text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Midlife-Crisis Eine philosophische Gebrauchsanweisung von Setiya, Kieran (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.05.2019
  • Verlag: Insel Verlag
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Midlife-Crisis

Fast jeder kennt dieses Gefühl in der Mitte des Lebens, diese "verwirrende Mischung aus Nostalgie, Bedauern, Klaustrophobie, Leere und Angst." Die quälende Frage, selbst auf dem Höhepunkt einer Karriere: Habe ich das Beste versäumt? Der Begriff der Midlife-Crisis entstand um die Mitte der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Was zunächst als eine Erfindung amerikanischer Psychoanalytiker galt, hat sich als eine existentielle Herausforderung erwiesen, mit der man rechnen muss. In diesem autobiographischen Sachbuch geht der am MIT in Massachusetts lehrende Moralphilosoph Kieran Setiya dem Phänomen der Midlife-Crisis auf den Grund. Mit Philosophen wie Aristoteles, Epikur und Schopenhauer und Autoren wie Virginia Woolf und Richard Ford analysiert er die Symptome und den Umgang mit der Midlife Crisis. Er gibt praktische Tipps, wie der Sinnsuche in der Mitte des Lebens zu begegnen ist. Eine unangestrengt und witzig geschriebene Gebrauchsanweisung, ein Wissensbuch ebenso wie eine Lebenslehre für alle, ob mit oder ohne Midlife Crisis. Kieran Setiya, geboren 1976, ist Philosophieprofessor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Er ist verheiratet, hat einen Sohn und ist Autor philosophischer Bücher (u. a. Practical Knowledge, Reasons without Rationalism, Knowing Right from Wrong ). Trotz privaten Glücks und akademischer Karriere geriet er mit 35 Jahren in eine Midlife-Crisis. Der Krise begegnete er mit Philosophie und Literatur und schrieb über seine Erfahrungen ein Buch.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 13.05.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783458762379
    Verlag: Insel Verlag
Weiterlesen weniger lesen

Midlife-Crisis

2
Soll das alles sein?

John Stuart Mills Kinder- und Jugendzeit war so traurig wie außergewöhnlich. Er wurde 1806 als Sohn des schottischen Historikers, Volkswirts und Philosophen James Mill geboren. Mill senior war ein Schüler Jeremy Benthams, des Begründers des klassischen Utilitarismus. "Das größte Glück der größten Zahl ist der Maßstab für Recht und Unrecht", lautet der Grundsatz von Benthams utilitaristischer Ethik. 1 Vergiss das Gewesene, pfeif auf die Traditionen: Jede Institution der Gesellschaft muss die Bedürfnisse all ihrer Mitglieder befriedigen. Was uns nicht glücklicher macht, muss verändert werden.

James Mill lernte Bentham 1808 kennen und wurde sofort zum glühenden Anhänger seiner Lehre. Sein Sohn John Stuart war damals noch nicht einmal zwei. Die Begegnung der beiden Männer war der Beginn eines einzigartigen pädagogischen Experiments. Überzeugt, dass Wohltätigkeit zu Hause beginnt, erzog Mill seinen Sohn mit dem gezielten Vorsatz, das größte Glück der größten Zahl zu sichern: Der junge Mill sollte später einmal die Welt verändern. Das Experiment war laut Isaiah Berlin "erschreckend erfolgreich". 2 Erfolgreich, weil John Stuart Mill später zum bedeutendsten britischen Philosophen und einflussreichsten Intellektuellen des 19. Jahrhunderts wurde. Erschreckend, weil seine Kindheit von Einsamkeit und Entbehrungen geprägt war. Mill wuchs ohne Kontakt zu Gleichaltrigen auf und wurde in beängstigendem Tempo mit Wissen gefüttert: Mit drei lernte er Griechisch, las mit sieben Platon, beherrschte mit acht Latein und vertiefte sich als Elfjähriger in Newtons Principia . Die Teenagerzeit verbrachte er mit dem Studium der Logik, der politischen Ökonomie, der Psychologie und der Rechtslehre. Mit fünfzehn setzte er sich mit Bentham und der Philosophie auseinander und reifte ganz nach den Plänen seines Vaters zu einem herausragenden Denker heran. Doch mit zwanzig erlitt John Stuart Mill einen Nervenzusammenbruch.

Es mag abwegig erscheinen, Mill in einem Buch über die Midlife-Crisis anzuführen oder aus seinen Erfahrungen Erkenntnisse schöpfen zu wollen. Er war noch sehr jung, als er in die tiefe Depression verfiel, über die er in seiner Autobiographie schreibt. Aber wie in fast allem war er auch darin ein Frühentwickler. Seine Krise könnte Ihre sein. Der Unterschied ist, dass sie unaufhörlich Gegenstand philosophischer Reflexion war. Mill analysierte seine Krise vom Zusammenbruch bis zur Genesung und zog daraus Lehren für die Moralphilosophie: ein Vorbild für meinen eigenen Ansatz.

Gleichwohl gebe ich zu, dass nicht alles an Mills Leidensgeschichte spezifisch für den mittleren Lebensabschnitt ist. Doch Mills Krise bietet eine hervorragende Gelegenheit für einen Crashkurs in philosophischer Ethik, der uns im weiteren Verlauf dieses Buches als Grundlage dienen wird. Wir werden uns mit dem Glück beschäftigen und mit der Frage, warum wir danach streben. Wir werden Vergleiche zwischen der Midlife-Crisis und dem Verfall in den Nihilismus ziehen. Wir werden die verschiedenen Formen von Wert analysieren, die unser Handeln haben kann. Und wir werden die Aspekte von Mills Krise herausarbeiten, mit denen wir uns identifizieren können. Unsere Kindheit ist sehr wahrscheinlich anders verlaufen, aber vielleicht stöhnen auch wir bisweilen unter den Belastungen des Lebens, haben das Gefühl, von unseren beruflichen und familiären Pflichten aufgefressen zu werden, und fragen uns: "Soll das alles sein?" Wir werden diese Frage weiter unten mit Mills Hilfe klären.

Mills Depression führte schließlich zu einer positiven Wende in seinem Leben, aber sie begann unheilvoll. Die schonungslosen Worte, mit denen er seinen Schmerz beschreibt, zeugen von tiefer Verzweiflung.

Ich litt an einem dumpfen Zustand der Nerven, dem wohl jeder gelegentlich ausgesetzt ist, hatte an nichts mehr Freude und befand mich in einer von jenen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.