text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Finde deinen Fixstern Die eigenen Lebensziele erkennen und erreichen von Birkenbihl, Vera F. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 20.05.2019
  • Verlag: mvg Verlag
eBook (ePUB)
10,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Finde deinen Fixstern

In diesem bisher unveröffentlichten Buch-Seminar lädt die Bestsellerautorin und Trainerin ihre Leser posthum zu einer spannenden Selbst-Inventur ein: Was wollen wir in unserem Leben erreichen? Welche Ziele haben wir? Und was sind die persönlichen Fixsterne, die alle anderen Ziele überstrahlen und dem Leben Tiefe verleihen? Vera F. Birkenbihl erklärt anschaulich und leicht verständlich, wie man seine eigenen Lebensziele erkennt, welche Hürden auf dem Weg dorthin möglicherweise überwunden werden müssen und wie man die dafür nötige Kraft findet. Ein Buch voller wertvoller Denkanstöße über das, was man im Leben wirklich erreichen möchte! Vera F. Birkenbihl ist eine der ganz Großen in der Seminar-Szene und als Management-Trainerin sehr gefragt. Die Querdenkerin gilt als eine der Erfinder des Infotainment, lange bevor es diesen Begriff gab. Birkenbihl über Fernsehserien Teil 1 - Star Trek

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 20.05.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783961212057
    Verlag: mvg Verlag
    Größe: 3735 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Finde deinen Fixstern

Ihr Fixstern

Kommen wir nun zu dem, was diesem Buch seinen Titel verliehen hat, dem FIXSTERN - Ihrem Lebensziel , das Nahrung für Ihre Seele bietet. Dazu schauen wir uns zunächst einmal das Wort als solches (oder zumindest einige Buchstaben) etwas näher an.

Liebe deinen Nächsten

Das N steht für "Liebe deinen Nächsten". Was ist Ihre erste Reaktion bei der Aussage: "Wenn dich einer auf die eine Wange schlägt, dann halte ihm die andere hin"? Darüber hat es in vielen Seminaren und in meinem Freundeskreis heftige Debatten gegeben. Der Grund dafür ist, das viele der Meinung sind, man gäbe sich eine Blöße , wenn man die andere Wange hinhält. Das heißt, sie leisten lieber Widerstand. Doch wie schon mehrfach gesagt: Druck erzeugt Gegendruck . Diese Leute haben panische Angst, das kleine ICH in ihnen könnte sich von dem kleinen ICH im anderen abgelehnt fühlen. Das sind die Spiele des kleinen ICHs, das ist "Hahn auf dem Mist", das ist "Moloch".

Siehe Seite 17 .

Doch wollen wir das? Wollen wir unserem kleinen ICH diese Macht geben? Es ist Ihre Entscheidung und es kann sein, dass Sie morgen um 11 Uhr dem kleinen ICH die Macht geben - und um 14 Uhr nicht. Und dann um 16 Uhr wieder. Seien Sie flexibel . Sie müssen nicht sagen: "Diese Spielregel gilt für mich nie mehr!" Denn so würde nur die nächste zementiert. Dann würden Sie wieder wie ein Roboter reagieren.

Danke!

Geben wir uns doch die Freiheit, im jeweiligen Hier und Jetzt so zu reagieren, wie wir gerade reagieren wollen oder können . Wenn wir im Nachhinein merken, uns hat unsere eigene Reaktion nicht gefallen, dann bedanken wir uns dafür, dass hier etwas aufgetaucht ist, woran wir arbeiten können. Das ist doch viel besser, als die Vergangenheit zu verfluchen und uns den Rest des Abends mit Schuldgefühlen zu vermiesen. Wer hat etwas davon, wenn wir den ganzen Abend in der Vergangenheit leben, weil wir um 16:03 Uhr zu jemandem, der uns ein Arschloch genannt hat, "Selber Arschloch!" gesagt haben?

Nicht immer, aber immer öfter

Wer hat etwas davon, wenn wir sagen "Das passiert mir nie wieder!"? Sagen wir doch stattdessen: "Nicht immer, aber immer öfter wird es mir gelingen, die andere Wange hinzuhalten!" Und wenn Sie das tun, passieren dramatische Dinge. Was Sie hier machen, ist geistiges Judo. Sie benutzen die Kraft des anderen, um ihn ins Leere laufen zu lassen. Der tut sich das alles ganz allein an, denn Sie sind nur sein Spiegel . Vergessen Sie das niemals! So wie andere unser Spiegel sind, sind wir der Spiegel für andere.

Es gibt einen Satz in der Esoterik, der gefällt mir ganz außerordentlich gut: Jeder Mensch, der dir begegnet, ist entweder dein Freund (Ihre beiden Inseln überschneiden sich, Sie haben identische Programme, Ansichten, Meinungen, Erfahrungen usw.) oder er ist dein Lehrer (im Sinne von Coach). Dann könnten Sie beispielsweise trainieren, auf eine Beleidigung nicht mit einer Gegenbeleidigung zu reagieren oder bei einer Kampfmaßnahme nicht zurückzuschlagen.

Die andere Wange hinhalten

Was passiert, wenn Sie die andere Wange hinhalten? Erst einmal kommt Ihr Gegenüber völlig aus dem Konzept. Laut seinem Programm erzeugt Druck Gegendruck und darauf ist er eingestellt: Alle Muskeln sind angespannt, sein Atem stockt ... Und jetzt treten Sie beiseite. Warum auch sollten Sie sich dagegenstemmen? Wem würde das etwas bringen? Ihnen bestimmt nicht!

Sklave für eine römische Meile

Es steht in der Bibel: "Wenn einer dich zwingt, eine Meile zu gehen, dann gehe zwei!" Dieses Zitat stammt aus der Zeit, als die römischen Besatzer jeden Juden dazu zwingen konnten, irgendetwas für sie zu tragen. Also eine Art Sklaverei auf Zeit . Damit das nicht überhandnahm, hieß es "eine römische Meile" - weiter musste die Person die Last nicht tragen. D

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen