text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ab heute erfolgreich von Stielau-Pallas, Alfred R. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.11.2002
  • Verlag: Pallas Seminare Stadler GmbH
eBook (ePUB)
14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ab heute erfolgreich

Das Buch, das Zehntausenden zum Erfolg verhalf! Nach wie vor gibt es kein vergleichbares Buch. Dieses Buch bringt Sie zum Tun! Und Sie wissen selbst, daß Sie 'eigentlich' sowieso schon 'alles' wissen und daß es nur noch darum geht, es auch umzusetzen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 272
    Erscheinungsdatum: 01.11.2002
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783936521313
    Verlag: Pallas Seminare Stadler GmbH
    Größe: 3252 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ab heute erfolgreich

Auf die Einstellung kommt es an

"Wenn Dein Auge Licht ist,
so wird Dein ganzer Leib Licht sein.
Wenn aber Dein Auge böse ist,
so wird Dein ganzer Leib finster sein."

Das Auge wird hier symbolisch für alle fünf Sinne genommen. Wir können nur über unsere fünf Sinne Informationen von der Umwelt erhalten. Könnten wir nicht fühlen, hören, schmecken, riechen und sehen, so wüßten wir wahrscheinlich nicht einmal, daß außer uns überhaupt noch etwas anderes existiert.

Die Augen selbst sind es aber nicht, die den entscheidenden Einfluß auf unser Sehen haben, sondern es ist unser Gehirn, das die vom Auge ankommenden Impulse mit ähnlichen - bereits gespeicherten - Informationen vergleicht und dann entsprechend einordnet. Dieses Einordnen kann aber auch von uns bis zu einem gewissen Grade beeinflußt werden. Die Beeinflussung ist, wie vieles andere im Leben, erlernbar, und wenn wir sie zu unserem Vorteil nutzen, kann sie uns ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Versuchen Sie nun, selbst herauszufinden, wie dies möglich sein wird und wie Sie das Prinzip für sich verwenden können.

Angenommen, Tante Alma kommt zu Besuch. Sie erwartet natürlich, daß wir sie vom Bahnhof abholen. Bis zum Parkplatz unseres Wagens sind es vom Bahnsteig aus gut 200 Meter zu laufen, und wir müssen bis dorthin den Koffer tragen. Mit jedem Schritt, den wir gehen, fällt uns das Koffertragen schwerer, und wir sind auch wirklich geschafft, als wir endlich am Auto ankommen.

Tante Alma ist inzwischen längst wieder abgereist, und eine Freundin hat sich zu Besuch angemeldet. Sie bringt statt nur einem Koffer gleich zwei mit, und die sind sogar schwerer als der von Tante Alma. Zusätzlich hatten wir heute das Pech, erst am anderen Ende einen freien Parkplatz zu finden, so daß auch der Weg zum Auto noch weiter ist als beim letzten Mal. Allerdings spüren wir das Gewicht der Koffer überhaupt nicht, und wir gehen so leicht, daß wir von dem gesamten Weg bis zu unserem Wagen nichts gemerkt haben. Vor unserem Haus angekommen, macht es uns wiederum nichts aus, das Gepäck auch noch zwei Treppen aufwärts zu tragen.

Ein anderes Beispiel: Wie Sie bereits wissen, halten wir uns gerade auf einer balearischen Insel auf. Um diese Jahreszeit sind hier in erster Linie ältere Menschen im Urlaub, so daß - im Gegensatz zum Sommer - die vielen Bars und Cafés am Abend meist leer sind, weil die älteren Herrschaften es vorziehen, im Hotel zu bleiben. Aber auch nachmittags sind die Restaurants fast leer, weil jetzt viel weniger Menschen hier sind als im Sommer - bis auf ein ganz normales, unscheinbares Restaurant, das nicht einmal in der Nähe der belegten Hotels liegt. Hier ist es auch nicht auffallend preiswerter als anderswo, und doch kann man kommen, wann man will, hier gibt es immer Gäste - zufriedene Gäste. Ja, tatsächlich, es fallt einem sofort auf, daß die Gäste, die hier sitzen, stets gut gelaunt sind, lachen, scherzen und scheinbar alle Problemchen vergessen, die man so im Urlaub hat. Hier unterhält man sich auch nicht über all die Krankheiten, die man im Leben so mitgemacht hat oder die noch auf einen zukommen könnten. In diesem Lokal - und das ist der Grund - verteilt der Chef des Hauses nämlich ein Mittel, das jeder gern annimmt und das die gerade geschilderten Symptome hervorruft. Vielleicht kennen Sie es schon, vielleicht lernen Sie es auch hier erst kennen und werden selbst in Zukunft von den großartigen Eigenschaften dieses Mittels profitieren. Wie es heißt? Es handelt sich um das Präparat "Polei", zu dem es übrigens auch das Gegenmittel "Nelei" gibt.

Vielleicht ist es am besten, wenn Sie selbst versuchen, herauszufinden, um welches Mittel es sich hierbei handeln könnte. Sinnvoll ist, daß ich Ihnen noch ein paar Merkmale aufzähle, damit Sie es auch erraten können.

Der Chef des Hauses - der sein Lokal übrigens "Bei Willi" genannt hat - hat wie gesa

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen