text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Birkenbihls Denkwerkzeuge gehirn-gerecht zu mehr Intelligenz und Kreativität von Birkenbihl, Vera F. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.03.2014
  • Verlag: mvg Verlag
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Birkenbihls Denkwerkzeuge

Ein geistiges Abenteuerbuch. Mehr als 350.000 Menschen haben Vera F. Birkenbihl bisher in Vorträgen und Seminaren live erlebt - und weit mehr im Fernsehen (BRalpha). Mit ihrer unnachahmlichen Art, auch sehr komplexe Zusammenhänge spannend und nachvollziehbar darzustellen, ist sie eine der gefragtesten Referentinnen in Europa. Alle, die immer schon wissen wollten, wie Vera F. Birkenbihl denkt, wie sie scheinbar Zusammenhangloses verbindet und gekonnt - oft humorvoll - präsentiert, werden in diesem Buch erfahren, wie es geht. Die in diesem (geistigen) Abenteuerbuch beschriebenen Analograffiti-Denk-Werkzeuge sind in besonderem Maße geeignet, Ihnen spannende Entdeckungen Ihrer eigenen Gedanken zu ermöglichen. Das vorliegende Buch ist nach Vera F. Birkenbihls eigener Aussage ihr 'wichtigstes Buch nach Stroh im Kopf?'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 240
    Erscheinungsdatum: 07.03.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864155390
    Verlag: mvg Verlag
    Größe: 42644 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Birkenbihls Denkwerkzeuge

KAPITEL 1 - ERSTE KLEINE EXPERIMENTE ...

Nehmen Sie bitte Schreibzeug, wir gehen gleich in medias res. Also beginnen wir mit einigen kleinen Experimenten.

Experiment 1: Ein wichtiges Thema ...

Notieren Sie, was derzeit ein wichtiges Thema in Ihrem Leben ist. Womit befassen Sie sich gerade intensiv (oder: Was befaßt Sie zur Zeit sehr)?

Vor dem nächsten Experiment sollten wir uns vor Augen halten, daß Schriften ganz anders aussehen können als unsere (westlichen Buchstaben-Schriften). So gibt es Silbenschriften (z.B. japanisch) oder Schriftzeichen, die eigentlich ein Mini-Bild darstellen, wie die klassischen chinesischen Kan-Ji oder die ältesten Hieroglyphen Ägyptens 4 . Jetzt folgt die Aufgabe:

Experiment 2: Hieroglyphe erfinden

Meine Seminar-Teilnehmer/innen stellen immer wieder mit Erstaunen fest, daß diese Aufgabe im ersten Ansatz weit schwieriger wirkt, als sie sich dann herausstellt. Wir können nämlich oft viel mehr, als wir vorher dachten! Das werden Sie in diesem Buch noch oft erfahren (insbesondere, wenn Sie tatsächlich aktiv mitmachen).

Erfinden Sie eine Hieroglyphe für den Begriff Blick.
Schreiben Sie unter Verwendung Ihrer neuen Hieroglyphe einige Begriffe; dabei haben Sie zwei Möglichkeiten:

a) entweder Sie schreiben die Begriffe und setzen für den Wortteil Blick jeweils Ihre neue Hieroglyphe ein,
b) oder aber Sie erfinden weitere Hieroglyphen, die Sie mit der ersten kombinieren - ganz wie Sie möchten.
Begriffe sind: Einblick, Durchblick, Weitblick, Blickpunkt und Überblick .

Wenn wir nachdenken wollen, haben wir grundsätzlich folgende Möglichkeiten:

wir wollen ohne Worte denken (zeichnend, wir kommen darauf zurück, das Hieroglyphen-Experiment war ein Vorgeschmack) oder
wir wollen primär in Worten denken oder
wir wollen beide Denk-Stile gemeinsam nutzen.
Als nächstes wollen wir uns auf das Denken in Worten (analytisch-rational und/oder kreativ) konzentrieren. Hierzu brauchen wir natürlich ein gewisses Vokabular . Wenn wir zu einem für uns wichtigen Thema jedoch kein (ausreichendes) Vokabular besitzen, dann können wir auch nicht sehr differenziert darüber nachdenken. Deshalb lohnt es sich, mit einem Denk-Prozeß zu beginnen, indem wir ein erstes spontanes Wissens-ABC © zum jeweiligen Thema erstellen.

Zu Vokabular : Wie differenziert könnten Sie sofort nachdenken über
Brotbacken
Molekular-Chemie
Joggen
Mozarts " Kleine Nacht musik "
etc.?

Experiment 3: Ein Wissens-ABC

Es gilt, zu jedem Buchstaben des Alphabetes mindestens eine Assoziation zu notieren, wobei Sie das Thema frei wählen können. Wählen Sie eines, zu dem Sie viel wissen. Wer früher oft Stadt-Land-Fluß 5 gespielt hat, trägt regelrechte geographische Wissens-ABC.s im Kopf spazieren. Geht es Ihnen auch so? Dann können Sie bei diesem Thema schnell und gut reagieren. Aber wie steht es bei einem für Sie wichtigen Thema, z.B. dem, das Sie im ersten Experiment notiert haben? (Sie merken schon: Wenn Sie nicht aktiv mitarbeiten, dann können Sie hinterher auch nicht aufbauen.) Können Sie auch zu diesem für Sie wichtigen Themenbereich schnell und leicht ein assoziatives ABC "ausfüllen"? Diese kleine Übung hilft uns ganz schnell:

eine kleine Inventur vorzunehmen: Wie ergiebig ist unser Wissen zu diesem Thema?
auszuloten, was sich derzeit in uns (zu diesem Thema) "abspielt".
Sie suchen erste Assoziatio nen zu jedem Buchstaben. Angenommen Ihr Thema wären Tiere, dann könnten Sie notieren:

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen