text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Hans Fallada - Romane und Erzählungen Gesammelte Werke von Fallada, Hans (eBook)

  • Verlag: epubli
eBook (ePUB)
19,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Hans Fallada - Romane und Erzählungen

Der Sammelband 'Romane und Erzählungen' enthält die 15 erfolgreichsten Werke von Hans Fallada: Jeder stirbt sich allein Kleiner Mann, was nun? Wer einmal aus dem Blechnapf frißt Ein Mann will nach oben Der Trinker Wir hatten mal ein Kind Bauern, Bonzen und Bomben Wolf unter Wölfen Der junge Goedeschal Der eiserne Gustav Kleiner Mann, großer Mann Der junge Herr von Strammin Der Alpdruck Anton und Gerda Im Blinzeln der großen Katze Hans Fallada ist einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 100
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783748525578
    Verlag: epubli
    Größe: 5735 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Hans Fallada - Romane und Erzählungen

KLEINER MANN -
WAS NUN?

VORSPIEL
Die Sorglosen

1

Pinneberg erfährt etwas Neues über Lämmchen und faßt einen großen Entschluß

Es ist fünf Minuten nach vier. Pinneberg hat das eben festgestellt. Er steht, ein nett aussehender, blonder junger Mann, vor dem Hause Rothenbaumstraße 24 und wartet.

Es ist also fünf Minuten nach vier, und auf drei viertel vier ist Pinneberg mit Lämmchen verabredet. Pinneberg hat die Uhr wieder eingesteckt und sieht ernst auf ein Schild, das am Eingang des Hauses Rothenbaumstraße 24 angemacht ist. Er liest: Dr. Sesam - Frauenarzt. Sprechstunden 9-12 und 4-6.

Eben! Und nun ist es doch wieder fünf Minuten nach vier. Wenn ich mir noch eine Zigarette anbrenne, kommt Lämmchen natürlich sofort um die Ecke. Laß ich es also. Heute wird es schon wieder teuer genug.

Er sieht von dem Schild fort. Die Rothenbaumstraße hat nur eine Häuserreihe, jenseits des Fahrdamms, jenseits eines Grünstreifens, jenseits des Kais fließt die Strela, hier schon hübsch breit, kurz vor ihrer Einmündung in die Ostsee. Ein frischer Wind weht herüber, die Büsche nicken mit ihren Zweigen, die Bäume rauschen ein wenig.

So müßte man wohnen können, denkt Pinneberg. Sicher hat dieser Sesam sieben Zimmer. Muß ein klotziges Geld verdienen. Er wird Miete zahlen ... zweihundert Mark? Dreihundert Mark? Ach was, ich habe keine Ahnung. - Zehn Minuten nach vier!

Pinneberg greift in die Tasche, holt aus dem Etui eine Zigarette und brennt sie an.

Um die Ecke weht Lämmchen, im plissierten weißen Rock, der Rohseidenbluse, ohne Hut, die blonden Haare verweht.

"Tag, Junge. Es ging wirklich nicht eher. Böse?"

"Keine Spur. Nur, wir werden endlos sitzen müssen. Es sind mindestens dreißig Leute reingegangen, seit ich warte."

"Sie werden ja nicht alle zum Doktor gegangen sein. Und dann sind wir ja angemeldet."

"Siehst du, daß es richtig war, daß wir uns angemeldet haben!"

"Natürlich war es richtig. Du hast ja immer recht, Junge!" Und auf der Treppe nimmt sie seinen Kopf zwischen die Hände und küßt ihn stürmisch. "O Gott, bin ich glücklich, daß ich dich mal wieder habe, Junge. Denke doch, beinahe vierzehn Tage!"

"Ja, Lämmchen", antwortet er. "Ich bin auch nicht mehr brummig."

Die Tür geht auf, und im halbdunklen Flur steht ein weißer Schemen vor ihnen, bellt: "Die Krankenscheine!"

"Lassen Sie einen doch erst mal rein", sagt Pinneberg und schiebt Lämmchen vor sich her. "Übrigens sind wir privat. Ich bin angemeldet. Pinneberg ist mein Name."

Auf das Wort "privat" hin hebt der Schemen die Hand und schaltet das Licht auf dem Flur ein. "Herr Doktor kommt sofort. Einen Augenblick, bitte. Bitte, dort hinein."

Sie gehen auf die Tür zu und kommen an einer anderen, halb offenstehenden vorbei. Das ist wohl das gewöhnliche Wartezimmer, und in ihm scheinen die dreißig zu sitzen, die Pinneberg an sich vorbeikommen sah. Alles schaut auf die beiden, und ein Stimmengewirr erhebt sich: "So was gibt's nicht!" - "Wir warten schon länger!" - "Wozu zahlen wir unsere Kassenbeiträge?!" - "Die feinen Pinkels sind auch nicht mehr wie wir."

Die Schwester tritt in die Tür: "Seien Sie man bloß ruhig! Herr Doktor wird ja gestört! Was Sie denken, ist nicht. Das ist der Schwiegersohn von Herrn Doktor mit seiner Frau. Nicht wahr?"

Pinneberg lächelt geschmeichelt, Lämmchen strebt der anderen Tür zu. Einen Augenblick ist Stille.

"Nu bloß schnell!" flüstert die Schwester und schiebt Pinneberg vor sich her. "Diese Kassenpatienten sind zu gewöhnlich. Was die Leute sich einbilden für das bißchen Geld, das die Kasse zahlt ..."

Die Tür fällt zu, der Junge und Lämmchen sind im roten Plüsch.

"Das ist sicher sein Privatsalon", sagt Pinneberg. "Wie gefällt dir das? Schrecklich altmodisch,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen