text.skipToContent text.skipToNavigation

Das kleine Buch vom GROSSEN M.U.T. Eine fabelhafte Geschichte vom wirkungsvollen Wachsen! von Basler, Petra (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 31.10.2014
  • Verlag: ratio-books
eBook (PDF)
9,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das kleine Buch vom GROSSEN M.U.T.

Problemstellung:

Aus der vorliegenden Arbeit ist hervorgegangen, dass eine virtuelle Gemeinschaft die stationären OBI Bau- und Heimwerkermärkte zur Intensivierung der Kundenbindung erheblich unterstützen würde.

Die virtual Community würde die Interaktionen der Mitglieder mit Hilfe der Publikationen von Meinungen; Erfahrungen und Erlebnissen einen Wissenspool aufbauen. Hauptsächlich findet der Austausch der relevanten Informationen im Chat und im Forum statt. Dieses gesammelte Wissen wird für die Mitglieder und besonders für Neumitglieder wertvoll sein.

Eine Verbindung der Nutzergewohnheiten mit den Kaufgewohnheiten im stationären Handel kann mit einer Kundenkarte hergestellt werden, um so Schlüsse für das Marketing zu ziehen. Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte können sich diese anschließend zu Nutze machen, um vom Massenmarketing zum Individualmarketing zu gelangen. Dabei wird nicht nur der Kunde durch seine veränderte Machtrolle seine Position ausspielen können. Durch die Machtverlagerung zugunsten des Kunden werden virtuelle Gemeinschaften der Unternehmen verändern. Vielmehr bringt es dem stationären Handel eine Abkehr vom Massenmarketing zum Individualmarketing. Dabei seien auch die Gefahren beachtet, die auf den Handel als Anbieter übergehen.

Das rasant wachsende Angebot führt zu hartem Wettbewerb sowohl im stationären Handel als auch im Internet, insbesondere um die Zeit des Kunden. Die Internetsurfer konzentrieren sich nach dem Interneteinstieg sehr schnell auf einige wenige Angebote im Netz, die sie stets besuchen werden. Ein neues Angebot muss bei den Kunden ein altes Internetangebot in der Onlinezeit verdrängen.

Gelingt es, ein Angebot beim Kunden nicht nur über austauschbare Vorteile wie redaktionelle Inhalte oder günstigere Preise zu festigen, sondern über Kontakte in der virtual Community und menschliche Beziehungen, ist es schwer von der Konkurrenz verdrängt zu werden. Die Kunden erhoffen sich in der Online-Welt ebenso einen Erlebniseinkauf wie in der Offline-Welt.

Deshalb ist es von besonderer Bedeutung langfristigen Erfolg durch Menschen, Beziehungen und Bindung in einer Virtual Community zu entflammen. Um einen weiteren Schritt in die Zukunft zu machen, haben sich OBI und OTTO sich dazu verständigt und in Sachen Internet gemeinsame Wege zu gehen und haben dazu ein Joit-Venture gegründet, namens OBI@OTTO. OBI wird dazu Brancheswissen im Bereich Do it Yourself einbringen. Otto hingegen , wird seine Logistik mit dem angeschlossenen Hermes-Versand und seine ausgeprägte Internet- und Katalogkompetenz, sowie seinen virtuellen Baumarkt in das Joint-Venture einbringen.

Dabei wird es schon im Herbst diesen Jahres einen gemeinsamen Internetauftritt geben. Ge plant ist auch die Zusammenlegung der Heimwerkerkataloge. Die Synergieeffekte sind dabei von großer Relevanz und werden in Zukunft für weitere Umsatzsteigerungen sorgen, nicht zuletzt über einen erfolgreichen Onlineumsatz und einer großen Communitygemeinschaft.

Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:

InhaltsverzeichnisII

AbkürzungsverzeichnisIII

1.Problemstellung1

2.Begriffliche Grundlagen2

2.1Virtual Communities3

2.2Forum5

2.3Kundenbindung6

3.Internetauftritt der OBI-Systemzentrale6

3.1IST-Analyse7

3.2Gründe für eine Investition in die Zukunft10

4.Soll-Konzeption einer virtuellen Gemeinschaft13

4.1Strategisch relevante Überlegungen13

4.2Nutzen der Virtual Community zur Kundenbindung20

4.2.1Einsatz der Kundekarte22

4.2.2Relativer Vorteil für den OBI Franchise-Partner24

4.2.3Zusammenfassung der Vorteile und Gefahren aus der Anbietersicht28

4.2.4Vorteil für den OBI Kunden29

5.Personalbedarf zum Betreiben der VC30

5.1IST-Zustand des Personaleinsatzes31

5.2Personaleinsatz für den Franchisenehmer32

5.3Personaleinsatz durch die Systemzentrale33

5.3.1Organigramm für eine etablierte Community34

5.3.2Tätigkeitsprofile34

6.Kon

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 138
    Erscheinungsdatum: 31.10.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783939829935
    Verlag: ratio-books
    Größe: 2624kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das kleine Buch vom GROSSEN M.U.T.

Wenn plötzlich alles anders ist

Manuela

D er Tag des ersten Workshop-Abends war endlich gekommen. Seit Wochen freute sich Manuela schon darauf. Auch wenn sie sich heute eingestehen musste, dass sie zunächst ein bisschen Kribbeln im Bauch gehabt hatte, sich überhaupt dazu anzumelden.

Nur M.U.T.

Neue Perspektiven entwickeln!
Wenn nicht jetzt, wann dann?

Der Titel in der Wochenendausgabe ihrer Tageszeitung hatte sie neugierig gemacht und zugleich aufgerüttelt. Da gab es eine Autorin, eine Coaching-Expertin, die einen interessanten Artikel geschrieben hatte über das "Ums-Eck-Denken" und "Wachsen durch den Mut zur Veränderung". Am Ende der Seite war ein Hinweis auf den M.U.T.-Workshop zu finden gewesen, zu dem man sich unkompliziert im Web oder per Telefon anmelden konnte. Einfach zum Telefonhörer greifen? Nein, dazu fehlte ihr für den ersten Schritt dann doch die Courage.

Erst mal in Ruhe googeln. Die Internetseite präsentierte zu ihrer Überraschung ein Coaching-Team. Das Angebot und die Referenzen hatten Manuela neugierig gemacht und ermutigt, sich zu dem Workshop heute Abend anzumelden.

"Wenn nicht jetzt - wann dann?" Endlich würde sie ihre"M.U.T.-Coaches", wie sie sie bereits insgeheim nannte, persönlich kennenlernen. In diesem schönen Haus direkt am Fluss, das sie gestern sicherheitshalber schon mal per Navi angesteuert hatte, um für den nächsten Tag genau zu wissen, wo ihr Ziel sein würde. Dort würde sie vielleicht Menschen treffen, die in einer ähnlich vertrackten Lage waren wie sie. Die nicht so recht weiterwussten. Die aber eines genau spürten: Dass es höchste Zeit war! Zeit zum Umdenken, Zeit für eine Veränderung.

Manuela sehnte sich nach Antworten und Lösungen. Nach Gleichgesinnten, mit denen sie sich in einem diskreten Rahmen austauschen konnte. Über die Sackgasse, in die sie plötzlich geraten war. Etwas, das sie bisher ausschließlich mit ihrer besten langjährigen Freundin Dagmar und mit Christoph, ihrem Ehemann, zu besprechen gewagt hatte.

Ihr Zusammenbruch vor acht Wochen war ein Warnschuss gewesen, als sie auf einmal nur noch Schwäche empfunden und alles sich nur noch in ihrem Kopf gedreht hatte. Ihr Hausarzt hatte sie für einige Wochen krank geschrieben.

Christoph, ihr Ehemann, zutiefst erschrocken, hatte ihr jede nur denkbare Unterstützung zugesichert.

Sie musste einfach raus: Raus dem Hamsterrad, raus aus der Bank mit dem repräsentativen Büro als Großkunden-Beraterin. Die zahlreichen gesellschaftlichen Verpflichtungen rund um Christophs Job, die Sport-Turniere ihres 13-jährigen Sohnes Mark mit den Ansprüchen an den stets verfügbaren 'Hotel- und Taxi-Service Mama' waren Manuela schon lange zu viel geworden. Auch die Erwartungen ihrer Eltern und Schwiegereltern, die regelmäßig ihre Besuche einforderten.

Die Rettung war zunächst Dagmar gewesen, ihre beste Freundin aus Schülertagen. Spontan hatte diese die erholungsbedürftige Manuela zu sich eingeladen, damit sie sich bei ihr, 200 Kilometer abseits von allen Verpflichtungen, eine Auszeit gönnen konnte.

Die Gespräche mit Dagmar hatten die Erinnerung an kraftvolle Momente aus ihrer gemeinsamen Schulzeit geweckt und Manuela die Augen geöffnet. Sie war nicht mehr wirklich glücklich mit dem Leben, das sie führte.

Wann hatte sie sich das letzte Mal um sich selbst gekümmert? Nach so vielen Jahren des perfekten Funktionierens mit Job, Ehemann, Kind, Haus, Garten, tausend Verpflichtungen?

"Ich will hier raus!", schrie plötzlich alles in ihr. Es war Manuela wie noch nie zuvor klar geworden, dass ihr jetziges Leben eine Sackgasse war. Dass sie einen Neuanfang suc

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen