text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ich coache mich selbst! Das Erfolgstraining gegen Stress, Angst und andere Belastungen. Der Ratgeber für ein selbstbewussteres Leben von Cramer, Gunnar (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 06.12.2010
  • Verlag: Humboldt
eBook (ePUB)
8,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ich coache mich selbst!

Stress, Beziehungsprobleme, Angst, Unruhe oder Abgespanntheit: Unsere Seele wird Tag für Tag vielseitig belastet. Die Erfolgs-Psychiater Gunnar Cramer und Dag Furuholmen haben ein Trainingsprogramm entwickelt, das unsere Psyche für die Ansprüche des Alltags festigt. Dieses Buch macht nicht nur stark ¿ es macht glücklich und zufrieden.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 248
    Erscheinungsdatum: 06.12.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783869109336
    Verlag: Humboldt
    Größe: 2884 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ich coache mich selbst!

Kapitel 1 Grundlagen des Selbstcoachings

Was kennzeichnet das Selbstcoaching?

Der Trainingsaspekt

Selbstcoaching ist eine lösungsorientierte, praktische Arbeitsmethode, bei der das Besondere der Trainingsaspekt selbst ist. Viele Probleme sind das Resultat mangelnder Flexibilität und festgefahrener Verhaltensweisen. Dies wiederum führt zu einem Lebensstil, der langfristig Probleme schafft. Bei den meisten aber lassen sich diese Probleme wegtrainieren. Oft vermitteln bereits kleine Veränderungen ein neues Gefühl von Hoffnung und Freiheit. Dabei bedeuten Veränderungen nicht notwendigerweise große Revolutionen und Persönlichkeitsveränderungen - oft sind es wirklich die kleinen Schritten, die weiterhelfen.

Setzen Sie sich ein konkretes Ziel, das Sie erreichen wollen.

Wie bei anderen Trainingsprogrammen auch ist ein aktiver persönlicher Einsatz nötig, um eine Weiterentwicklung zu erreichen. Sie müssen sich ein konkretes Ziel setzen, um sich in die richtige Richtung bewegen zu können. Nutzen Sie Ihren Willen, um ausdauernd und zielorientiert zu sein, und trainieren Sie hart, um eine Veränderung herbeizuführen.

Von Schwäche zu Stärke

Ihre Schwächen - wie nicht Nein sagen zu können oder zu aufbrausend zu sein - sind keine Gebrechen, sondern Bereiche, in denen Sie durch Übung neue Fähigkeiten entwickeln können. Mit anderen Worten: Mit Ihnen ist nicht etwas nicht in Ordnung, sondern Sie haben die Chance, etwas Neues in Ergänzung zu dem zu erlernen, was Sie bereits können. Vielleicht sind Sie gut darin, verantwortlich, streng und präzise zu sein, aber weniger gut darin, sich ungezwungen zu verhalten und verantwortungslos zu handeln. Die Faustregel hierzu lautet, dass wir Fähigkeiten in eine bestimmte Richtung entwickeln und als Gegenstück dazu weniger entwickelte Fähigkeiten finden.

Um Stärken zu trainieren, müssen Sie auch Schwächen entwickeln.

Ihr "psychologischer Körper" ist auf der einen Seite gut entwickelt. Um aber eine bessere Balance und gesteigerte Flexibilität zu erhalten, müssen Sie auch die andere Seite ausbauen. Das bedeutet nicht, etwas von dem wegzunehmen, was man gut kann. Schwach, rüpelhaft, streitbar, nörgelnd, ausweichend oder verantwortungslos zu sein, sind Eigenschaften, die in einer gegebenen Situation nützlich sein können. Wenn dies aber das Einzige ist, was Sie können, sind Ihre Fähigkeiten nicht im Gleichgewicht. Um sie in eine Balance zu bringen, müssen Sie trainieren. Wenn Sie beispielsweise nur verantwortungslos, aber nicht verantwortlich handeln können, kann dies (negative) Konsequenzen haben.

Ein junger Mann, der kürzlich Vater geworden war, hatte große Probleme damit, sich erwachsen und verantwortlich in seiner neuen Rolle zu verhalten. Er wich der Verantwortung am Arbeitsplatz aus, hatte keinen regelmäßigen Tagesrhythmus, überließ seiner Partnerin die Betreuung des Kindes, kleidete sich wie ein 15-Jähriger und lehnte sich gegen alle Einschränkungen und Autoritäten auf. Interessanterweise war eine seiner unangenehmsten Aufgaben im Rahmen unseres Seminars, sich die Haare schneiden zu lassen und einen Anzug zu kaufen. Das waren für ihn Symbole für das Erwachsensein. Trotzdem erschien er am letzten Kurstag frisch vom Friseur und im Anzug - prompt erhielt er positives Feedback von den übrigen Teilnehmern. Mit der Zeit verstand er, dass es darum ging, sich selbst ernst zu nehmen, sich zu trauen, seine Rolle als Vater und erwachsener Mann einzunehmen, selbst Autorität zu besitzen und aufzuhören, die eigene abweisende Haltung gegenüber Partnerin und Autoritäten sein Leben steuern zu lassen.

Das Training findet im Jetzt statt

Wir wollen nicht die Vergangenheit als ein Mittel zur Problemlösung nutzen, indem man diese aufs Neue durchlebt und durchleidet. Di

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen