text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Spittelmarkt Kriminalroman von Schneider, Bernward (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.07.2010
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Spittelmarkt

Berlin im Herbst 1932. Der Anwalt Eugen Goltz reist im Auftrag des Bankiers Philipp Arnheim nach New York, um die Scheidung von dessen amerikanischer Ehefrau Florence zu regeln. Dort erf"hrt er von einem mysteri"sen 'Pharao', dem Oberhaupt einer okkulten Geheimgesellschaft in Berlin, die mit der nationalsozialistischen Bewegung in Verbindung zu stehen scheint. Kurz darauf kommt Florence Arnheim auf r"tselhafte Weise ums Leben. Goltz kehrt nach Berlin zur ck. Angewidert und fasziniert zugleich n"hert er sich dem Geheimbund und macht eine furchtbare Entdeckung ... Bernward Schneider, Jahrgang 1956, studierte Jura und arbeitet seit fast 25 Jahren als Rechtsanwalt in Hildesheim. Zus"tzlich war er mehrere Jahre Lehrbeauftragter f r Familien- und Medienrecht an der Fachhochschule Wolfenb ttel. Als Inhaber des Benu Verlags ver"ffentlicht er Neuausgaben klassischer Kriminal- und Abenteuerromane von Edward Bulwer-Lytton, ber Robert Kraft, bis hin zu Karl May. Mit dem Kriminalroman 'Spittelmarkt' gibt er sein vielversprechendes Deb t im Gmeiner-Verlag.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 372
    Erscheinungsdatum: 12.07.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783839235607
    Verlag: Gmeiner-Verlag
    Serie: Gmeiner Original Bd.1
    Größe: 1197 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Spittelmarkt

22 (S. 299-300)

Mein ganzes Tun war zunächst von der Notwendigkeit bestimmt, alle beruflichen Aufgaben, die ich übernommen hatte, bis zu meiner geplanten Abreise so gut wie möglich zu erledigen. Ich hatte das Bedürfnis, mein Büro an jenem Tag in der Gewissheit zu verlassen, die Dinge so geordnet zu haben, dass Haller oder ein Nachfolger keine Schwierigkeit hätten, in der Bearbeitung der unerledigten Fälle fortzufahren. Mit noch größerem Einsatz als gewöhnlich widmete ich mich der Bewältigung meiner Arbeit.

Das verschaffte mir zugleich die Möglichkeit, nicht allzu oft an mein Vorhaben denken zu müssen; denn ich fürchtete von Tag zu Tag aufs Neue, ich könnte meinen Entschluss womöglich wieder umstoßen, wenn ich zu viel Zeit hatte, über meine Zukunft zu grübeln. Nebenher erledigte ich in aller Heimlichkeit die notwendigen Reise- und Bankformalitäten und verschaffte mir so viel Geld wie möglich, ohne dass es an der falschen Stelle Argwohn erregte. Was meine privaten Belange betraf, war ich schnell zu der Überzeugung gelangt, dass der radikale Bruch mit meinem bisherigen Leben die Erledigung meiner ungelösten Probleme und Schwierigkeiten war. Nachdem ich den Entschluss gefasst hatte, Deutschland bei Nacht und Nebel den Rücken zu kehren, sehnte ich mich nicht mehr nach persönlichen Begegnungen, auch nicht danach, meine Schwester vor meiner Abreise noch einmal zu sehen.

Am Freitag vor der geplanten Abfahrt traf ich mich um die Mittagszeit mit Judith in einem Café, um die letzten Formalitäten zu besprechen. Bei dieser Gelegenheit gab sie mir auch die Anschrift ihrer französischen Freunde in Paris bekannt. "Fast hätte ich es vergessen!", rief sie dann, griff nach ihrer Handtasche und nahm einen Umschlag heraus. "Der versprochene Abzug von Wolfraths Foto! Möchtest du das noch haben?" Auch ich hatte gar nicht mehr an das merkwürdige Foto gedacht. "Doch, ja, auf jeden Fall", sagte ich, während ich mich an meine damalige Reaktion beim Betrachten des Bildes erinnerte.

Vorsichtig zog ich das Foto aus dem Umschlag, starrte darauf und verspürte erneut ein Erschrecken beim Anblick der unheimlichen Szene und des seltsamen Ausdrucks auf dem Gesicht des jetzigen Kanzlers. Das eigentümliche Gefühl eines Wiedererkennens stellte sich erneut ein, eine Art Déjà-vu, fast so, als hätte ich selbst der unheimlichen Szene beigewohnt, sie aber gleich darauf wieder vergessen. "Pass auf, dass du es gut versteckst", warnte Judith, als ich das Foto in den Umschlag zurücklegte und diesen in die Innentasche meines Mantels stopfte.

"Man weiß nicht, wie ein Kontrolleur an der Grenze reagiert, wenn er durch einen dummen Zufall auf ein solches Foto stößt." "Ja, mal sehen, ob ich es überhaupt mitnehme. Vorerst behalte ich ja meine Wohnung. Bislang habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich die Dinge in absehbarer Zeit wieder zum Besseren entwickeln." Judith erwiderte nichts. Und nachdem wir vereinbart hatten, uns am Montagabend um elf Uhr auf dem Bahnsteig wiederzusehen, gingen wir auseinander.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen