text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Park Avenue Murders: Eine Mörderin zum Verlieben - Band 2 Roman von Hitchcock, Jane Stanton (eBook)

  • Verlag: dotbooks GmbH
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Park Avenue Murders: Eine Mörderin zum Verlieben - Band 2

Ihre Rache ist so kalt wie ein perfekter Martini: der bitterböse Roman »Park Avenue Murders« von Jane Stanton Hitchcock als eBook bei dotbooks. Jo Slater - ihres Zeichens die ungekrönte Königin der New Yorker High Society - liebt es, sich mit funkelnden Diamanten zu schmücken ... und lieber nicht mit ihrer eigenen mörderischen Vergangenheit. Vielleicht ist ihr gerade deshalb die ebenso junge wie mysteriöse Carla ein Dorn im Auge? Die italienische Schönheit hat innerhalb kürzester Zeit einen milliardenschweren Playboy um den Finger gewickelt, geheiratet und gleich wieder bei einem tragischen Unfall in den Flitterwochen verloren - was Jo reichlich suspekt vorkommt. Während die frisch gebackene Milliardärswitwe mit atemberaubender Geschwindigkeit die Stufen der New Yorker High Society erklimmt, beginnt Jo, sie heimlich zu beschatten - und muss mit Erschrecken feststellen, dass zur gleichen Zeit jemand versucht, ihre eigene unangenehme Vergangenheit publik zu machen ... »Wunderbar böse - Jane Stanton Hitchcock trifft voll ins Schwarze!« People Magazine Jetzt als eBook kaufen und genießen: Der humorvolle High-Society-Roman »Park Avenue Murders« von Jane Stanton Hitchcock. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag.

Jane Stanton Hitchcock, in New York geboren und aufgewachsen, ist erfolgreiche Autorin von Bühnenstücken, Filmproduktionen und preisgekrönten Romanen. Neben dem Schreiben ist das Pokerspiel ihre große Leidenschaft: Jane Stanton Hitchcock nimmt regelmäßig an der World Poker Tour sowie den World Series of Poker teil. Bei dotbooks erscheinen ihre mörderisch guten High-Society-Romane »Park Avenue Killings« und »Park Avenue Murders«, sowie ihre psychologischen Spannungsromane »Deine Schuld wird nie vergeben« und »Das schwarze Buch«.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 535
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783966551687
    Verlag: dotbooks GmbH
    Größe: 1700 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Park Avenue Murders: Eine Mörderin zum Verlieben - Band 2

Kapitel 1

Es wird allgemein angenommen, dass eine Witwe mit einem großen Vermögen gewöhnlich nach einem Ehemann sucht. Jedenfalls erzählen mir das meine Freundinnen immer. Da ich so eine Witwe bin, sehe ich die Sache etwas skeptischer. Genauso wie ich jenen skeptisch gegenüberstehe, die sagen, wenn man etwas einmal getan hat, ist es beim zweiten Mal leichter. Das mag für Dinge wie Fallschirmspringen oder den Einkauf eines Haute-Couture-Kleides gelten. Bei Mord trifft es nicht zu. Glauben Sie mir, ich weiß es. Aber lassen Sie uns dort beginnen, wo für mich alles wieder anfing.

Ich heiße Jo Slater, und ich bin froh, wieder zurück zu sein an der Spitze jener winzigen privilegierten Welt, die man die New Yorker Gesellschaft nennt - eine erhabene, manche sagen hohle Welt -, aus der ich auf Grund der Betrügereien meines verstorbenen Ehemannes (er möge in der Hölle schmoren) mehrere Jahre lang ausgeschlossen worden war. Ich bezweifle, dass ich jemals wieder heiraten werde, trotz der Hoffnungen und ständigen Bemühungen meiner Freundinnen. Wie könnte ich einem Mann je wieder trauen? Aber nur weil ich den Bund fürs Leben nicht mehr schließen will, heißt das nicht, dass ich mich ins Kloster zurückgezogen habe. Ich bin offen dafür, mein Glück bei der Partnersuche noch einmal zu probieren, auch wenn die Auswahl in Manhattan eher begrenzt ist. Das gilt besonders für Frauen wie mich, die, wie meine Freundin Betty Waterman es ausdrückt, »unbestimmten Alters« sind.

Romantische Liebe war nicht der Hauptgrund, warum ich Betty und Gil Watermans Einladung annahm, mit ihnen in Barbados die Hochzeit ihrer einzigen Tochter Missy zu feiern. Betty gehörte schließlich zu meinen allerengsten Freundinnen, und ich kannte Missy seit ihrer Geburt. Dennoch war die Möglichkeit, mich wieder einmal zu verlieben, auf jeden Fall verlockend, und Betty hatte mich bereits wissen lassen, dass zu denen, die zur Hochzeitsparty eingeladen waren, auch Lord Max Vermilion gehörte, den sie als »internationalen Fang« bezeichnete. Max, wegen seiner vielen Ehen bekannt als »Herr der Ringe«, war wieder zu haben, weil er sich gerade von seiner sechsten oder siebten Frau hatte scheiden lassen - so genau konnte das niemand sagen, nicht einmal Max. Betty meinte, er wäre perfekt für mich geeignet, wenn nicht als Ehemann, dann wenigstens als »scharfer Begleiter«, wie sie es nannte.

Kurz nach zehn Uhr am Morgen vor dem Hochzeitstag frühstückten Betty und ich auf der Terrasse der schönen, alten Villa aus Korallenstein an dem Strand, den die Watermans für die Festivitäten des Wochenendes gemietet hatten. Wir redeten so gut wie gar nicht miteinander, weil wir beide vom Abend vorher fürchterlich verkatert waren. Ich trug einen Badeanzug und einen der flauschigen weißen Frotteebademäntel, den Betty umsichtig in meinem Gästezimmer bereitgelegt hatte, goss mir eine Tasse starken, schwarzen Kaffee ein und schaute auf das blassblaue Meer hinaus. Obwohl es Spaß machte, war die Reise bisher nicht so verlaufen, wie ich es erwartet hatte. Ich war schon vor ein paar Jahren einmal in Barbados gewesen, mit meinem verstorbenen Ehemann Lucius Slater, und ich war mir sicher, dass die weiche, tropische Luft und das geruhsame Leben auf der Insel eine willkommene Abwechslung zum hektischen Leben der New Yorker Society bringen würde. Ich lag vollkommen daneben. Seit unserer Ankunft waren wir nicht zur Ruhe gekommen. Die ständige Aufeinanderfolge von Mittag- und Abendessen und Ausflügen bisher ließ Manhattan im Vergleich hierzu geradezu klösterlich erscheinen. Das Abendessen gestern in einem örtlichen Restaurant war irgendwann gegen zwei Uhr morgens zu Ende gegangen.

»Es könnte sein, dass ich diese Hochzeit nicht überlebe«, sagte Betty schließlich. Sie nahm einen Schluck von ihrem mit Wodka verstärkten Papayasaft und verfiel wieder in Schweigen.

»Und was steht heute auf dem Plan?«, fragte ich sie.

»Nun, es gibt e

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen