text.skipToContent text.skipToNavigation

Fragetechnik schnell trainiert Das Trainingsprogramm für Ihre erfolgreiche Gesprächsführung von Birkenbihl, Vera F. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.01.2005
  • Verlag: mvg Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Fragetechnik schnell trainiert

Die Autorin hat dieses Buch als praktisches Trainingsprogramm konzipiert. Spiele und Übungen ermöglichen es dem Leser, die Fragetechnik aktiv zu trainieren. Der kurze theoretische Teil verdeutlicht Hintergründe und Ziele des Trainingsprogramms.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 224
    Erscheinungsdatum: 28.01.2005
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864152467
    Verlag: mvg Verlag
    Größe: 5741kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Fragetechnik schnell trainiert

Übungen zu Stufe 1: Raten Sie sich fit

Im Seminar beginnen wir mit Übungen zu geschlossenen Fragen; es geht also um Fragen, die mit JA oder NEIN zu beantworten sind. Fragen dieser Art helfen uns in der täglichen Praxis in folgenden Situationen:

1. Wenn Sie als Profi einem Laien Einzeldaten "entlocken" müssen.

2. Wenn Sie es mit einem Vielredner zu tun haben. Aber auch das Gegenteil ist wahr:

3. Wenn Sie einem Kunden die "Würmer aus der Nase ziehen" müssen.

4. Wenn Sie ein Problem logisch durchdenken wollen.

Hier ist etwas "theoretischer Unterbau" immens hilfreich. Falls Sie sich mit dieser Thematik noch nicht befaßt haben sollten, wäre es gut, wenn Sie in Teil 2 den Abschnitt Situationen für geschlossene Fragen lesen würden (S. 154).

Somit sollte die Frage nach dem Warum (man geschlossene Fragen stellen können sollte) geklärt sein. Daher befassen wir uns jetzt hier in Teil 1 nur mit dem Wie (wie man testen/trainieren kann)!

Ein erstes Grundspiel zeigt Ihnen, wie schwer oder leicht es Ihnen derzeit fällt, in Fragen statt in Aussagen zu denken. Im Optimalfall spielen Sie einige Spiele mit einem Partner - das geht auch am Telefon -, damit Sie selbst eine Inventur vornehmen können. Sollte das aber nicht gehen, werden Sie durch das Lesen alleine auf wichtige Aspekte aufmerksam gemacht werden.

Das Basis-Spiel ähnelt vom Vorgehen her ein wenig dem "heiteren Beruferaten". Unser erklärtes Ziel ist allerdings - im Gegensatz zum Fernsehspiel -, auf keinen Fall lauter JA-Antworten erzeugen zu wollen, denn ein NEIN enthält genausoviel Information für den Fragenden. Dies gilt sowohl für die Rätsel als auch für jede Beratungssituation.

Es gilt also zu lernen bzw. zu trainieren,
wie man durch
systematische Fragen
Informationen sammelt.

Achtung: Das klingt einfacher, als es ist. Damit schulen wir die erste Grundfähigkeit der Fragetechnik. Dabei gilt es, nur eine einzige Spielregel zu beachten:
Grundregel für
Ja/Nein-Fragespiele:

Alle Fragen müssen so formuliert werden,

daß sie mit JA oder NEIN beantwortet

werden können.

Also keinesfalls: "Wie alt war die Person?", sondern zum Beispiel: "War die Person älter als 30 Jahre?"

Vier Antworten sind möglich:

1. JA, wenn man JA meint.

Beispiel

Frage: Ist Ihnen die Funktion der Ja-Antwort bekannt?

Antwort: Ja.

2. NEIN, wenn man NEIN meint.

Beispiel

Frage: Haben Sie das Fragen bereits systematisch trainiert?

Antwort: Nein.

3. APFELKUCHEN, statt "jein", damit niemand ein "jein" für NEIN mißverstehen kann. Diese Antwort gibt man, wenn die Antwort eigentlich sowohl ein wenig JA als auch ein wenig NEIN lauten müßte.

Beispiel

Frage: Sind die beiden barfuß am Meer entlang gelaufen?

Die Antwort muß APFELKUCHEN lauten, wenn die beiden zwar barfuß am Meer waren, dort aber nicht gelaufen sind (weil sie still dort saßen). Oder wenn die beiden zwar gelaufen sind, aber Schuhe trugen usw.

4. ICH WEISS ES NICHT! Es ist sehr wichtig, sich darüber klarzuwerden, daß man manche Antworten nicht (sofort) wissen kann. Es besteht die große Gefahr, daß die Spieler anfangs dazu neigen, mit APFELKUCHEN zu antworten, wenn sie eigentlich sagen müßten, daß sie diese Antwort aus Unkenntnis nicht geben können. Im Optimalfall notiert man solche Fragen, dann kann man hinterher, wenn das Rätsel gelöst wurde, darüber diskutieren bzw. im Lexikon nachschlagen. Daher können Fragespiele durchaus etwas für die Allgemeinbildung aller Betei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen