text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Legasthenie? Na und! Kann ich mich als Lernbehinderter je anehmen. von Bönisch, Sascha Savas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.07.2015
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Legasthenie? Na und!

Der Titel, und die Biographie, spiegelt mein Ich sein auf dieser Welt wieder. Er beschreibt ganz genau, wie das Leben abseits im Licht der deutschen Demokratie eines Lernbehinderten wirklich ist. In einer Gesellschaft, die Erfolg und Leistungsfähig-keit zum Leitbild erhebt, haben es Behinderte und sozial Schwache schwer. Sie werden ausgegrenzt, als "Versager" und "Faulenzer" wahrgenommen. Dieses Buch erzählt, wie ein Lernbehinderter junger Visio-när in dieser Demokratie, krampfhaft einen würdigen Platz für seine außergewöhnlichen Fähigkeiten, die den normalen Menschenverstand übersteigen, ein Teil dieses Landes werden. Und so dem Leitbild der deutschen Demokratie zu entsprechen.

Unter dem Motto 'Nehme die Menschen, wie sie sind, anders gibt es sie nicht!' wirbt der lernbehinderte Autor für mehr Toleranz sowie weniger Ansprüche bei Lesern und in der Verlagsbranche. Der Autor leidet unter einer angeborenen Lernbehinderung und möchte sich nicht mehr der Masse fügen. Seine Authentizität macht das Werk mit Rechtschreibfehlern zu einem besonderen, da es in dieser Form noch niemand zuvor gewagt hat, ein solches auf den Markt zu bringen. Dem Autor ist bewusst, dass er bei Lesern mit diesem neuen Weg erst einmal auf Widerstand stoßen wird. Es geht dem Autor indes nicht um das Geldverdienen, darauf ist der Jungschriftsteller nicht angewiesen. Seine Niederschrift ist eine seelische Therapie, um Erlebnisse festzuhalten. Zum Inhalt des Buches sagt der Walsroder Jungschriftsteller in einem Interview: 'Das Thema Prinz Frederic von Anhalt begleitet mich seit fast 18 Jahren. In diesem Buch möchte ich mit einem ungewöhnlichen Kinderwunsch, der leider aus finanziellem Hintergrund nie in Erfüllung ging, abschließen.' Der Autor beschreibt in diesem Buch den ungewöhnlichen Weg seines Wunsches von Prinz Frederic von Anhalt adoptiert zu werden. Der ohne Vater aufgewachsene Walsroder bemerkt gerade in der Weihnachtzeit immer wieder, wie wichtig Zusammenhalt und Familie sind. Die Einsamkeit an diesen Festtagen sei für ihn die schlimmste Zeit im Jahr. Er beschreibt, was er alles veranstaltet hat, um die Aufmerksamkeit des 'Blau-Blüters' aus Los Angeles zu erhaschen und spricht nur in positiven Worten über die gescheiterte Adoption durch Prinz Frederic von Anhalt, die letztendlich an dem dafür notwendigen Betrag in Millionenhöhe scheiterte. In einem Interview sagte der Autor unter Tränen: 'Es geht mir nicht um den Titel, sondern um einen Vater, zu dem ich aufschauen kann und dem ich mit meinen sozial gestrickten Eigenschaften und Einstellungen im Alter stets treu zur Seite stehen kann! Gebraucht und anerkannt zu werden, ist für mich das Wichtigste - für die Familie da zu sein.' Der Autor fügte folgende Aussage zu: 'Prinz Frederic ist heute mit seinen 72 Jahren leider in einem Alter, wo er Kinder braucht, auf die er sich zu 100 Prozent verlassen kann, die ihm, wenn er alt und bedürftig ist, auch die Fürsorge, Pflege und Hilfe zukommen lassen, die ihm ein nahendes Lebensende auf menschlicher Basis erträglicher machen.' Traurig musste der Autor einsehen, dass die finanziellen Voraussetzungen einer Adoption durch Prinz Frederic nicht zu schaffen sind. Der

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 164
    Erscheinungsdatum: 01.07.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783739254609
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 3322kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen