text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wolfsmord. Ostfrieslandkrimi von Ptak, Susanne (eBook)

  • Verlag: Klarant
eBook
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wolfsmord. Ostfrieslandkrimi

Schüsse in der Nacht lassen die erhitzte Lage in Ostfriesland vollends eskalieren. Denn nun liegen der Wolfsschützer Heiko Lorenzen und ein Wolf erschossen im Wald. Hat einer der hiesigen Jäger nach einem illegalen Abschuss des geschützten Tieres gleich den ungewollten Zeugen beseitigt? Oder handelt es sich bei dem Mörder um den Unbekannten, der Lorenzen kurz vorher auf einer öffentlichen Veranstaltung attackierte? Hitzig wurde am Abend das Pro und Kontra diskutiert: Während die Weidetierhalter Angst um ihre Schafe haben, gibt es auch leidenschaftliche Unterstützer des wieder nach Deutschland zurückgekehrten Raubtiers. Doch die Kommissare Werner Harms und Steffen Köster von der Kripo Leer nehmen auch das persönliche Umfeld des Opfers ins Visier. Schnell wird der Fall zu einer echten Zerreißprobe, denn obwohl auch ihre engsten Freunde von der Rückkehr der Wölfe betroffen sind, müssen die ostfriesischen Ermittler ihre Emotionen im Griff behalten...

Produktinformationen

    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 120
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783965862647
    Verlag: Klarant
    Größe: 360 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Wolfsmord. Ostfrieslandkrimi

Kapitel 1

 

Britta fuhr erschrocken zusammen, als plötzlich die ersten Takte von Primal Fears 'Hear me calling' aus ihrem Smartphone dröhnten und damit einen Anruf signalisierten.

»Satan! Britta! Wie wär's mit Country-Musik oder etwas in der Richtung als Klingelton?«, maulte Steffen morgenmuffelig über seine Kaffeetasse hinweg.

Nico verdrehte die Augen.

Britta ignorierte ihren Mann und die Blicke des Bruders, schaute auf das Display und nahm das Telefon. »Was will denn Silke schon um diese Uhrzeit?« Sie nahm das Gespräch an und sagte: »Moin Silke, ist was passiert?«

Am anderen Ende der Leitung schluchzte Silke Janssen auf.

»Silke! Was ist los?«, rief Britta erschrocken.

»Sie sind tot!«, stieß Silke gequält hervor. »So ein Drecksvieh hat sie gerissen! Zwölf Stück! Kannst du bitte kommen?« Sie brach in hemmungsloses Weinen aus.

»Ich bin in ein paar Minuten bei euch.« Britta sprang vom Stuhl auf.

Steffen, Sarah und Nico schauten sie erschrocken an. »Was ist passiert?«, wollte Steffen wissen.

»Ich habe keine Ahnung. Silke ist völlig aufgelöst und faselte irgendetwas von Drecksvieh und zwölf Toten.«

Auch Sarah war aufgesprungen. »Dann lass uns rüberfahren.«

»Nichts da. Du fährst zur Schule«, bestimmte Steffen. »Ich werde Britta begleiten.«

»Lass mich doch erst mal herausfinden, was überhaupt geschehen ist. Ich gehe nicht davon aus, dass Silke von zwölf toten Menschen sprach. Es dürfte sich wohl eher um Schafe handeln. Also nicht deine Baustelle.«

Nico stand auf. »Du sorgst dafür, dass eure Tochter auch tatsächlich in die Schule geht, und ich begleite meine Schwester. Wir rufen an, sobald wir wissen, was bei Janssens los ist.«

Rasch verließen die Geschwister die Küche und schnappten sich im Flur ihre Jacken. Wenig später rasten sie in Brittas Land Rover zur Schäferei und Schafskäserei der Familie Janssen.

»Was ist denn hier los?« Nun wurde Britta richtig nervös, als sie in den Hof fuhr und mehrere geparkte Fahrzeuge sah, darunter ein Streifenwagen. Sie lenkte den Land Rover Defender direkt vor die Tür des Hofladens und stellte den Motor ab.

»Vielleicht hätten wir Steffen doch mitnehmen sollen?« Auch Nico war beunruhigt.

Britta schüttelte den Kopf, denn sie hatte das Auto des Tierarztes erkannt. »Ich denke, mit den Schafen liege ich richtig. Und ich vermute außerdem, dass Silke mit dem Drecksvieh einen Wolf meinte.« Rasch löste sie den Sicherheitsgurt und stieg aus dem Wagen.

»Wo sind denn alle?«, fragte Nico, als auch er ausgestiegen war.

Britta wies auf die Weidezufahrt, die zwischen Stallgebäude und Wohnhaus lag. »Da hinten. Scheiße! Ein Wolf so nah am Hof?« Sie rannte los.

Silke entdeckte die Freundin, noch bevor Britta die Menschen erreicht hatte, die auf der Weide zusammenstanden. Sie lief ihr entgegen und fiel in Brittas Arme. »Es ist grauenhaft!«, schluchzte sie auf und brach erneut in Tränen aus.

Nico ging weiter zu Enno Janssen, der leichenblass mit zwei uniformierten Polizisten, dem Tierarzt und zwei weiteren Männern zusammenstand. Etwas weiter entfernt hockte eine Frau im Gras über eins der toten Tiere gebeugt und entnahm Proben.

Britta riskierte einen Blick über die Schulter der weinenden Freundin in ihren Armen. Sie sah Andrea, die Pflegetochter und Auszubildende der Janssens, neben einem der überall auf der Weide verteilt liegenden Schafe knien. Die Schultern der jungen Frau zuckten vom heftigen Weinen, während sie nicht aufhörte, das Tier zu streicheln.

Als Silke sich wieder ein wenig beruhigt hatte, löste Britta die Umarmung. »Und ihr seid sicher, dass es ein Wolf war?«

Silke nickte. »Zuerst dachten wir natürlich, es sei ein Hund oder einer von diesen Irren, die Tiere abstechen, gewesen und riefen erst den Tierarzt und dann die Polizei. Die Wolfsrisse waren bisher ja eher in der Auricher Gegend, nicht be

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen