text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wie Blüten im Wind von Andrews, V. C. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.09.2016
  • Verlag: Edel Elements
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wie Blüten im Wind

Wie Blüten im Wind sind die Geschwister Cathy, Chris und Carrie, als sie ihrem Gefängnis, einem dunklen Dachboden, entfliehen und den ersten Schritt in die Außenwelt wagen. Bei dem Arzt Dr. Sheffield finden sie ein neues Zuhause, und Cathy wird zum gefeierten Ballettstar. Doch sie verfolgt nur ein Ziel: Rache an ihrer Mutter...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 446
    Erscheinungsdatum: 12.09.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955308506
    Verlag: Edel Elements
    Größe: 1426 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wie Blüten im Wind

Ein neues Zuhause

So hat es also angefangen. Wir zogen in das große Haus des Doktor Paul Sheffield ein und in sein Leben. Heute weiß ich, daß wir im Grunde jemand waren, auf den er schon immer gewartet hatte. Wir wurden sein Lebensinhalt, als hätte er überhaupt kein eigenes Leben gehabt, bevor wir zu ihm gekommen waren. Aber er vermittelte uns den Eindruck, daß wir ihm einen Gefallen taten, sein Leben mit ihm zu teilen, daß wir ihm etwas schenkten. Und wir brauchten so sehr jemanden, an den wir glauben konnten. Doch im Grunde hatten wir ihn in jener ersten halben Stunde einfach überrumpelt. Das weiß ich inzwischen auch.

Er gab Carrie und mir ein großes Schlafzimmer mit zwei Betten und vier hohen, nach Süden blickenden Fenstern, durch die der Raum immer hell und freundlich war, und zwei kleinen Fenstern nach Osten. Chris und ich sahen uns an und fühlten einen Schmerz, dessen Gemeinsamkeit furchtbar und erschreckend war. Zum erstenmal nach so langer Zeit würden wir in getrennten Schlafzimmern schlafen müssen. Ich wollte mich nicht von ihm trennen und die Nacht nur noch mit Carrie verbringen, die mich niemals vor meinen Alpträumen schützen konnte, wie er es getan hatte. Ich glaube, unser guter Doktor spürte etwas, das ihm sagte, es wäre besser für ihn, sich jetzt zurückzuziehen, denn er entschuldigte sich und verschwand den Flur hinunter. Erst danach begann Chris zu sprechen: "Wir müssen vorsichtig sein, Cathy. Wir wollen doch nicht, daß er Verdacht schöpft ..."

"Es gibt gar nichts, weswegen er Verdacht schöpfen könnte. Es ist vorbei", antwortete ich, aber ich sah ihm dabei nicht in die Augen, denn ich fühlte schon damals, daß es niemals vorbei sein würde. Oh, Mammi, was hast du angerichtet, uns vier in einem Zimmer eingeschlossen aufwachsen zu lassen! Von allen Menschen hättest du am besten wissen müssen, was daraus entstehen mußte! "Nie", flüsterte Chris. "Gib mir einen Gutenachtkuß. Hier gibt es keine bösen Träume, die dich in der Nacht quälen."

Er küßte mich, ich küßte ihn, wir sagten gute Nacht. Mit Tränen in den Augen sah ich meinem Bruder nach, als er aus dem Zimmer ging und mir schnell noch einen Blick über die Schulter zuwarf.

Kaum hatte sich die Tür geschlossen, begann Carrie laut zu weinen. "Ich kann nicht ganz alleine in einem Bett schlafen", schluchzte sie, "dann falle ich doch raus! Cathy, warum ist dieses Bett so klein?"

Es endete damit, daß Chris und der Doktor zurückkommen mußten und die beiden Betten zu einem großen Doppelbett zusammenschoben. So gefiel es Carrie schon wesentlich besser, doch blieb zwischen den Betten ein Spalt, und ich merkte im Laufe der Nacht, daß immer einer von uns beiden genau zwischen den Matratzen lag.

Ich liebte das Zimmer, das Dr. Sheffield uns gegeben hatte. Es war wunderschön mit seiner hellblauen Tapete und den farblich darauf abgestimmten Vorhängen. Jede von uns hatte einen bequemen Stuhl mit zitronengelbem Polster, und die Möbel waren alle beige. Genau die Art von Zimmer, die ein junges Mädchen gerne hat, nichts Düsteres, keine Bilder mit Höllendarstellungen an den Wänden. Die Hölle war nur noch in meinen Gedanken, weil ich zu oft an das denken mußte, was hinter uns lag. Mammi hätte eine andere Lösung finden können, wenn sie es nur wirklich gewollt hätte!

"Sie mußte uns nicht in diesem furchtbaren Zimmer einschließen! Es war die Gier nach diesem verdammten Vermögen, das Verlangen nach dem Leben im Reichtum, pure Habgier ... und Cory liegt deshalb jetzt unter der Erde!"

"Vergiß es, Cathy", meinte Chris, als wir uns zum zweitenmal gute Nacht sagten.

Ich hatte furchtbare Angst, ihm zu erzählen, was ich zu fühlen glaubte. Ich drückte meinen Kopf an seine Brust, so daß ich ihm nicht in die Augen sehen mußte. "Chris, es war Sünde, was wir getan haben, nicht wahr?"

"Es wird nie wieder geschehen", erwiderte er steif, dann riß er sich von mir los und rannte aus dem Zimmer, als würde ic

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen