text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Fiese Kerle? Unterwegs mit Aufreißern. Ein hautnahes Experiment. von Thorn, Clarisse (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 31.05.2013
  • Verlag: Edel Germany GmbH
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Fiese Kerle?

Sie sind sexy, sie sind wortgewandt und sie sind unwiderstehlich. Pick-up-Artists haben nur ein Ziel: Sie wollen so viele Frauen wie möglich ins Bett bekommen. Die Pick-up-Community dient ihnen als Plattform, um ihre Verführungskünste zu perfektionieren. Die junge Feministin Clarisse Thorn hat sich in die Aufreißerszene gewagt, um zu verstehen, wie Pick-up-Artists ticken, welche Motive sie antreiben und welche Strategien sie anwenden, um bei den Frauen anzukommen. Hautnah sind wir dabei, wenn Clarisse sich mit den Verführungskünstlern auf ihre nächtlichen Streifzüge durch die Clubs begibt - und dabei zu überraschenden Erkenntnissen über das Flirtverhalten von Männern und Frauen gelangt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 31.05.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783944296234
    Verlag: Edel Germany GmbH
    Größe: 876 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Fiese Kerle?

Kapitel 1
Come Jump In, Bimbo Friend

In diesem Kapitel lernen wir die geheimnisvolle Clarisse Thorn kennen. Wir erleben ihre Metamorphose vom Strebermädchen zur Sexaktivistin, die sich Feminismus auf die Fahne geschrieben hat. Wir erfahren von ihrer pragmatische Liebe zu SM und von ihren irrationalen Beweggründen für die Fixierung auf Pick-up-Artists. Außerdem gibt es eine Einführung in die Geschichte des Feminismus und eine große Kategorisierung der Pick-up-Artists.

Der Titel dieses Kapitels stammt aus dem Lied Barbie Girl von Aqua .

Als "Pick-up-Artists" (PUAs) gelten Verführungskünstler und solche, die es werden wollen. Die "Pick-up-Community" ist eine riesige Subkultur, die sich der Aufgabe verschrieben hat, Männern beizubringen, wie man Frauen verführt. Seit der Veröffentlichung von Neil Strauss' Bestseller Die perfekte Masche im Jahr 2005 ist diese Szene verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gedrungen. Die Mitglieder nutzen unzählige Onlineforen, um sich in ihrem umfangreichen Spezialjargon auszutauschen. (Laut der Webseite PUALingo.com gibt es inzwischen "mehr als 750 Begriffe, Tendenz steigend".)

Überall auf der Welt gibt es PUA-Clubs, -Treffen und sogar Stars dieser Subkultur. Berühmte PUA-"Gurus" verdienen jährlich Beträge in Millionenhöhe. Sie verkaufen Bücher, geben Coachingsitzungen oder organisieren Seminare und Kongresse mit teuren Eintrittspreisen. Manche leiten auch Firmen, in denen sie in ihren Methoden ausgebildete Trainer beschäftigen. Die Szene generiert sogar eine Flut an gut durchdachten internen Kritiken.

Ich war ungefähr zwölf Jahre alt, als ich anfing, mich für die Kunst der Verführung zu interessieren. Ich hatte damals einen Ruf als Außenseiterin und Bücherwurm und war hauptsächlich für meine ungewöhnlichen Haustiere und meinen unverständlichen Humor bekannt.

Eines Tages saß ich mit meinen zwölfjährigen Freundinnen an einem Tisch in der Schulkantine, als sich ein gleichaltriger Junge zu uns gesellte. Ich guckte unter meinen dicken Brillengläsern hervor und kicherte ihn an. Wir unterhielten uns für einen Moment und er ging weiter.

Sofort bezichtigte mich eine meiner Freundinnen des "Flirtens".

"Hab ich gar nicht ", protestierte ich. "Was meinst du damit? Was habe ich getan?"

"Gib's zu!", sagte sie. "Du hast ge flirtet. "

Was sie mit Flirten genau meinte, konnte sie mir allerdings nicht erklären. Die Unterhaltung ließ mich nicht los und ich beschloss, die Definition des "Flirtens" durch eine Umfrage mit all meinen Freunden zu ermitteln. Die Antworten waren sehr unterschiedlich. Eine Person bestand auf "Kichern". Für andere waren "intensive Blicke" oder "Herumalbern" essenzielle Bestandteile. Nachdem ich alle Definitionen zusammengetragen hatte, stellte ich zu meiner Belustigung fest, dass ich weder Muster noch Überschneidungen entdecken konnte. Keiner wusste wirklich, was "Flirten" bedeutete. Zumindest war keiner in der Lage, es als einheitliche Verhaltensweise zu beschreiben. Ich kam zu dem Schluss, dass sich Flirten nur anhand unsichtbarer zwischenmenschlicher Dynamik erklären ließ.

Ich frage mich manchmal, was passiert wäre, wenn es die PUA-Onlineforen damals schon gegeben und ich sie gefunden hätte. Ein wesentlicher Bestandteil der PUA-Subkultur besteht nämlich darin, die unterschiedliche Arten, sexuelles Interesse auszudrücken, so präzise wie möglich zu analysieren. Genau diese Analysen zogen mich in ihren Bann, als i

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.