text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Schreibcoach Besser texten, schneller verstanden werden von Glomp, Ingrid (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.03.2012
  • Verlag: Verlag C.H.Beck
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Schreibcoach

Voll auf die Zwölf! Auf den Punkt, klar, verständlich: Gut Schreiben und Texten kann nicht jeder - aber jeder sollte es lernen. Präzise Texte sind besonders im Job gefragt, wenn man mit wenigen Worten genau das Richtige vermitteln möchte. Egal, ob Gutachten oder Anleitungen, Rundmails oder Zeitschriftenartikel: Dieser Ratgeber zeigt Ihnen anhand zahlreicher Beispiele, wie Sie besser texten und schneller verstanden werden. Wie strukturiere ich richtig? Vom packenden Einstieg bis zum runden Schluss Welcher Stil ist der richtige? Vielfältig, lebendig und treffend formulieren Abgabetermin trifft auf Denkblockade? Wirksame Tipps gegen Schreibhemmungen Die Autorin Dr. Ingrid Glomp ist Biologin und arbeitet als freie Journalistin für Zeitungen, Zeitschriften, Buchverlage und das Fernsehen. Sie schreibt, redigiert und übersetzt Texte, vor allem aus den Bereichen Medizin, Psychologie und Wissenschaft. Sie ist Autorin und Co-Autorin verschiedener Sachbücher und gibt Schreibworkshops. Ihr Motto lautet: 'Schreiben ist ein Handwerk: Man kann es lernen und man muss es üben.' Weitere Informationen über die Autorin finden Sie im Internet unter www.ingrid-glomp.de.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 05.03.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783406625862
    Verlag: Verlag C.H.Beck
    Größe: 352 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Schreibcoach

Schreiben mit Stil

"Jedes Element eines unwiderstehlichen Textes erfüllt nur einen einzigen Zweck – dafür zu sorgen, dass der nächste Satz gelesen wird. Und dann der Satz nach diesem und so weiter."

Brian Clark, erfolgreicher Texter und Marketingexperte

Wie bekommt man Menschen dazu, Satz für Satz weiterzulesen?

Natürlich muss das, was Sie mitzuteilen haben, wichtige, sprich: nützliche Informationen enthalten oder auf andere Weise interessant sein, vielleicht sogar spannend. (Dabei kann ich Ihnen leider nicht helfen.)

Damit die Leser Ihre wichtigen Inhalte aber überhaupt wahrnehmen, müssen sie das, was da steht, möglichst leicht erfassen können. Und das geht nur, wenn der Text gut und verständlich formuliert ist.

Alles steht und fällt mit dem Schreibstil.

Den perfekten Text gibt es nicht

Eine Bemerkung vorweg: Bitte verstehen Sie die folgenden Regeln nicht als absolut bindend. Jede Regel darf man, wenn nötig, brechen. Ein Füllwort ab und zu, ein etwas zu langer Satz hier und da können den persönlichen Stil ausmachen. Aber wie in der Kunst gilt auch hier: Man muss die Regeln kennen, ehe man sie brechen darf.

Sprache ist etwas Lebendiges und Stil etwas Subjektives

Niemand erwartet von Ihnen einen fehlerfreien Text, der allen Regeln gehorcht. Selbst "Schreibpäpste" sind nicht perfekt. Und, kaum vorstellbar, selbst ich setze das eine oder andere Verb ins Passiv, schreibe einen zu langen Satz oder mache Rechtschreibfehler. (Aber hoffentlich nicht zu oft.)

!

Was zählt, ist, dass die Leser verstehen, worum es geht, und dass sie das Geschriebene gerne von Anfang bis Ende lesen.

Nicht so passiv

Beginnen wir mit einer häufigen Unart, die sich leicht vermeiden lässt. Das Passiv bezeichnet man auch als die "Leideform" eines Verbs (Zeitworts). Ein unschöner Nebeneffekt ist, dass es auch den Leser quält.

Die Passivform macht Ihre Sätze hölzern, schwerer verständlich und bremst den Lesefluss – ganz besonders, wenn die Handelnden sogar erwähnt werden (mittels "von" oder "durch").

Beispiel

Das Problem kann von uns gelöst werden.

Wie viel besser, weil tatkräftiger und direkter, klingt:

Wir können das Problem lösen.

Die amerikanische Schriftstellerin Carolyn See meint: "Das Passiv ist nur für eines wirklich gut: die verschleiernden Protokolle von Komitee-Treffen, bei denen niemand für irgendetwas, das geschehen ist, verantwortlich gemacht werden will."

Passiv-Konstrukte finden sich vermutlich recht häufig in Ihren Texten. Dann werden sie zum Problem.

Zum Glück gibt es verschiedene Möglichkeiten, anders zu formulieren. Denn beim Schreiben gilt: Es gibt fast immer eine Alternative. Welche, erfahren Sie hier:

Wenn Sie den Handelnden kennen, nennen Sie ihn und machen Sie ihn zum Subjekt des Satzes.
Nicht "Das Angebot der Arbeitgeber wurde von der Gewerkschaft abgelehnt" , sondern "Die Gewerkschaft lehnte das Angebot der Arbeitgeber ab".
Der Handelnde/das Subjekt muss keine Person sein. Statt "Schiffer und Kahn werden am Ende von den Wellen verschlungen" schreiben Sie (wie Heinrich Heine) "Die Wellen verschlingen am Ende Schiffer und Kahn".
Wenn Sie den Handelnden nicht kennen, ersetzen Sie ihn durch "man". Nicht "In diesem Fall wird operiert" , sondern "In diesem Fall operiert man". l

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen