text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Small Talk Was kann ich sagen? Wie vermeide ich peinliche Situationen? Wie überzeuge ich im Gespräch? von Zittlau, Dieter J. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.12.2010
  • Verlag: Humboldt
eBook (ePUB)
8,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Small Talk

In vielen privaten und beruflichen Situationen ist Small Talk unvermeidlich. Doch wie führe ich Gespräche, ohne oberflächlich zu wirken oder peinliche Pausen entstehen zu lassen? Dieser Ratgeber zeigt, wie man ein charmanter und kluger Gesprächspartner wird. Denn: Small Talk lässt sich lernen!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 181
    Erscheinungsdatum: 07.12.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783869109350
    Verlag: Humboldt
    Größe: 426 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Small Talk

Welche Themen sind in einem Small Talk gefährlich oder unangebracht? (S. 120-121)

Es ist zwar schon blamabel genug, mit seinem Small Talk ins Fettnäpfchen zu treten, noch schlimmer ist es allerdings, sich mit dem falschen Thema zum verbalen Grobian zu machen. In einem solchen Fall kann die Gegenseite sich bloß abwenden oder mit einem handfesten Streit reagieren.

Krankheiten

So unterhaltsam die üblichen Zipperlein sind, so wenig eignen sich insbesondere die bildhafte Schilderung von Ausschlägen und Darmvorgängen für einen Small Talk. Anders verhält es sich, wenn Sie auf jemanden treffen, mit dem Sie Ihre gegenseitigen Krankheiten bereits hinlänglich ausgetauscht haben. Dann wird oft sogar erwartet, dass Sie sich bei einem zufälligen Aufeinandertreffen nach dem neuesten Stand der Erkrankungen erkundigen. Wenn nun aber jemand auf die übliche Frage nach dem Wohlergehen schlicht und einfach wahrheitsgemäß mit seiner Krankheit antwortet, so wird man auch das hinnehmen müssen.

Es zeugt nicht gerade von viel Sensibilität, die Krankheit des Gesprächspartners sofort mit den eigenen Krankheiten zu kontern und so in einen Wettstreit einzusteigen, wem es wohl am schlechtesten geht. Aber die Zeiten ändern sich, und wenn einem in Illustrierten, im Fernsehen und im Internet und in letzter Zeit auch in seriösen Nachrichten praktisch täglich Themen wie Aids, Schweinegrippe und andere Geiseln der Menschheit vor Augen geführt werden, macht das das Thema Krankheit langsam salonfähig.

Religion

Ich habe beim Thema Politik schon darauf hingewiesen, dass es hier eine Besonderheit gibt. Denn beim Thema Religion existieren Autoritäten, mit denen man unweigerlich zusammenprallt, sobald man die Religion eines anderen auch nur ansatzweise infrage stellt. Dabei ist es unerheblich, ob es sich dabei um Jesus, Mohammed, Buddha oder den Papst handelt. Man hat immer unzählige Möglichkeiten, sich gewaltig in die Nesseln zu setzen und den Gläubigen gegen sich aufzubringen. Heben Sie sich also zum Beispiel Ihren Papstwitz besser für Leute auf, deren Ansicht dazu Sie kennen und teilen. Was aber ist, wenn der andere dieses Reizthema in die Welt setzt? Soll man dann wirklich das Gespräch verweigern?

Nur wenige sind in diesem Thema wirklich geübt, etwa gut ausgebildete Missionare oder Theologen. Für die allermeisten bietet sich hier statt des Small Talks und statt der Verweigerung eher die Kunst des guten Zuhörens an. Vielleicht entdeckt man ja sogar Gemeinsamkeiten, über die man dann gefahrlos miteinander sprechen kann. Ich habe mich mal auf einer Kreuzfahrt mit einem Rabbi stundenlang über Religion unterhalten und wir verstanden uns trotz unterschiedlicher Auffassungen blendend.

Vorausgegangen war allerdings, dass er auf Deck bereits zum fünften Mal offenkundig suchend an mir vorbeigelaufen war, ich ihn deshalb gefragt hatte, ob ich ihm helfen könne, und er schließlich erschöpft neben mir Platz genommen hatte, weil er vergeblich nach seiner Frau gesucht hatte. Die hatte sich zwischenzeitlich ins Innere des Riesenschiffes zurückgezogen. Wir kamen dann irgendwie auf unsere Berufe zu sprechen, und als er erfuhr, dass ich unter anderem Vorlesungen gebe, sprach er mich auf die Schwierigkeit der Vermittlung moralischer Werte an. Das Thema Religion war nun nicht mehr fern.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen