text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Todesfracht Ein Juan-Cabrillo-Roman von Cussler, Clive (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 29.01.2015
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Todesfracht

Eine Gruppe besorgter Großreeder ersucht Juan Cabrillo und seine Crew von der Oregon um Hilfe. Denn in letzter Zeit gehen auf den Meeren Asiens immer häufiger gigantische Frachter und ihre gesamten Besatzungen spurlos verschwunden. Schon bald weisen alle Spuren auf eine unglaubliche globale Verschwörung hin, die nur ein einziges Ziel kennt - die absolute Vorherrschaft im internationalen Sklavenhandel. Und die Hoffnung vieler Unschuldiger ruht allein auf den Schultern Juan Cabrillos. Denn der ist fest entschlossen, dem unmenschlichen Geschäft ein für alle Mal einen Riegel vorzuschieben ...

Seit er 1973 seinen ersten Helden Dirk Pitt erfand, ist jeder Roman von Clive Cussler ein "New York Times"-Bestseller. Auch auf der deutschen SPIEGEL-Bestsellerliste ist jeder seiner Romane vertreten. 1979 gründete er die reale NUMA, um das maritime Erbe durch die Entdeckung, Erforschung und Konservierung von Schiffswracks zu bewahren. Er lebte bis zu seinem Tod im Jahr 2020 in der Wüste von Arizona und in den Bergen Colorados.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 512
    Erscheinungsdatum: 29.01.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641152031
    Verlag: Blanvalet
    Serie: Juan Cabrillo 3
    Originaltitel: Dark Watch
    Größe: 1178 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Todesfracht

2

Ein Schrei weckte Victoria Ballinger.

Er rettete ihr auch das Leben.

Tory war die einzige Frau an Bord des Forschungsschiffes Avalon der Royal Geographic Society, nachdem ihre Kabinengefährtin eine Woche zuvor wegen einer akuten Blinddarmentzündung in ein Krankenhaus in Japan gebracht worden war. Eine Kabine für sich allein zu haben trug entscheidend zu ihrem Seelenheil bei.

Das Schiff befand sich seit einem Monat auf See. Es beteiligte sich an einem internationalen Programm zur Erforschung der Strömungen im Japanischen Meer, einer weithin unbekannten Region, weil Japan und Korea ihre Fischereirechte eifersüchtig schützten und glaubten, dass jede Form von Kooperation sie gefährden konnte.

Im Gegensatz zu ihrer Mitbewohnerin, die einige Koffer voller Kleidung und persönlicher Utensilien mitgebracht hatte, lebte Tory ausgesprochen spartanisch auf dem Schiff. Abgesehen von ihrem Bettzeug und einer kleinen Kollektion von Jeans und Rugbyshirts, die für eine Woche reichte, war ihre Kabine leer.

Der Schrei kam aus dem Korridor vor ihrer Kabinentür. Es war ein männlicher Schrei entsetzlicher Qual, der sie aufgeschreckt hatte. Noch während sie sich den Schlaf aus den Augen rieb und ihre Umgebung zunehmend deutlicher erkannte, hörte sie gedämpfte Schüsse. Ihre Sinne schärften sich: Sie konnte Maschinengewehrfeuer, laute Rufe und weitere Schreie unterscheiden.

Jedermann an Bord der Avalon war gewarnt worden, dass es eine Bande moderner Piraten auf Schiffe im Japanischen Meer abgesehen hatte. Die Seeräuber hatten während der vergangenen beiden Monate vier Schiffe angegriffen, die Frachtschiffe versenkt und es den wenigen noch lebenden Matrosen überlassen, sich mit Rettungsbooten selbst in Sicherheit zu bringen. Bisher hatten nur 15 von insgesamt 172 Personen diese Angriffe überlebt. Erst gestern waren sie darüber informiert worden, dass ein Containerschiff praktisch spurlos verschwunden war. Wegen der Piratengefahr war auf der Kommandobrücke ein Waffenschrank aufgestellt worden, doch die beiden Schrotflinten und die einzige Pistole konnten gegen die Sturmgewehre, die die Gruppe Wissenschaftler und Seeleute mit einem Kugelhagel überschütteten, nicht das Mindeste ausrichten.

Der Fluchtinstinkt übernahm das Kommando, und Tory schwang sich schnell aus der Koje. Sie verschwendete zwei wertvolle Sekunden damit, eine Wahl zu treffen, die sie gar nicht hatte. Es gab keinen Ort, den sie in diesem Augenblick hätte aufsuchen können. Die Piraten befanden sich irgendwo im Korridor vor ihrer Kabine und schossen in die Räume hinein, wenn sie den Lärm richtig deutete. Sie würde in dem Moment niedergeschossen werden, in dem sie die Tür öffnete. Sie konnte nicht fliehen, und in ihrem Raum gab es nichts, was sie als Waffe hätte einsetzen können.

Das Licht eines vollen Mondes, das durch das Bullauge drang, fiel auf das abgezogene Bett gegenüber ihrem eigenen und brachte sie auf eine Idee. Sie riss die Decken und Laken von ihrem Bett und stopfte sie unter den Bettrahmen. Dann holte sie ihre Kleider aus dem Spind und achtete darauf, seine Tür ebenso offen stehen zu lassen, wie beim Spind ihrer abwesenden Mitbewohnerin. Sie vermutete, dass sie keine Zeit mehr hätte, ihre Toilettenutensilien aus dem Bad zu holen. Sie kroch unter das Bett, drückte sich in die fernste Ecke und verteilte die Kleider um ihren Körper.

Sie hatte Mühe, einen gleichmäßigen Atemrhythmus beizubehalten, als sich der erste Panikanfall am Rand ihres Bewusstseins ankündigte. Tränen sickerten aus den Winkeln ihrer blauen Augen. Sie unterdrückte ein Schluchzen, als ihre Kabinentür aufgestoßen wurde. Dann sah sie einen Taschenlampenstrahl durch den Raum wandern. Er huschte zuerst über Judys leeres Bett, ehe er ihr eigenes kontrollierte und schließlich auf den beiden leeren Spinden verharrte.

Die Füße des Piraten kamen in Sicht. Er trug schwarze Kampfstiefel, und sie konnt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen