text.skipToContent text.skipToNavigation

Twelve Years a Slave von Northup, Solomon (eBook)

  • Erschienen: 17.02.2014
  • Verlag: Piper
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Twelve Years a Slave

Solomon Northup war ein freier Bürger, bis er von Sklavenhändlern verschleppt und an einen Plantagenbesitzer verkauft wurde. Dort lebte er zwölf Jahre als Sklave, bis er schließlich - als einer der wenigen - seine Freiheit zurückerlangen und zu seiner Familie zurückkehren konnte. Die gleichnamige Verfilmung seiner Memoiren von Regisseur Steve McQueen hat bei der Verleihung der Golden Globes den Hauptpreis als bestes Filmdrama gewonnen.
Solomon Northup, geboren 1807 in New York, war ein freier Bürger, bis er verschleppt und in die Sklaverei verkauft wurde. Erst zwölf Jahre später konnte er seine Freiheit wieder erlangen und schrieb noch im selben Jahr seine Memoiren. Um den Abolitionismus, eine Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei, zu unterstützen, hielt er Vorträge über seine Erfahrungen und das Leben als Sklave. Ort und Datum seines Todes sind nicht bekannt.

Produktinformationen

    Größe: 9825kBytes
    Herausgeber: Piper
    Untertitel: Die wahre Geschichte
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 288
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    ISBN: 9783492967082
    Erschienen: 17.02.2014
Weiterlesen weniger lesen

Twelve Years a Slave

Vorwort

Ein Buch über den Mut

Steve McQueen

Dreieinhalb Jahre bevor die Produktion von Twelve Years a Slave endete, war ich verloren. Ich wusste damals, ich wollte eine Geschichte über Sklaverei erzählen – doch wo beginnen?

Mir schwebte ein Protagonist vor, mit dem sich jeder Zuschauer identifizieren kann, ein freier Mann, der gefangen genommen und gegen seinen Willen festgehalten wird. Monatelang versuchte ich eine Geschichte um diesen Anfang zu schreiben, ohne großen Erfolg – bis meine Partnerin Bianca Stigter, eine Historikerin, mir vorschlug, dass ich mir wahre Berichte über Sklaverei anschaue. Nur Tage nach Beginn unserer Recherche hatte Bianca Twelve Years a Slave entdeckt.

"Ich glaube, ich habe es gefunden", sagte sie. Was für eine Untertreibung. Das Buch verschlug uns den Atem: der epische Umfang, die Details, das Abenteuer, der Horror und die Menschlichkeit. Das Buch liest sich wie ein Drehbuch, bereit, gefilmt zu werden. Ich konnte kaum glauben, dass ich noch nie von diesem Buch gehört hatte. Es schien uns ebenso bedeutend wie Das Tagebuch der Anne Frank , nur dass es fast hundert Jahre früher veröffentlicht worden war.

Und nicht nur ich kannte das Buch nicht. Keiner der Menschen, mit denen ich sprach, hatte von Twelve Years a Slave oder von Solomon Northup gehört. Das war erstaunlich! Eine solch wichtige Geschichte, erzählt mit dermaßen viel Herz und Schönheit, musste mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Ich hoffe, mein Film kann einen Teil dazu beitragen, diesem wichtigen Buch über den Mut eine größere Bekanntheit zu verschaffen.

Solomons Tapferkeit und Leben verdienen nichts weniger.

Steve McQueen,

Amsterdam, 2013

Wie ich Solomon Northups Twelve Years a Slave fand

Bianca Stigter

Als ich Brad Pitt nach der Premiere von Twelve Years a Slave in Toronto traf, drängte er mich dazu, etwas zu tun, wozu ich keine Ermutigung brauche: "Lies weiter." Ich lese viel – Belletristik und Sachbücher, Romane und historische Berichte, Bücher über Kunst und Bücherüber Lernen. Ich habe immer gelesen – als Kind, als Historikerin und als Journalistin. Einer meiner liebsten Schriftsteller ist der Römer Plinius der Ältere. Er schrieb seine Naturalis Historia zu einer Zeit, in der alles Wissen in ein Buch passte. Ein weiterer ist der surreale, französische Dichter Francis Ponge, der in seinem Prosagedicht Die Seife zeigte, dass man nicht alles wissen kann, nicht einmal über ein Stück Seife. Doch selten las ich ein Buch, das einen solch nachhaltigen Effekt auf mich hatte wie Solomon Northups Bericht seiner jahrelangen Gefangenschaft als Sklave in Amerikas tiefem Süden.

Im Internet stolperte ich darüber. Die Ausgabe war nicht besonders ansprechend – sie hatte einen beigefarbenen Einband mit einem einfachen Cover. Als das Buch bei mir eintraf, schaute ich es mir ohne große Erwartungen an. Doch das änderte sich schon nach wenigen Seiten. Es war, als würde ich Homers Odyssee lesen, doch gleichzeitig auch wie Dan Browns The Da Vinci Code – Sakrileg ; die Geschichte war so fesselnd, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Ich las im Gehen, beim Kochen, während ich die Kinder zu Bett brachte – und vor allem las ich mit Unglauben. Wie hatte so etwas geschehen können?

Ich rannte die steilen Stufen in unserem Haus in Amsterdam hoch und fand Steve in seinem Zimmer (er nennt es nicht gerne sein Studio), umringt von Büchern und Kinderspiel

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.