text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Tragödienstadl Kriminalroman von Böhme, Dorothea (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.07.2015
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Tragödienstadl

Im verschlafenen Lendnitz herrscht Aufregung pur: In zwei Wochen ist die Premiere des Stücks "Romeo und Julia im Jauntal", ein Bauernschwank um Liebe, Verwechslung und Dorfpolitik. Doch noch dramatischer wird es, als manche Laiendarsteller mit ihrer zugedachten Rolle nicht zufrieden sind. Und was ist schon ein Mord, wenn man dafür die Dorfschönheit auf der Bühne küssen darf? Dem pensionierten Chefinspektor Fritz Reichel steht eine Menge Theater bevor.

Dorothea Böhme, geboren 1980 in Hamm, zog es für ihr Studium weit in die Welt hinaus. Nach Aufenthalten in Tübingen, Quito und Triest kam sie schließlich nach Klagenfurt. Sie schloss Kärnten schnell in ihr Herz, weshalb sie das Bundesland zum Schauplatz ihrer Kriminalromane machte. Zuletzt unterrichtete sie Deutsch an der Universität Szeged im Süden Ungarns.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 243
    Erscheinungsdatum: 01.07.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783839247563
    Verlag: Gmeiner-Verlag
    Größe: 3080kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Tragödienstadl

15. Probe: Dienstag, 11. August

VORSPRUCH

...

REGIE räuspert sich .

...

REGIE:

Ansager!

ANSAGER hetzt auf die Bühne, blickt sich um.

Huch. Bin ich schon dran?

(Hustet.)

Zwei Höfe, gleich an Würde und Gebot, euch im Jauntal unser Spiel entdeckt: Wie altem Hader neuer Hass entloht, mit Bauernblut sich Bauernhand befleckt.

Wie aus der Feinde ...

BÄUERIN CAPULET stürmt auf die Bühne :

Angelika, mein Rock kneift! Größe 38 hatte ich gesagt, hier auf dem Schild steht 42 und er ist trotzdem zu eng.

BAUER ROMEO aus dem Off :

Friss halt net so viel!

ANSAGER tapfer :

... unheilschwangerm Schoß - unsternverfolgt ...

BÄUERIN CAPULET:

Das muss ich mir bieten lassen? Beleidigungen vor allen Leut? Regie!

REGIEASSISTENZ:

Er will dich doch nur auf den Arm nehmen! Bei dir ist kein Gramm Fett zu viel!

BAUER ROMEO lachend aus dem Off :

Na, eh kiloweise!

BÄUERIN CAPULET:

REGIE!

REGIE lacht.

REGIEASSISTENZ:

Ich kümmer mich um den Rock. Da muss irgendwas mit den Schildern vertauscht worden sein. Ah, und könnte der Romeo vielleicht hinter der Bühne schweigend auf seinen Einsatz warten? Gemeinsam mit unserer Gräfin, äh, Bäuerin Capulet? Wir sind noch in der ersten Szene. Ansager bitte!

ANSAGER:

... ein Liebespaar ... entspringt? Ach, dieser todgeweihten Liebe Lauf, des Elternhasses Wüten, dem ein Ziel der beiden Tod nur setzt - ... Tod nur setzt ...

REGIEASSISTENZ:

... all das zeigt auf ...

REGIE:

Ich mach mal Pause.

(Zur Regieassistenz:)

Du schaffst das schon allein.

ANSAGER:

... all das zeigt auf ... all das zeigt auf ... zwei Stunden lang der Bühne buntes Spiel!

(Ab)

Auftritt MERCUTIO

MERCUTIO:

Wieso bin ich Mercutio und nicht Romeo?

REGIEASSISTENZ seufzend :

Der Mercutio ist eine hervorragende Rolle und der Liebling des Publikums!

MERCUTIO:

Aber der Romeo darf die schöne Valeria küssen. Und der Walter ist eh viel zu dick.

BÄUERIN CAPULET aus dem Off :

HA!

REGIEASSISTENZ:

Nach den Sprechproben haben wir beschlossen ...

DIENER aus dem Saal :

Du hast wenigstens eine richtige Rolle! Ich bin der DIENER!

MERCUTIO:

DU kannst ja auch nicht schauspielern, aber ICH ...

ROMEO:

Jetzt halt die Goschen, die schöne Valeria küss ich.

MERCUTIO:

Ach ja? Was willst du blade Sau eigentlich?

BÄUERIN CAPULET aus dem Off :

HAA!

MERCUTIO:

Glaubst du, du kannst dich mit mir anlegen?

ROMEO betritt die Bühne :

Komm doch her, wenn du dich traust!

(Schubst Mercutio.)

REGIEASSISTENZ springt zwischen die beiden.

JULIA betritt die Bühne:

Was ist denn das für ein Kindergarten hier?

(Wirft die Arme in die Luft.)

Wenn ihr vernünftig proben wollt, komm ich wieder, derweil lern ich meinen Text. WIE EIN PROFI!

(Stürmischer Abgang.)

REGIEASSISTENZ:

Valeria!

(Seufzt, blickt sich um.)

Vielleicht könnten wir dann mit der nächsten Szene weitermachen? Wo ist denn unser Fürst,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen