text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Sei nicht so hart zu dir selbst Selbstmitgefühl in guten und in miesen Zeiten von Knuf, Andreas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 29.02.2016
  • Verlag: Kösel
eBook (ePUB)
11,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Sei nicht so hart zu dir selbst

'Ich würde mich gern lieben, wenn ich nur anders wäre'. Kaum jemand geht so streng und unfreundlich mit sich um wie wir selbst. Der Psychotherapeut und Erfolgsautor Andreas Knuf zeigt, wie wir mithilfe des Selbstmitgefühls mit der ständigen Selbstverurteilung aufhören und schmerzhafte Erfahrungen besser tragen können. Mit Selbstmitgefühl wird eine Haltung sich selbst gegenüber bezeichnet, die von Freundlichkeit, Achtsamkeit und einem Wissen um das zum menschlichen Leben gehörige Leiden gekennzeichnet ist.
Andreas Knufs Buch bietet einen sehr konkreten und alltags- und übungsorientierten Weg, um Selbstmitgefühl zu kultivieren. Es zeigt, warum Selbstmitgefühl wichtiger ist als das zumeist hochgelobte Selbstwertgefühl. Neben konkreten Übungen werden auch Strategien und Formen der Selbstreflexion vermittelt, die als Routinen in den Alltag eingebaut werden können.
Eine konkrete, alltags- und übungsorientierte Anleitung, wohlwollend mit sich selbst umzugehen, und damit deutlich entspannter und besser durchs Leben zu gehen.
Warum Selbstmitgefühl wichtiger ist als Selbstwertgefühl
Die frische und unterhaltsame Stimme in der Achtsamkeitsszene

Andreas Knuf, geboren 1966, ist Diplompsychologe und Psychologischer Psychotherapeut. Er arbeitet in eigener Praxis in Konstanz und ist daneben in Fortbildung und Supervision tätig. Ausbildungen in Verhaltenstherapie, Körperpsychotherapie und Existentieller Psychotherapie. Zahlreiche Veröffentlichungen zu psychischen Erkrankungen, Selbsthilfeförderung und Achtsamkeit.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 224
    Erscheinungsdatum: 29.02.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641178222
    Verlag: Kösel
    Größe: 384 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Sei nicht so hart zu dir selbst

DER GANZ NORMALE WAHNSINN:
WIE WIR MIT UNS SELBST UMGEHEN

Der ganz normale Wahnsinn eines ganz normalen Lebens zeigt sich jeden Tag Hunderte Male. Er zeigt sich darin, wie wir mit uns selbst umgehen: ob wir freundlich oder kritisch zu uns sind. Ob wir das, was wir haben, und wie wir leben, genießen können oder ob alles immer besser werden muss und wir ständig unzufrieden sind. Ob wir in der Lage sind, uns auch den schwierigen Erfahrungen des Lebens zuzuwenden, oder uns mit Alkohol, Fernsehen oder anderen Ablenkungen vor unseren Empfindungen zu drücken versuchen. Ob uns eine gute Balance zwischen Tun und Nichtstun gelingt oder ob wir uns dauernd zu immer neuen Höchstleistungen motivieren und so sehr unter Strom stehen, dass wir irgendwann vor Erschöpfung zusammenbrechen.

Tatsache ist: Viele Menschen leben kein freudvolles Leben, obwohl die äußeren Lebensumstände komfortabel bis luxuriös sind. Sie sind vielmehr innerlich getrieben und fühlen sich leer. Dieser ganz normale Wahnsinn findet ständig und überall statt. Man muss nicht psychisch krank sein, um unfreundlich mit sich selbst umzugehen oder ein unerfülltes Leben zu führen. Diese Selbstunfreundlichkeit, wie man es vielleicht nennen könnte, ist ein Massenphänomen, keine Randerscheinung.

Der Dauernörgler

Wie wir tatsächlich mit uns selbst umgehen, lässt sich auf ganz einfache Weise herausfinden. Wir brauchen dazu nur kurz innezuhalten und wahrzunehmen, wie wir unseren inneren Empfindungen und uns selbst begegnen.

Kannst du deine Eigenschaften annehmen, ohne sie ändern zu wollen oder dich für sie zu schämen?

Delta

Kannst du dir Schwächen und Fehler eingestehen, ohne dich minderwertig oder nicht liebenswert zu fühlen?

Delta

Bist du mit all deinen Empfindungen einverstanden, auch mit den unangenehmen?

Delta

Wenn ja, dann kannst du dieses Buch getrost beiseitelegen. Du hast höchstwahrscheinlich einen freundlichen und mitfühlenden Umgang mit dir selbst. Du gehörst damit aber zu einer Minderheit, denn den meisten Menschen gelingt eine solche liebevolle Selbstannahme nicht.

Vielleicht kennst du aber auch eine andere innere Verfassung: Du bist oft nicht zufrieden mit dir und denkst, dass du dich in irgendeinem Bereich ändern müsstest. Du kannst vieles in deinem Leben nicht annehmen, sondern möchtest es anders haben. Das kann sich auf die kleinen Dinge des Alltags beziehen, etwa das Verhalten der Menschen in deinem Umfeld, das Wetter, den Stau, einen Arbeitskollegen. Es kann sich aber auch auf deine Lebenssituation beziehen: wie du lebst, arbeitest und deine Freizeit verbringst. Vielleicht erlebst du dich oft im Stress, bist innerlich angespannt und unruhig und strengst dich in deinem Alltag oft an?

Delta

Wenn du das kennst, dann sei herzlich willkommen im Club der inneren Kritiker, dem größten Club Deutschlands mit geschätzten 60 bis 70 Millionen Mitgliedern. Hier die Beitrittsbedingungen: Mitglied ist jeder, der überkritisch, unfreundlich, antreiberisch oder besserwisserisch mit sich umgeht. Nicht Mitglied werden darf, wer einen freundlichen, liebevollen und annehmenden Umgang mit sich pflegt. Ob man beitreten darf, kann man durch einige einfache und ausgesprochen zuverlässige Tests leicht herausfinden. Einen habe ich in der Einleitung schon beschrieben: die Situation mit dem Bagatellunfall. Wie gehst du mit dir selbst um, wenn du einen kleinen Unfall gebaut hast - freundlich oder vorwurfsvoll? Eine weitere ganz typische Situation ist eine Prüfung oder ein Vorstellungsgespräch, vor allem die Bewertung danach. Du könntest Dir innerlich sagen: "Ich habe mein Bestes gegeben, jetzt hoffe ich, dass ein gutes Ergebnis dabei herauskommt. Ich werde sehen und muss abwarten, bis die Prüfungsergebnisse veröffentlicht werden." Oder du reagierst so: "Verdammter Mist, das hab ich vermasselt. Warum hab ich mich auf das Thema nur so schlecht vorbereitet? Wahrscheinlich

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen