text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ziemlich Große Gauner - Schreißheim 3 Mit einem Prolog: Die Geschäftsmoral der Deutschen Bank von Beckenbach, Claus (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.12.2014
  • Verlag: Verlag Waldkirch
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ziemlich Große Gauner - Schreißheim 3

" Das Fressen kommt schon deswegen vor der Moral, weil jeder weiß, was Fressen ist. Fressen in all seinen Erscheinungsformen ist greifbar und fassbar. Fressen ist alles, was schmeckt, befriedigt oder sonst dem Körper gut tut. Bei juristischen Personen heißt das Fressen Gewinn. Gewinn ist ein Synonym für das Wohlbehagen der Aktien-, Handels und Bankgesellschaften. Im Gegensatz zur Moral steht der Gewinn auch in der Bilanz - an der wichtigsten Stelle. Die Moral aber sucht man als Bilanzierungsposten vergeblich. Üblicherweise denkt man beim Wort Kapitaldelikte an Verbrechen gegen Leib und Leben. Man könnte auch an Straftaten denken, die mit Kapital angerichtet werden. Im Strafrechts-Paragraphen, der vom Mord handelt, ist von 'Habgier', 'niedrigen Beweggründen' und 'gemeingefährlichen Mitteln' die Rede. Das sind Tatbestandsmerkmale, die einem auch bei denjenigen Kapitaldelikten einfallen könnten, die von Banken begangen werden. Man lese! " Prof. Dr. jur. Heribert Prantl Chefredaktion Süddeutsche Zeitung

'Das Maß aller Dinge ist der Mensch' ist für Claus Beckenbach nicht nur ein Spruch, es ist ein Teil seiner Lebensüberzeugung. Der gebürtige Heidelberger hat das Verlags- und Zeitungsgeschäft von der Pike auf gelernt. Geschenkt wurde ihm nichts. Gerade auf die Welt gekommen, fiel sein Vater in den letzten Kriegstagen und er wuchs bei seiner Mutter im Heidelberger Vorort Wieblingen auf - direkt am Fluss, am Neckar. 'Ich habe keine luxuriöse, dafür eine gute und glückliche Kindheit erlebt. Sie hat mich geprägt; dafür bin ich dankbar.' Nach mehreren Stationen in Druckereien, Werbeagenturen und im Verlagswesen in der Schweiz, lernte Beckenbach den legendären Journalisten und Buchautor Günter Fraschka kennen, der schließlich auch sein journalistischer Lehrmeister und Verlagschef wurde. Mehr als 13 Jahre war Beckenbach in Bonn akkreditiert und gemeinsam mit Fraschka für Teile der Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Bundestages interfraktionell zuständig: Publikationen über Bundes- und Reichstag wurden konzipiert, produziert und in Millionenauflagen bundesweit vertrieben. Viele Beiträge von Bundestagspräsidenten, Fraktionsvorsitzenden und Abgeordneten stammten aus der Feder von Claus Beckenbach. Anfang der achtziger Jahre kam er zurück in die Heimat, wo er später zum Geschäftsführer und Redaktionsleiter einer Zeitung berufen wurde. Seine Veröffentlichungen zeichnen Beckenbach als kompetenten Journalisten aus. Die zahlreichen von ihm veröffentlichten Artikel, unlängst über die angebliche Klimakatastrophe oder über die Steuerschlupflöcher, zeigen ihn als wenig schreckhaften Menschen. Es lag auf der Hand, dass Beckenbach irgendwann beginnt, Bücher zu schreiben. Dieses ist sein Erstes - weitere mit brisanten Inhalten werden folgen. Claus Beckenbach ist verheiratet und hat eine Tochter - seine Freizeit verbringt er gerne in und auf dem Wasser. Wirtschaftspoltische Debatten im Kreise kompetenter Freunde sind für ihn entspannende Momente, die, wie er sagt, seinen Horizont immer erweitern. Buchtitel: Der Herr Verleger aus Heidelberg MAMMON, MACHT & MAUSCHELEIEN Schreißheim Die Connection Konstantinopel Heidelberg Schreißheim 2 Ziemlich Große Gauner - Schreißheim 3

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 284
    Erscheinungsdatum: 01.12.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864766282
    Verlag: Verlag Waldkirch
    Größe: 1081kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ziemlich Große Gauner - Schreißheim 3

Der Prolog

"Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh."

Henry Ford, amerikanischer Automobilpionier

Dieser Vorspann ist ein eigenständiges Element, trotzdem ist er Grundlage für den später folgenden Roman; er ist absolut kein Romanteil, er erklärt auch nicht den Roman, er ist ein mit vielen Mühen und Ärgernissen zusammengetragenes Werk und das ist so recherchiert, wie ich es als Journalist auch verantworten kann. Es geht um wahre Fakten und schlimme Dinge, die sich in den letzten Jahrzehnten zugetragen haben: Es geht um die Deutsche Bank, die an allen möglichen und teilweise furchtbaren Aktionen beteiligt war.

Allerdings hat es schon immer vermeintlich besonders Clevere gereizt, Nachahmer zu spielen, um so zu schnellen Millionen zu kommen, sehr wohl im Wissen, dass ihnen juristisch so gut wie nichts passieren kann, wenn sie alles geschickt anstellen. Man kann das sehr oft beobachten: In den seltensten Fällen wird beispielsweise ein Banker persönlich bestraft, immer heißt es, dass das Geldinstitut, also die Bank, verurteilt wird. Und diese zahlt mitunter horrende Summen, wobei bei ihr Geld keine Rolle spielt.

Die eigentlichen Drahtzieher, oder nennen wir sie Verursacher, kommen meistens ungeschoren davon. Und sollte es tatsächlich einmal eine physische Person erwischen, dann muss man an das Hornberger Schießen erinnern; es wurde nie geschossen.

Klaus Zumwinkel, der ehemalige Postchef, hat beispielsweise massiv Steuern hinterzogen, wurde zu Gefängnis auf Bewährung und zu Geldstrafen verurteilt, die er locker bezahlte. Gisela Friedrichsen, Gerichtsreporterin des 'Spiegel', kommentierte, dass der Prozess wie ein abgekartetes Spiel gewirkt habe. Die Richter am Bundesgerichtshof sollen eine Freiheitsstrafe von drei Jahren ohne Bewährung für Zumwinkel für "gut vertretbar" gehalten haben. Aber bis zum BGH ging der Prozess nicht. Zumwinkel selbst kündigte an, Deutschland zu verlassen, um auf seinem "Castello di Tenno" (Burg am Gardasee) seinen Lebensabend zu verbringen. Er nahm allerdings noch 20 Millionen Euro als Vorauszahlung seiner Altersbezüge mit und das im Jahre 2008, als die Deutsche Post mit Milliardenverlusten abschließen musste.

Stellen Sie sich einmal vor, ein mittelständischer Handwerksbetrieb lässt sich aus irgendwelchen Gründen etwas zu Schulden kommen und ein Gerichtsurteil ist fällig. Natürlich nicht "die Firma", sondern der verantwortliche Geschäftsführer oder Inhaber wird persönlich verurteilt. Und selbst bei der vielmals geschmähten Politik übernimmt meistens der Minister eines Resorts die Verantwortung und tritt zurück, auch wenn er einen entsprechenden Fehler nicht persönlich begangen hat...

Aber wenden wir uns wieder der Deutschen Bank zu. Die folgenden Beispiele zeigen in erschreckendem Maße, dass die Justiz oft lächelt und schweigt zu vielen merkwürdigen Aktionen der größten deutschen Bank. Immer wieder hörte man, praktisch bis zum heutigen Tag, dass man bei der Deutschen Bank eine neue Ära einleiten wolle, eine Ära der Sauberkeit und des Anstandes, dass man alles aufarbeiten und im positiven Sinne, rechtlich einwandfrei sowie zum Wohle der Bankkunden, erledigen werde. Nur: Es ist vieles zu erledigen und es wird wohl nie erledigt werden können.

Die Deutsche Bank ist eine der weltgrößten Investmentbanken - Zielsetzung des Co-Vorstandes Anshu Jain ist, die Nummer eins weltweit zu werden, möglicherweise nach dem Motto: koste es, was es wolle. Er selbst beschrieb seine Ambitionen im Mai diesen Jahres, nachdem die Rivalen UBS und Barclays sich weitgehend zurückgezogen hatten: "...werden wir die einzige wirklich globale Investmentbank mit Sitz in Europa sein". Sein Mitvorst

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen