text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Keine Flügel für Reggi von Maaß, Siegfried (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2011
  • Verlag: EDITION digital
eBook (PDF)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Keine Flügel für Reggi

Ein junger Lehrer verursacht einen Motorradunfall und ist danach querschnittgelähmt. Ein einziger Augenblick der Unachtsamkeit hat ihn aus der Bahn geworfen - buchstäblich wie auch folglich. Mit seinem Überleben weiß er zunächst nichts anzufangen. Für seinen Beruf ist er nicht mehr tauglich. Was nun? Sein Mädchen hat sich getrennt, ihn im Stich gelassen, wie er es bezeichnet, als er sie am Nötigsten gebraucht hätte. Welchen Sinn hat sein Leben noch? 'Flügel hab' ich leider nicht', ist seine bittere Erkenntnis, hinter der sich sein Mangel an Lebensmut verbirgt. In lange währender Abwehrhaltung beginnt er während der Rehabilitation eine neue Ausbildung, die er mit der Unterstützung hilfreicher und verständnisvoller Menschen seines neuen Umfeldes abschließt. Sich an den Gedanken zu gewöhnen, die Stätte seiner Rehabilitation eines Tages aufgeben und sich in die 'Öffentlichkeit' begeben zu müssen, fällt ihm schwer. Am Tag seiner Entlassung aus der Rehabilitation überdenkt er die Zeit seines Aufenthaltes in der 'Burg', die ein Schlupfwinkel für ihn gewesen ist, in dem er sich verkriechen und von der Außenwelt isolieren konnte. Nun muss er die Geborgenheit seines zweijährigen Aufenthaltes endgültig verlassen. Wie wird er 'draußen' zurechtkommen? Der Autor gestaltet den Lebensweg des jungen Mannes im Wechsel von Rückblende und gegenwärtigem Geschehen, so dass der Leser die leidvolle Geschichte des Protagonisten aus unterschiedlichen Perspektiven kennen lernen kann. Siegfried Maaß Geboren am 06.10. 1936 in Magdeburg, Schulbesuch in Staßfurt. Vermessungstechniker in Bergbau und Kataster. 1960 - 1964 Literaturinstitut Leipzig. Schauspieldramaturg. Freier Schriftsteller seit 1971. Verheiratet. Zwei Kinder. Bibliografie Ich will einen Turm besteigen, Verlag Neues Leben, Berlin 1974 Ins Paradies kommt nie ein Karussell, Verlag Neues Leben, Berlin 1976. Lindenstraße 28, Verlag Neues Leben, Berlin 1980 Keine Flügel für Reggi, Verlag Neues Leben, Berlin 1984. Abschied von der Lindenstraße, Verlag Neues Leben, Berlin 1986 Vier Wochen eines Sommers, Verlag Neues Leben, Berlin 1989 Du bist auch in der Ferne nicht für mich verloren, BK-Verlag, Staßfurt 1994 Tango in der Düppler Mühle, Volksstimme, Magdeburg1998 Von Uhlenturm und Arnstein, Volksstimme, Magdeburg1999 Und hinter mir ein Loch aus Stille, dr.ziehten verlag, Oschersleben 2000 Zeit der Schneeschmelze, 2001, dr. ziehten verlag, Oschersleben Peggy Vollmilchschokolade, Projekte Verlag, Halle 2002 Der Handschuhbaum, Projekte Verlag, Halle 2003 Schulschreibertagebuch sowie der Mann im Haus bin ich, Projekte Verlag, Halle 2003 Sonntagspredigt oder Heimkehr auf die Insel, BK-Verlag, Staßfurt 2004 Adolfchen und der 'doofe' Arm, Projekte Verlag, Halle 2005 Sternie, Spinni und das Kleine Gespenst Kugelrund, dorise verlag, Burg 2006 Das Versteck im Wald, dorise verlag, Burg 2007 Das Haus an der Milchstraße, dorise verlag, Burg 2008 Nachtfahrten, dorise verlag, Burg 2009 Als unser Weihnachtsmann Urlaub machte, dorise verlag, Burg 2009 Im Schatten der Milchstraße, dorise verlag, Burg 2010 Tango in der Düppler Mühle, erw. Fassung, Block-Verlag, 2011 Beteiligung an Anthologien, Herausgaben von fünfzehn Bänden mit Schülertexten sowie Texten aus Kreativwerkstätten schreibender Senioren.

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 337
    Erscheinungsdatum: 01.01.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863942397
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 1150 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Keine Flügel für Reggi

"Sag mir nur mal, warum du in der Burg ganz anders warst. Da konnte dich nichts erschüttern. Oder war das Täuschung, hast du uns allen etwas vorgemacht?" Wir stehen inzwischen mit unseren Rollstühlen im Park. Der Blätterdom einer mächtigen Eiche ragt in den Himmel, jahrhundertealtes knorriges Holz, und die Naturschützer haben den Baum in ihre Obhut genommen, einen Teil des Stammes mit Zement ausgegossen und das Schild mit der Eule angebracht. Ich fahre aus dem Schatten der Eiche, und Wilfried folgt. Vor dem abschüssigen Uferstreifen halten wir. "Vorgemacht? Keine Spur. Ich war damals wirklich so, kannst du mir glauben. Ich hatte mich ganz schnell mit der neuen Situation abgefunden." "Und jetzt?", frage ich. "Man müsste doch annehmen, je größer der zeitliche Abstand zum Unfall wird, desto eher und leichter ist alles zu ertragen... Von 'abfinden' will ich gar nicht reden. Mich damit abzufinden wird mir wahrscheinlich nie gelingen. Aber ich habe jetzt eine gewisse Klarheit gewonnen, weiß, was mir möglich ist und was nicht. Illusionen habe ich nicht." "Illusionen! Hatte ich die?" Wilfried zuckt die Schultern. "Glaube ich nicht", sagt er nach einer Weile. "In der Burg war nur alles einfacher. Da habe ich nicht an die Schwierigkeiten gedacht, die später auf mich zukommen könnten." "Siehst du", erkläre ich und komme mir augenblicklich wie ein besserwissender Lehrer vor einer Klasse vor, "bei mir war es umgekehrt. Ich habe immer nur die Schwierigkeiten gesehen, die mich außerhalb der Burg erwarten." "Und kommst jetzt viel besser zurecht als ich." "Möglich." "Möglich?" Wilfried sieht mich aufgebracht an. "Du brauchst mir nichts vorzuspielen, Reggi! Ich habe doch Augen im Kopf." "Dann reiße sie weit auf, Wilfried! Sieh bloß zu, dass du bald aus deinem Tief herausfindest!" "Ich habe keine Karen an meiner Seite, vergiss das nicht." Damit nimmt er mir die Chance einer Antwort. Wie oft habe ich mir selbst schon gesagt - was wäre ohne Karen aus mir geworden? Mein Vater ist nicht der Mann, sich immerzu um Dinge zu kümmern, die mein Leben vereinfachen könnten. Als er damals seine Briefe an den Bürgermeister schrieb, hatte es ihn viel Überwindung gekostet... Anders wäre es vielleicht gewesen, wenn meine Mutter noch lebte. Sie hatte sich meistens behaupten und durchsetzen können, und mein Vater hatte sich auf das Geschick meiner Mutter verlassen. "Ich wollte weg, verstehst du?", höre ich Wilfried sagen. "Das Abi machen und dann weg von zu Hause, zur Armee oder sonst wohin." Er starrt auf das trübe Flusswasser, als spiegele sich darin seine ganze Vergangenheit mit den vielen guten Vorsätzen fürs Leben. "Weißt du, woran ich denken muss?", frage ich und will keine Antwort, was Wilfried zu spüren scheint, denn er wartet auf meine Erklärung. "Ich habe dich damals beneidet, schon am ersten Tag in der Burg. Deine Eltern wichen nicht von deiner Seite, man konnte annehmen, sie wären an deinen Rollstuhl gekettet. Mein Vater dagegen... Er war von der anstrengenden Busfahrt so erschöpft, dass er sich sofort irgendwo niederließ. Ich fuhr darum allein los und sah mir die neue Umgebung an." "Mich haben immer alle beneidet", erwiderte Wilfried. "Schon in der Kindheit. Meine Alten, besonders mein Vater, konnten wunderbar tun, als..." Er winkte mürrisch ab. "Lass uns das Thema wechseln, Reggi. Heute ist ein so schöner Tag für mich, endlich mal raus aus dem Kaff und den eigenen vier Wänden..." Er schweigt. Aber Sekunden später fügt er hinzu: "Er hat allen die Augen verkleistert, seinen Leuten im .Betrieb, den Nachbarn und auch meinen Lehrern. So aktiv wie er ist kaum noch einer gewesen, ob in der Gewerkschaft oder dem .Elternbeirat... 'Immer mit dem Rücken an die Wand, Wilfried', hat er mir eingetrichtert und mich sogar eri

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen