text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ohne Wenn und Aber Kati Blum von Gruber, Birgit (eBook)

  • Verlag: Elaria
eBook (ePUB)

3,99 €1

0,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ohne Wenn und Aber

Als nach der alljährlichen stadtbekannten Bayreuther Weihnachtsfeier der Hausmeister Richard spurlos verschwunden ist und Kati Blum selbst ins Visier sonderlicher Ganoven gerät, beschließt sie, der Sache auf den Grund zu gehen. Ihr Weg führt sie nach Bad Bentheim, wo sie ihr Improvisationsvermögen unter Beweis stellt und nebenbei so manche kuriose Situation meistert. Doch dann hat sie plötzlich auch noch eine Mitfahrgelegenheit namens Lars im Schlepptau, der sie mit seiner ruppigen, aber auch charmanten Art aus dem Konzept bringt. Ob sie es dennoch schafft, das Rätsel bis Silvester zu lösen? Der erste Band der Serie 'Kati Blum ermittelt'. Dieser Roman ist in sich abgeschlossen. Alle Teile können unabhängig voneinander gelesen werden LeserInnenstimme zu KATI BLUM - Ohne Wenn und Aber: Witzig, skurril, spannend - lesenswert!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 262
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783964650658
    Verlag: Elaria
    Größe: 1823 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ohne Wenn und Aber

1.

Es war bereits spät nach Mitternacht. Die Weihnachtsparty war vorbei, alles Nötige wieder aufgeräumt. Durchgefroren bis auf die Knochen und hundemüde, wollte ich nur noch ins Bett. Warum machte ich das nur? Mit schwarzer Hose und weißem Blüschen bei Minusgraden draußen herumzulaufen war wirklich kein Spaß. Aber das Personal sollte nun einmal als solches erkannt werden. Dass ich eigentlich zur Familie gehörte, spielte für meine Person keine Rolle.

Ich bin übrigens Kati. Kati Blum. Mein Leben lief derzeit nicht gerade rund. Und dass ich als Kellnerin auf dieser Weihnachtsfeier aushalf, könnte meine momentane Lebenssituation nicht besser widerspiegeln. Ein Sinnbild für meine aktuelle Lage, sozusagen. Ich bin Anfang dreißig, habe rotbraune Haare, eine durchschnittliche Größe und Figur. Was meine derzeitige Lebenslage betrifft, so würde ich sie als zerrüttet und ungewiss beschreiben.

Vor vier Jahren hatte ich meinen Traummann im Urlaub kennengelernt und geheiratet. Damals war alles rosarot. Über beide Ohren verliebt, zog ich mit meinem frischgebackenen Ehemann Thorsten in die kleine Wohnung über der Garage meiner neuen Schwiegereltern Anke und Klaus Blum ein. Man könnte sagen, sie waren nicht gerade begeistert. Weder über den Umstand, dass ich überraschend ihre Schwiegertochter geworden war, noch dass wir in der Mini-Wohnung unser Nest einrichteten. Und dabei war das Wort "Nest" die treffende Bezeichnung. Denn sie war wirklich klein, und direkt gegenüber dem Wohnzimmerfenster stand eine große, alte Eiche, die nicht nur Schatten warf, sondern auch jegliche Aussicht mit ihren Zweigen verdeckte. Wir nannten deshalb unser gemeinsames Domizil liebevoll auch "unser Baumhaus". Früher war es wohl einmal eine Dienstbotenwohnung. Sie lag gleich neben der Einfahrt zum Blum'schen Anwesen. Einer Villa, die wahrscheinlich Hollywood-Stars vor Neid erblassen ließen, mit den dazugehörigen dreitausend Quadratmetern Grünfläche.

Die Blums waren als alteingesessene Bürger stadtbekannt, zumal sich seit Generationen das Juweliergeschäft direkt neben dem alten Brunnen am Markt in ihrem Besitz befand. Sprich, sie waren einflussreich und stanken vor Geld. Grundlagen, die ihrerseits keinerlei Verständnis dafür aufbrachten, warum sich ihr Sohn einfach mit einem dahergelaufenen Weibsbild verheiratete und dann auch noch in die "Dienstbotenwohnung" mit ihr zog.

Hinzu kam, dass Thorsten Ankes Ein und Alles war. Ein Einzelkind, das sie von Herzen bemutterte. Und hierbei war es ihr egal, dass ihr Sohnemann bereits seit mehreren Jahren laut Gesetz erwachsen war, seinen Führerschein und eine abgeschlossene Banklehre vorweisen konnte und folglich sein eigenes Geld verdiente. Anke war grundsätzlich keine Frau für ihren Jungen gut genug. Vielleicht auch deshalb die überstürzte Hochzeit. Thorsten ... also wir hatten seine Eltern einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Kein guter Ausgangspunkt für eine harmonische Beziehung mit meiner Schwiegermutter. Aber im Nachhinein ist man bekanntlich immer schlauer.

Doch wir trotzten allen familiären Schwierigkeiten, und die ersten Jahre unserer Ehe waren einfach nur schön. Wir lagen auf einer Wellenlänge. Streit gab es nicht. Unser Leben bestand aus Lachen, Liebe und Vertrauen. Es war zu schön, um wahr zu sein. Allerdings kamen wir auch über die ersten drei Jahre nicht hinaus. Denn genau heute vor einem viertel Jahr fiel Thorsten mitten in seiner Bewegung einfach um und war tot. Es war grauenhaft. Ein Schock, der tief saß! Die Ärzte erklärten mir später, dass Thorsten einen angeborenen Herzfehler besessen hatte. Warum hatten weder er noch die Übermutter Anke das gewusst? Nun, da wir es wussten, war es leider zu spät. Anke machte natürlich mich für seinen Herzinfarkt verantwortlich. Ich hätte Thorsten überfordert! Klar! Ob sie damit heiße Liebesspiele meinte oder Streitgespräche, ließ sie offen. Dabei wollte Thorsten lediglich den Müll hinaustragen./

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen