text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Wer mordet schon in Cottbus und im Spreewald? 11 Krimis und 125 Freizeittipps von Steinhauer, Franziska (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.07.2014
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
eBook (PDF)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Wer mordet schon in Cottbus und im Spreewald?

Mord und Totschlag rund um Cottbus? Oder im Spreewald? Tatsächlich gibt es nicht viele Tötungsdelikte in der beschaulichen Region - allerdings sind der Fantasie ja keine Grenzen gesetzt. Der einsame Tote am Fließ, sonderbare Todesumstände bei einer Tour auf dem Gurkenradweg - an diese und viele andere Mordschauplätze nimmt Franziska Steinhauer die Leser gern mit. Die Autorin deckt in ihrem kriminellen Reiseführer verborgene Motive auf und lässt ihre Protagonisten beherzt zum Äußersten schreiten.

Franziska Steinhauer wurde 1962 in Freiburg geboren und lebt seit 1993 in Cottbus. Sie studierte Pädagogik mit den Schwerpunkten Psychologie und Philosophie. Ihre psychologisch fundierten und ausgefeilten Kriminalromane um Peter Nachtigall ermöglichen dem Leser tiefe Einblicke in pathologisches Denken und Agieren. Mit besonderem Geschick verknüpft sie dabei mörderisches Handeln, Lokalkolorit und Kritik an aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen. Um ihr Wissen im Bereich der Kriminaltechnik auf eine breitere Basis zu stellen, studiert sie Forensic Sciences and Engineering an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus im Masterstudiengang.

Produktinformationen

Weiterlesen weniger lesen

Wer mordet schon in Cottbus und im Spreewald?

Todbringender Beifang

Matu lag ganz still. In seinem Blut.

Die blauen Augen zur Decke gerichtet.

Ein bisschen so, als fehlten ihm die Worte.

Dabei hatte er sonst immer mehr als erträglich davon zu bieten gehabt. Eine echte Nervensäge.

Wenigstens konnte er jetzt nicht länger über den Wels lamentieren. Tote eben. Die hatten naturgemäß andere Probleme.

"Nachtigall!", meldete sich wenige Stunden später der Cottbuser Hauptkommissar unwirsch am Telefon. Ein Anruf noch vor dem ersten Kaffee am Morgen konnte nichts Gutes bedeuten.

"Wir haben hier eine Leiche. Einen Toten. Matu Krieschke sein Name. Unnatürliche Todesursache, meint der Arzt. Dem eingeschlagenen Schädel nach zu urteilen wohl Mord", erklärte Hans Paulenz vom Polizeiposten Lübbenau.

"Erkennungsdienst ist schon vor Ort?"

"Ja, ja. Die Aliens kriechen hier rum und stellen Schildchen mit Nummern auf. Sehr zur Freude der interessierten Groß Klessower Bevölkerung. Sehr spannend. Bei uns passiert normalerweise nicht viel – das hier kennen die Leute nur aus dem Fernsehen."

"Wie lautet die genaue Adresse?", erkundigte sich Nachtigall und schrieb mit.

Den Zettel reichte er wenige Minuten später an seinen Kollegen Michael Wiener weiter.

"Wir fahren also nach Groß Klessow. Mal sehen, ob das Navi uns richtig führt, da hinten auf dem Weg nach Lübbenau verfährt es sich gern. Hm, Matu Krieschke. Der Name kommt mir bekannt vor." Der junge Mann schüttelte ungeduldig den Kopf. "Egal, vielleicht fällt es mir unterwegs ein."

Wiener bog in den Kreisverkehr ein und nahm die Abzweigung nach Burg.

"Wer hat den Toten gefunden?", wollte Nachtigall von Hans Paulenz wissen.

"Der Sohn. Also eigentlich nicht. Einer der Hobbyfischer hat den Körper bemerkt und gleich am Haus geklingelt. So hat er den Sohn geweckt, und als der das Licht einschaltete ..." Der Beamte räusperte sich unterdrückt.

"Wo finde ich den Vor-Sonnenaufgang-Angler?"

"Den habe ich dort drüben auf die Bank gesetzt. War ganz grün im Gesicht. Und ich dachte, besser der kotzt nicht direkt am Tatort."

"Sehr gut", lobte Wiener, zückte sein Notizbuch und machte sich auf, den Zeugen zu befragen.

Nachtigall stand derweil neben dem Opfer. Mord – das war eindeutig, da brauchte er nicht auf die Bestätigung durch den Rechtsmediziner zu warten.

"Stumpfe Gewalt", vermutete auch der Arzt vom Dienst, der den Totenschein ausfüllte. "Dieses Ding da kommt als Tatwaffe sehr gut in Betracht." Dabei wies er auf einen Aschenbecher, der auf einem der Fensterbretter stand. "Blut ist zwar nicht zu sehen – aber das muss ja nicht heißen, dass keines dran ist."

Nachtigall entdeckte einen jungen Mann, der den Toten unverwandt anstarrte, als habe sein Blick sich festgesaugt wie ein Egel.

"Das ist sein Sohn, Maik", wusste der Arzt. "Er hat auch die Polizei verständigt. Schrecklich. Die beiden haben hier zusammen gewohnt, nachdem die Mutter vor ein paar Jahren an Krebs ... Na ja. Es war für beide ein ganz gutes Arrangement, denke ich. Weder Vater noch Sohn unbedingt kontaktfreudig."

"Danke." Der Hauptkommissar nickte dem Arzt zu und schlenderte langsam zum Sohn des Opfers hinüber.

Er hasste solche Situationen – die Hinterbliebenen waren mit ihrem Schmerz über den plötzlichen Verlust beschäftigt, und dann sollten sie ihm, einem Fremden, neugierige Fragen beantworten. Mit jedem Schritt nahm sein Unbehagen zu.

"Tut mir sehr

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen