text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Tatort San Diego - Florentinische Maskerade Kriminalroman von Kleiker, Helena (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.11.2015
  • Verlag: Pro BUSINESS digital printing
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Tatort San Diego - Florentinische Maskerade

Der florentinische Bastard. Frances und Mark Thaler treten ihre Hochzeitsreise in die Toskana an. Ihre letzte Station ist Florenz. Hier werden sie gleich an ihrem ersten Tag Zeuge des Zusammenbruchs der Marchesa Francesca Ricci, einer der reichsten und angesehensten Frauen von Florenz. Frances wird tätig. Einzig durch Frances Hartnäckigkeit wird die wahre Ursache der Erkrankung der Marchesa entdeckt. Sie wurde vergiftet! Man bittet Frances sich auch weiter um ihre hochgestellte Patientin zu kümmern. Fast zeitgleich wird in das Appartement der Marchesa eingebrochen. Commissario Bensoni, der leitende Ermittler, erfährt, dass sich in letzter Zeit im Umfeld der Marchesa die Straftaten häufen. In ihrem Hotel gab es Unterschlagungen, die im Zusammenhang mit der Entführung von Alexia Albizzi, der Verlobten ihres Neffen Emilio, zu stehen scheinen. Die Polizei verdächtigt ihn den Giftanschlag auf seine Tante verübt zu haben, während andere Indizien darauf hinweisen, dass ein weiterer 'Neffe', Nicolo Ricci, den Einbruch in die Suite der Marchesa begangen hat. Commissario Bensoni findet heraus, dass Mark ein amerikanischer Kollege ist und bittet ihn, 'undercover' zu ermitteln. Frances und Mark sind anfangs sehr ungehalten, dass sie in den Fall 'Ricci' hineingezogen werden. Schließlich stehen die Sommerferien bevor, sodass Ben, Sarah und Susi demnächst unversorgt wären, müssten sie sich länger als geplant in Florenz aufhalten. Großzügig bietet man ihnen an, ihre Kinder nach Italien zu holen. Als Ben und seine Geschwister in Florenz eintreffen, freundet er sich mit Tommaso an. Als dieser Ben seine Heimat zeigt, stolpern die beiden zufällig in den Entführungsfall 'Alexia Albizzi', der sich letztlich als Mordfall entpuppt. Helena Kleiker lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Aachen. Sie studierte an den Universitäten Würzburg, Köln und Aachen Biologie und Medizin und promovierte in beiden Fächern an der RWTH Aachen. Heute arbeitet sie hauptberuflich als niedergelassene Hausärztin in einer Vor-Eifelstadt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 378
    Erscheinungsdatum: 03.11.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864601682
    Verlag: Pro BUSINESS digital printing
    Größe: 957 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Tatort San Diego - Florentinische Maskerade

6. Die Familie

Nach einem köstlichen Abendessen, welches ihnen wieder von Frederico serviert wurde, erwar tete Riccardo sie tat sächlich in ei nem der Büros. Bevor sie sich mit ihm zurückzogen, bat der Sommelier Frances ihn kurz zur Rezep tion zu beglei ten. Dort zog er sie hinter den Tresen in ein klei nes Zim mer und bat: " Dottoressa Thaler-Bruné ich wende mich im Namen zweier mir nahe stehender Personen um Hilfe an Sie. Zum einen handelt es sich um Monique, un sere Haus dame Signorina Martinelli. Sie bittet Sie um ein Gespräch unter vier Augen. Sie lässt Ihnen ausrichten, sie sei jetzt bereit, Ihnen Ihre Fragen zu beantworten. Zum anderen ist es Nicolo Ricci, der Neffe der Marchesa, der sich an Sie und Ihren Gatten wendet. Er befindet sich seit einigen Tagen in Florenz. Er möchte natürlich vor allem mit Ihnen reden, da Sie seine Tante medizinisch betreuen. Er sorgt sich sehr um sie. Würden Sie mit den beiden sprechen? Nicolo hat erfahren, dass Ihr Gatte ein amerikanischer Com missario ist. Er er hofft sich auch von ihm Hilfe in diversen Angelegenheiten, die er der hiesigen Polizei nicht mitteilen möchte. Er traut der italienischen Polizei nicht. Beiden wäre es sehr lieb, wenn Commissario Bensoni von dem Gespräch mit Ihnen vorerst nichts erfährt. " " Ich denke, das lässt sich einrichten. Vielleicht sollten Sie ebenfalls dabei sein, Sie scheinen das Vertrauen der beiden zu besi tzen. Allerdings sollte ich fai rerweise darauf hinweisen, dass wir, sollten uns im Verlauf dieser Gespräche für die Ermittlung relevante Detail s be kannt werden, diese Commissario Bensoni nicht vor enthal ten dürfen. Andernfalls würden wir uns strafbar machen. Das verstehen Sie doch? " " Natürlich. Es ist sehr auf merksam von Ihnen, uns darauf hinzuweisen und mir zu erlauben, an den Gesprächen teilzunehmen. Ich empfinde für die beiden, als ob sie meine eigenen Kinder wären. " " Wenn das so ist, würde ich vorschlagen, wir treffen uns gegen 23 Uhr. Bis dahin müsste der Commissario sich verabschiedet haben. Sie holen uns im Büro oder in unse rem Zimmer ab und wi r treffen uns, wo immer Sie wün schen. Im Übrigen sollte ich Sie warnen. Das Appartement der Marchesa wird im Ans chluss an meine Aussage ein wei teres Mal durchsucht. Ich erwähne das für den Fall, dass der Mar chese sich de rzeit dort aufhält. " " Danke, Signora. " Erwiderte Frederico und verließ den hinter der Rezeption gelegenen Raum. Auch Fran ces trat wieder in die Hotelhal le. Wenige Sekunden später öffnete sie das Büro und ging hinein. Mark und Riccardo erwarteten sie bereits.

" Wo warst du? " Fragte Mark etwas verwundert. " Ich hatte zu viel getrunken. Da ich m ich hier unten nicht so gut aus kenne, hat Frederico mir die Damentoilette hinter der Re zeption gezeigt. Entschuldigt, dass ihr warten musstet. Gibt es etwas Neues? " Lenkte sie von sich ab. " Kommen wir zur Sache Frances. Ich glaube, wir hatten heute alle einen anstrengenden Tag. Dottore Vinzenzo teilte mir mit, du hättest neue Erkenntnisse im Fall Marchesa Ricci und es sei im Wesentlichen dein Verdi enst, dass s

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen