text.skipToContent text.skipToNavigation

Kein Angsthasenbuch Warum sich Risikofreude für Frauen lohnt von Becker, Irene (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.02.2009
  • Verlag: Campus Verlag
eBook (PDF)
14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kein Angsthasenbuch

Kennen Sie das? Sie sitzen lieber in Ihrer Stammkneipe, als die neue schicke Bar im Viertel auszuprobieren, haben im Job Versagensängste, wenn man Ihnen mehr Verantwortung bietet, und statt ein neues Urlaubsziel auszuprobieren, reisen Sie zum wiederholten Mal an den gleichen Ort. Gerade Frauen scheuen sich oft, mal etwas Neues zu wagen und Risiken einzugehen und bleiben lieber bei Erprobtem und Altbewährtem - leider verpassen sie dadurch viele Chancen. Doch das muss nicht sein! Irene Becker zeigt, wie Frauen lernen können, ihre Risikoscheu zu überwinden und auch mal etwas zu wagen. Sie zeigt spielerisch, wie man seine Hemmschwellen überwindet und Risiken vernünftig einschätzen lernt.

Irene Becker ist seit über einem Jahrzehnt selbstständig als Managementtrainerin für Großunternehmen tätig. Sie führt außerdem regelmäßig Seminare und Coachings durch. Bei Campus erschien von ihr bisher "Lieber schlampig glücklich als ordentlich gestresst", "Everybody's Darling, everybody's Depp" und "Endlich Rose statt Mimose".

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 232
    Erscheinungsdatum: 09.02.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783593405193
    Verlag: Campus Verlag
    Größe: 4283kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kein Angsthasenbuch

Einleitung: Mit angezogener Handbremse durchs Leben
Pudding. Um genau zu sein, Wackelpudding. So und nicht anders fühlten sich ihre Knie an. Sarah schluckte und wankte weiter. Wie war sie nur auf diese wahnwitzige Idee gekommen? Welcher Teufel hatte sie geritten? Nun war es zu spät, umkehren war ausgeschlossen, ein Rückzieher unmöglich. Sie saß in der Falle. Der gesamte Vorstand befand sich schon im Konferenzraum und wartete nur darauf, dass sie endlich mit ihrer Präsentation für ihren Verbesserungsvorschlag zur Kundenbetreuung begann. Nur eine theatralische Ohnmacht hätte sie noch retten können, aber sie wusste beim besten Willen nicht, wie sie die auf Kommando erzeugen sollte.
Vorsichtig streckte Sarah eine Hand von sich. Gott sei Dank, wenigstens zitterte die nicht auch noch - aber Wackelpuddingknie waren ja auch schon Plage genug. Und wenn ihr womöglich gleich die Stimme versagen würde? Welche Blamage! Bis an ihr Lebensende würde sie sich davon nicht erholen; die Karriere war ruiniert, morgen wahrscheinlich schon würde sie auf der Straße stehen und nie wieder einen Job finden ... und nie wieder würde sie sich so weit aus dem Fenster lehnen.
Sie ist ja schließlich nicht so ein furchtloser, in ihren Augen fast tollkühner Draufgänger wie ihr Kollege Frank. Der hatte vor ein paar Monaten vehement darauf gepocht, das Resultat seines Projekts höchstpersönlich vor der Geschäftsleitung vorzustellen, damit klar wurde, was er da Tolles geleistet hatte. Und bei ihm hat es ja auch super geklappt - er ist vor zwei Wochen zum Teamleiter befördert worden. Aber sie! Gleich so ein umfassender, nassforscher Vorschlag! Wie hatte sie es nur wagen können, dem Marketingleiter von ihrer Idee zu erzählen! Galoppierenden Größenwahn nennt man so etwas wohl in Fachkreisen. Eine ernsthafte Störung. Behandlungswürdig. Und nun hatte ihr Chef sie beim Wort genommen, und sie stand mit weichen Knien vor dem Konferenzraum mit der gesammelten Geschäftsführung ... Sie atmete tief durch, murmelte innerlich ein paar aufmunternde Worte zu sich, reckte die Schultern und öffnete die Tür.
Typisch Frau? Angst vor der eigenen Courage? Stimmt der Mythos vom schwachen Geschlecht, das sich nicht gerade durch Mut und Risikofreude auszeichnet? Das zögernd und zagend furchtsam durchs Leben huscht und dauernd mit weit aufgerissenen Augen ängstlich über die zarte, bebende Schulter blickt? Wenn man ein Geschichtsbuch aufschlägt oder nach einer spannenden Biografie außergewöhnlicher, mutiger Menschen sucht, so werden in der Regel die Lebensgeschichten mehr oder weniger draufgängerischer, risikofreudiger Männer geschildert. Sind Frauen einfach nicht so mutig wie Männer oder fallen sie nur einer perfiden männlichen Zensur zum Opfer?
In der Tat scheint es so zu sein, dass im Durchschnitt Frauen wirklich nicht so risikofreudig sind wie Männer. Im Berufs-leben tendieren sie dazu, lieber eine weniger gut bezahlte Stelle mit einem Fixgehalt anzunehmen, statt eine mit einer leistungs-abhängigen variablen Komponente. Und ein möglicher Sprung in die berufliche Selbstständigkeit erscheint vielen gegenüber der Sicherheit einer festen Anstellung geradezu aberwitzig verrückt.
Sie halten sich mit eigenen Vorschlägen und Ideen eher zurück und überlassen die Position im Rampenlicht des Chefs gerne ihren Kollegen. Sie agieren bei Finanzgeschäften meist vorsichtig und konservativ. Auch beim Autofahren riskieren sie deutlich weniger als Männer, und sie sind in extremen Risikosportarten nicht so stark vertreten wie das draufgängerische männliche Geschlecht.
Die geringere Risikofreude zeigt sich nicht nur in den klassischen Situationen, mit denen man Mut assoziiert wie großartige Heldentaten in extremen Gefahrensituationen, souveränes Meistern von fürchterlichen Bedrohungen aus dem All oder sonst woher, lächelnd und lässig mit einer Hand in der Hosentasche getroffene existenzielle Entscheidungen; nein, auch im ganz normalen Alltag

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen