text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Schlepping durch die Alpen Ein etwas anderes Reisebuch von Apple, Sam (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.03.2018
  • Verlag: Atrium Verlag AG Zürich
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Schlepping durch die Alpen

Sam, ein junger jüdischer Journalist aus New York, reist nach Österreich, um Hans Breuer durch die Alpen zu begleiten. Hans ist der letzte Wanderschäfer Österreichs, der mit seinen 625 Schafen durch die Alpen zieht und ihnen dabei zum Einschlafen bevorzugt jiddische Lieder vorsingt. Die gemeinsame Reise von Sam, Hans und den Schafen ist eine urkomische Erkundungstour der österreichischen Alpenwelt mit höchst verblüffenden Aus- und Einsichten.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 09.03.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783037921098
    Verlag: Atrium Verlag AG Zürich
    Originaltitel: Schlepping Through the Alps
Weiterlesen weniger lesen

Schlepping durch die Alpen

1. Ein Schäfer kommt nach Manhattan

Wenn man mit einem jiddischen Volkssänger durch die Alpen zieht, der zufällig auch noch der letzte Wanderschäfer Österreichs ist, und wenn der einem aufträgt, hinter seiner Herde aus 625 Schafen herzugehen, kann es geschehen, dass die kleinen Lämmer müde werden und sich hinplumpsen lassen, um ein Nickerchen zu halten. Da man aufpassen muss, dass kein Schaf zurückbleibt, geht man also, den Hirtenstab fest in der rechten Faust, auf das schlafende Lämmchen zu und ruft: "Hopp! Hopp!" Wie das klingen soll, weiß man inzwischen, denn man hat es beim Schäfer und seinen Söhnen oft genug gehört. Wenn ein Lamm mal fest eingeschlafen ist und überhaupt nicht reagiert, sieht man sich hastig um, ob keiner guckt. Wenn der Schäfer weit vorgelaufen ist und jiddische Weisen trällert, kniet man sich neben das schlafende Lamm und sagt: "Na komm, du süßer Fratz. Wir müssen weiter." Dann versucht man, dem Lamm den Kopf zu tätscheln. Meistens schreckt es noch vor der Berührung aus dem Schlaf und saust davon, um nach seiner Mutter zu suchen. Sobald das geschieht, stößt man ein paarmal ärgerlich "Hopp! Hopp!" aus, als hätte man alles unter Kontrolle.

Ist man schon etwas länger dabei, wird man auch mal übermütig. Obwohl einige Schafe hinterhertrödeln, geht man ohne sie weiter, da man inzwischen aus Erfahrung weiß, dass Schafe nicht gern allein gelassen werden. Beim Gehen macht man sich seine Gedanken über dieses instinktive Bedürfnis, bei der Herde zu bleiben, und plötzlich hat man sich in Überlegungen zur Evolution verloren. Es fällt einem wieder ein, dass wir selbst einst in Gruppen übers Land gezogen sind, ähnlich wie diese Schafe. Man überlegt, wie es wäre, wenn Schafe einzeln in winzigen Reihenhäusern leben müssten. Würden sie jemals glücklich werden? Würden sie sich beim Grasen in ihren Vorgärten grüßen?

Dann wird es auf einmal eng, und man muss feststellen, dass man zu weit vorgelaufen und plötzlich von 625 dicht gedrängten Schafen eingekeilt ist. Man merkt, dass das Schaf bei all seinen Tugenden wenig Rücksicht auf menschliche Schienbeine oder Füße nimmt. Man wird zum Spielball wolliger Flanken, und fast verliert man das Gleichgewicht. Mit seinem Hirtenstab versucht man, sich Platz zu schaffen, aber es klappt nicht. Die Schafe behandeln einen - völlig zu Recht - wie einen blutigen Anfänger. Und gerade wenn man sich wieder gefangen hat, schießt ein struppiger grauer Hütehund vorbei und kläfft einen wütend an. Erst bleibt einem fast das Herz stehen, dann läuft man schnell mit den anderen weiter. Man begreift, wenn auch nur für diesen einen flüchtigen Augenblick, wie hart das Leben in der Herde sein kann.

Nach diesem verstörenden Erlebnis bleibt man hinten. Beobachtet man von hier aus die Schafe, fällt einem auf, dass ihre Ohren beim Laufen schlackern und die Köpfe aussehen wie fliegende Vögel; dass ein Schaf in der Hockstellung, die es zum Wasserlassen einnimmt, einem Känguru ähnelt; dass sogar kastrierte Männchen gern nichts ahnende Weibchen besteigen, die die dämlichen Eunuchen wieder abschütteln, ohne ihr grimmiges Knabbern am Boden zu unterbrechen; wie sich der Magen des Schafes im Lauf des Tages immer mehr ausdehnt, bis sich bei Sonnenuntergang auf der linken Seite eine Beule von der Größe einer Gartenmelone gebildet hat.

Hat man besonders gutes Weideland gefunden, das heißt, das Gras wächst üppig und nicht zu hoch (Schafe bevorzugen ihr Gras frisch), bleiben die Tiere lange an einem Ort. Dann hat man die Gelegenheit, seinen Rucksack abzunehmen und den Blick über schneebedeckte Gipfel und die endlosen Ausläufer der Alpen schweifen zu lassen, über Hügel, die so grün und friedlich sind, dass man der Versuchung widerstehen muss, sich ins Gras zu legen und hinunterrollen zu lassen. Man wendet sich den leise murmelnden, talwärts schlängelnden Bächlein zu, pflückt rote Blumen aus Felsspalten, und m

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen