.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864558894
    Verlag: edition fischer
    Größe: 1094kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Nekrophil

PROLOG

An einem kühlen und verregneten Sonntag im August 2005 stand ein silberfarbenes Mercedes Cabrio auf der Straße vor einem Haus am Hofstätter See bei Rosenheim. Am Zaun, der das Grundstück umgab, war ein Schild mit folgendem Text befestigt:

ZU VERKAUFEN!

Exklusives Haus Baujahr 1985 (1999 aufwendig renoviert)

Wohnfläche: 150 m2

Zimmer: 5 (auf zwei Ebenen, Wohnraum mit Kamin)

Heizung: FBH

Bäder: 2

Gästetoilette: 1

Grundstück: 1600 m2

Alter Baumbestand, Rasen, Terrasse, Swimmingpool

Weitere Details sowie Informationen zum Preis erfahren Sie von:

Immobilienmakler

Bremer & Partner, München

Kontakt: 017155-19562502

Die Regentropfen, die auf die Windschutzscheibe des Cabrios fielen, wurden im gleichmäßigen Rhythmus von den Scheibenwischern zur Seite gewischt. Das Geräusch des Wischermotors mischte sich mit dem Rauschen des Sommerregens. Das Innere des Wagens war von feuchter Luft und Rauchschwaden erfüllt.

Der Wagen stand schon länger mit abgeschaltetem Motor vor dem Haus, denn die Ränder der Scheiben waren bereits von innen beschlagen.

Die linke Seitenscheibe wurde einen Spalt geöffnet. Die Fahrerin warf ihre Zigarettenkippe hinaus. Sie fiel neben die vier, die bereits auf der Straße lagen und langsam aufweichten.

Die Uhr im Armaturenbrett zeigte 11.20 Uhr.

Petra Pareigis nahm ihr Handy, drückte zwei Tasten und las noch einmal die SMS des Maklers: Hallo Frau Pareigis, ich bestätige den Besichtigungstermin am Sonntag, 11.00 Uhr. Ich erwarte Sie und Ihren Mann vor dem Objekt. Gruß W. Schellhorn W. Schellhorn stand für Wolfgang Schellhorn, einen der drei Partner von Bremer & Partner. Mit ihm hatte sie sofort Kontakt aufgenommen, nachdem sie die Anzeige im Immobilienteil der Süddeutschen Zeitung gelesen hatte. Sie suchte mit ihrem Mann seit einiger Zeit ein Ferienhaus und sie hatten bestimmte Vorstellungen von Lage, Ausstattung und Preis. Die Details dieser Anzeige deckten sich damit zu 80 Prozent – das war viel.

Glück muss man haben, hatte Petra Pareigis gedacht und ihren Mann erst angerufen, als sie mit dem Makler gesprochen und einen Termin vereinbart hatte.

Sie sah wieder auf die Uhr, jetzt war es 11.26 Uhr.

Wo blieb der Makler nur und wo blieb ihr Mann?

War der Flieger pünktlich gelandet?

Thomas Pareigis war Manager in der deutschen Niederlassung eines japanischen Elektronikkonzerns. Er war am Morgen mit dem Flugzeug von einer Tagung aus Osaka gekommen und hatte seiner Frau versprochen, gegen 11.00 Uhr am verabredeten Treffpunkt zu sein. Petra Pareigis nahm ihr Handy und wählte die Nummer des Maklers. Noch ehe der Ruf abging, sah sie, wie sich zwei Autos dem Haus näherten.

Ein 5er-BMW; das könnte der Makler sein? Dahinter ein silberner 320-S-Klasse-Mercedes; ihr Mann Thomas! Die Wagen hielten auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Petra Pareigis steckte das Handy in ihre Louis-Vuitton-Handtasche und überquerte die Straße. Herr Schellhorn begrüßte die Eheleute. Frau Pareigis küsste und umarmte ihren Mann.

"Schön, dass du es geschafft hast. Na, schlimm mit dem Jetlag?", fragte sie und zog ihn liebevoll am Ärmel.

"Nach drei Tassen Kaffee

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen