text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Raubjagd Ein Odenwald-Krimi von Pons, Brigitte (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2020
  • Verlag: beTHRILLED
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Raubjagd

Wenn der Ermittler zum Verdächtigen wird ... Auf einem Dorffest begegnet der junge Polizist Frank Liebknecht der attraktiven Linda, die heftig mit ihm flirtet. Sie erzählt ihm von ihrer Suche nach dem Lieblingsgemälde ihrer Großmutter - das Bild mit vier blauen Pferden verschwand im Zweiten Weltkrieg. Kurz darauf wird Linda ermordet aufgefunden. Frank steckt in der Klemme, denn er war vermutlich der Letzte, der sie lebend gesehen hat. Als Tatverdächtiger wird er von den Ermittlungen ausgeschlossen. Doch Frank stellt eigene Nachforschungen an - und kommt dabei Geheimnissen auf die Spur, die Jahrzehnte lang begraben waren ... Dieser Krimi ist in einer früheren Ausgabe unter dem Titel 'Der blauen Sehnsucht Tod' erschienen. LESERSTIMMEN: 'Detailreich recherchiert - virtuos erzählt. Mit 'Raubjagd' ist der Autorin erneut ein richtig schöner Kriminalroman gelungen, fundiert recherchiert, mit gutem Spannungsaufbau und viel Lokalkolorit.' (Baerbel82, Lovelybooks) 'In frischem, sehr lebendigem Stil entwickelt die Autorin eine aufregende Geschichte, in der es um Kriegserlebnisse, Kunstraub, Beutekunst - und natürlich Mord geht, angesiedelt im ländlichen Ambiente des hessischen Dörfchens Vielbrunn.' (Solveig, Lovelybooks) Weitere Regionalkrimis mit Frank Liebknecht: Band 1: Bauernopfer. Kurz-Krimi: Lärmfeuer. Band 3: Rachekreuz. Band 4: Totengesang. Band 5: Lügenpfad. eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung. Brigitte Pons schreibt Romane und Kurzgeschichten und ist Mitglied der 'Mörderischen Schwestern'. Bei beTHRILLED sind bislang vier Regionalkrimis sowie eine Kurzgeschichte mit dem sympathischen Polizisten Frank Liebknecht erschienen, der in Vielbrunn im Odenwald ermittelt. Ein weiterer Band ist in Planung. Als Isabella Esteban veröffentlicht die Autorin Barcelona-Krimis bei Bastei Lübbe (Band 1: 'Mord in Barcelona'). Brigitte Pons ist verheiratet, Mutter von zwei erwachsenen Kindern und lebt in der Nähe von Frankfurt am Main.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 399
    Erscheinungsdatum: 01.01.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732582631
    Verlag: beTHRILLED
    Größe: 6271 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Raubjagd

Dienstag, 04. September, Vielbrunn, 20:05 Uhr

- Frank Liebknecht -

Linda Ehlers schloss hinter Frank die Tür. "Schade, dass du deine Uniform nicht anhast."

Er wusste nicht, wo er hinsehen sollte. Es war zu eindeutig, was hier gleich geschehen würde. Auch wenn sie nicht wirklich darüber gesprochen hatten. Natürlich nicht. Wie hätten sie auch darüber reden sollen? Oder hatten sie nicht eigentlich doch ...?

Linda nahm ihm die Sektflasche ab und stellte sie auf den Garderobenschrank. Ein lauwarmes Verlegenheitsmitbringsel, von dem er noch schnell die Schleife mit der Grußkarte zu seinem Geburtstag abgeschnitten hatte. Er hängte die Lederjacke an die Wand, stand unschlüssig herum. Betont gemächlich bewegte Linda sich rückwärts, hüftkreisend, und zog ihn an beiden Händen mitten in den Raum.

"Frank Liebknecht mit dem magischen Blick. Ich weiß jetzt, was dieser Nico Irgendwer auf dem Fest damit gemeint hat."

Frank verzog das Gesicht. "Dass ich schiele. Ist ja auch auf Dauer schwer zu übersehen."

"Oh, wie gemein, das so zu sagen! Nein, ich finde wirklich, dass deine Augen eine ganz eigene Magie besitzen. Man merkt es nicht sofort, aber je länger man dich ansieht, umso mehr fasziniert es."

Dass man das Schielen nicht gleich bemerkte, stimmte. Etwas faszinierendes konnte Frank daran allerdings nicht finden. Sein linkes Auge drehte sich einen Tick nach innen, was ihn oft leicht abwesend aussehen ließ. Bei Anspannung verstärkte sich das Problem. Und gerade jetzt fühlte er sich ziemlich verspannt. Er blinzelte mehrfach.

Linda blinzelte ebenfalls und führte seine Hände hinter ihrem Rücken zusammen. "Oh, ja, verzaubere mich, geheimnisvoller Dschinn!" Sie legte den Kopf in den Nacken und sah ihn aufmerksam an.

Frank wagte kaum zu atmen. Wann war er einer Frau zuletzt so nah gewesen, wann hatte ihn eine Frau je so angesehen? Ein schlechter Zeitpunkt, um darüber nachzudenken. Viel wichtiger war, herauszufinden, was sie jetzt von ihm erwartete.

Linda schloss die schmale Lücke zwischen ihren Körpern. Ihr Becken drückte sich gegen ihn, und immerhin wusste er, dass sie dort genau das spürte, was sie spüren wollte. Was ihn schon den ganzen Tag begleitete.

Oh, verdammt, es war lange her! Viel zu lange.

Es gelang ihm nicht, an etwas anderes zu denken als an das Offensichtliche. Er wollte. Sie wollte. Jedes weitere Zögern war eine Farce. Unnötig. Verlogen. Für eine Sekunde durchzuckte ihn die Erkenntnis, dass er blind in ihr Netz rannte. Es war ihr Plan, der hier ablief. Aber das war ihm egal. Und er bezweifelte, dass er mit seinem Blick eine hypnotisierende Wirkung auf sie ausüben konnte. Wahrscheinlich funktionierte das eher umgekehrt. Aber auch das war ihm jetzt egal. Auf das Ergebnis kam es an.

Mit einem ergebenen Seufzen gab Frank das Denken auf und küsste Linda sacht. Ihre Lippen öffneten sich bereitwillig. Dieses erste Ergebnis schmeckte vielversprechend. Mit den Fingernägeln fuhr Linda entlang seiner Wirbelsäule auf und ab und rieb dabei ihre Brüste an ihm.

Zu viel Stoff zwischen ihnen, der ihre Haut von seiner trennte! Frank versuchte sich loszumachen, um ihre Bluse zu öffnen. Seine Eile entlockte ihr ein helles Lachen.

"Geduld", flüsterte sie.

"Habe ich nicht", stöhnte er und ertrug doch stoisch ihre feuchte Zungenspitze in seinem Ohr. Er war bereit, alles Mögliche zu ertragen, solange sie weitermachte und ihm mehr gab. Nur schnell musste es mehr sein, sonst verlor er den Verstand.

Abrupt stieß Linda ihn weg, und er taumelte einige Schritte, bis er sein Gleichgewicht wiederfand. Was sollte das denn jetzt?

Aufreizend leckte Linda über ihre Lippen, wiegte sich hin und her, wie zu einer Musik, die nur sie hörte, und zog den Saum ihrer Bluse ein wenig nach oben, zeigte einige Zentimeter ihres Bauches, den Nabel, in dem ein kleiner Stein funkelte. Kurz blitzte de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen