text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

MARCO POLO Reiseführer Las Vegas Inklusive Insider-Tipps, Touren-App, Update-Service und offline Reiseatlas von Stamer, Sabine (eBook)

  • Verlag: Mairdumont
eBook (PDF)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

MARCO POLO Reiseführer Las Vegas

MARCO POLO E-Books sind besonders praktisch für unterwegs und sparen Gewicht im Reisegepäck!

Kompakte Informationen, Insider-Tipps, Erlebnistouren und digitale Extras:
Erleben Sie mit MARCO POLO die legendäre Spielerstadt in der Wüste intensiv vom Frühstück bis zum Morgengrauen. Mit dem MARCO POLO Reiseführer kommen Sie sofort in Las Vegas an und wissen garantiert, 'wohin zuerst'.
Erfahren Sie, welche Highlights Sie neben dem Strip und den phantastischen Themenhotels nicht verpassen dürfen, dass Sie in der Herrentoilette vom Hotel Main Street Station ein Stück Berliner Mauer und anderes bizarres Sammlergut bestaunen können und was es mit dem Extraterrestrial Highway auf sich hat und der Alien-Forschung, die die US-Army dort betreibt.
Die Insider-Tipps des Autors lassen Sie Las Vegas individuell und authentisch erleben, und mit den Low-Budget-Tipps sparen Sie bares Geld. Alles Wichtige zu den beliebtesten Glücksspielen und über Heiraten in Las Vegas gibt s im MARCO POLO Las Vegas Special. Erkunden Sie Las Vegas in all seinen Facetten mit den maßgeschneiderten MARCO POLO Erlebnistouren.
Die kostenlose Touren-App führt Sie digital (und ohne Roaminggebühren) auf den besonderen Wegen der Erlebnistouren. Und der Online-Update-Service mit aktuellen Veranstaltungen (Ausstellungen, Konzerten, Festivals, Sportevents...) für die nächsten 6 Monate, brandaktuellen Informationen zu den Inhalten und zusätzlichen Insider-Tipps hält Sie immer auf dem neuesten Stand.

E-Book basiert auf: 6. Auflage 2016

Tipp: Erstellen Sie Ihren persönlichen Reiseplan durch Lesezeichen und Notizen... und durchsuchen Sie das E-Book mit der praktischen Volltextsuche!

Den seit Langem auf Amerika spezialisierten Autor und Filmemacher Karl Teuschl begeistert an Las Vegas immer wieder die skurrile Kunstwelt mitten in der Wüste. Die schicken Pools und ein nächtlicher Bummel durch die Kasinos gehören für ihn zu jedem USA-Trip einfach dazu: "Las Vegas zeigt Amerika in all seinen Extremen." Als Nordamerika-Korrespondent von GEO Saison lebt er in München und Vancouver.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 143
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783829778046
    Verlag: Mairdumont
    Serie: Marco Polo
    Größe: 14765 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

MARCO POLO Reiseführer Las Vegas

Bild: Blick vom High Roller über Las Vegas


Las Vegas ist eigentlich keine Stadt, sondern die Verkörperung des amerikanischen Traums vom schnellen Glück, eine neonbunte Fata Morgana in der Wüste. Las Vegas lebt vom Traum und von der Sucht der Menschen nach schnellem Reichtum. Nur deshalb konnte inmitten der öden, glutheißen Steinwüste im Süden Nevadas eine Großstadt aus dem Sand wachsen, die Weltmetropole des Spiels. Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr inszeniert sich die Spielerstadt als glitzernde Phantasiewelt, in der für die Besucher der Alltag in unwirkliche Ferne rückt.

Raum und Zeit werden in der Neonoase Las Vegas bedeutungslos. Die Kasinoparadiese in der Downtown und am Las Vegas Boulevard, dem legendären "Strip", entführen in klimaanlagengeküh lte Kunstwelten . Hier finden Sie sich staunend im alten Rom wieder, dort spazieren Sie durch New York, Venedig, Paris, durch eine altägyptisch anmutende Pyramide oder durch mittelalterliche Märchenschlösser. Und selbst zu Zeiten von Rezessionen werden immer neue und spektakuläre Kasinopaläste gebaut, immer aufwendigere Shows und Illusionen geboten. Rund 40Mio. Besucher überfluten jährlich die glitzernde Metropole mitten in der Mojavewüste - allerdings hat die Immobilien- und Finanzkrise der letzten Jahre die Aufenthaltsdauer der Besucher etwas beschnitten, und sie zeigen sich nicht mehr so spendabel an den Spieltischen. Die meisten bleiben heute drei bis vier Nächte - und diese Zeit braucht man auch, will man als Urlauber die Stadt in ihrer ganzen Vielfalt kennenlernen.

Nicht wenige Besucher, vor allem die Amerikaner, kommen regelmäßig wieder, gönnen sich ein paar Tage Auszeit vom normalen Leben, fordern das Glück heraus, zocken, gewinnen, verlieren, besuchen die phantastischen Shows, verbringen die Nächte in heißen Clubs und wahrhaft coolen Bars. Oder sie entspannen in Pools und Spa-Bädern, gehen gut essen und lassen sich einfach beflimmern von den unzähligen Neonlichtern und LED-Schirmen auf dem Strip und in Downtown.
Billiger Nepp und niveauvolle Unterhaltung

Las Vegas bietet billig gemachten Nepp ebenso wie niveauvolle Unterhaltung. Die mit modernster Technik auf die Bühne gebrachten Shows, wie sie vor allem der Cirque du Soleil präsentiert, sind ein Erlebnis, das alle Sinne anspricht. Wilde Achterbahnen, weiße Tiger und ultracoole Nachtclubs sorgen für Exotik und Action. Eine Reihe von Museen und Galerien, zum Teil in den Kasinos selbst, stellen Werke weltweit bekannter Künstler aus. Und viele der heute vorzüglichen Restaurants der City inspirieren zugleich Augen wie Gaumen.

Las Vegas war lange die am schnellsten wachsende Stadt der USA mit heute gut 2Mio. Einwohnern. Angelockt von guten Verdienstmöglichkeiten in der Kasinoindustrie entschieden sich in den 1990er-Jahren und bis etwa 2008 jährlich rund 80000 Menschen, ins Clark County (Las Vegas und unmittelbare Umgebung) zu ziehen. Der amerikanische Traum von Taxifahrern, die Millionen machen, und Hotelportiers, die sich goldene Nasen und große Villen verdienen, wurde hier schon mal Wirklichkeit. Die Rezession von 2008 versetzte der Boomtown einen kräftigen Dämpfer: Häuser- und Grundstückspreise fielen um 50 Prozent, die Arbeitslosenquote stieg auf unerhörte 15 Prozent. Tausende zogen weg - und ließen ihre Häuser und unbezahlten Hypotheken zurück. Doch schon lange geht es wieder bergauf.

Ironie des Schicksals: Die Stadtgründer der heutigen Glitzerwelt waren Mormonen. Etwa um 1830 entdeckten mexikanische Händler eine kleine Oase mit artesischen Quellen am Fuß der Spring Mountains. Aus ihrer Zeit stammt der Name Las Vegas, "die Auen" . 1855 legten dann Mormonen ein kleines Fort an zum Schutz ihrer Planwagent

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen