text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Arno Schmidt für Boshafte von Schmidt, Arno (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 21.10.2013
  • Verlag: Insel Verlag
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Arno Schmidt für Boshafte

Für Liebhaber des boshaften Humors: Arno Schmidt. "Das Verläßlichste sind Naturschönheiten. Dann Bücher; dann Braten mit Sauerkraut. Alles andre wechselt und gaukelt." Arno Schmidt wurde am 18. Januar 1914 in Hamburg geboren. Nachdem er kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs aus englischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden war, arbeitete er zunächst als Dolmetscher, von 1947 an als freier Schriftsteller. Nach Stationen in Cordingen, Kastel an der Saar und Darmstadt zog er 1958 mit seiner Frau Alice nach Bargfeld (Kreis Celle), wo er bis zu seinem Tod zurückgezogen lebte. Von 1949 an, als seine Erzählung Leviathan in Buchform erschien, entstanden Romane, Dialoge zur Literatur für den Rundfunk, Essays und biographische Arbeiten, darunter sein Hauptwerk Zettel's Traum , 1334 DIN-A3-Seiten stark und über zehn Kilo schwer. Aufgrund des komplexen Layouts konnte es 1970 nur als Faksimile des Typoskripts erscheinen; erst seit 2010 liegt es in gesetzter Form vor. Arno Schmidt starb am 3. Juni 1979 in Celle. Zwei Jahre nach seinem Tod gründeten seine Frau Alice und Jan Philipp Reemtsma die Arno Schmidt Stiftung.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 100
    Erscheinungsdatum: 21.10.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783458735588
    Verlag: Insel Verlag
    Größe: 3155 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Arno Schmidt für Boshafte

Kosmos, Leben und Natur

N icht daß ich das Leben en bloc zu verleumden gedächte?:? ich weiß sehr wohl noch zu unterscheiden, ob der ganze Kosmos abnimmt, oder man bloß ich=selber; aber das Meiste war schon ziemlich doof. Natürlich gab's auch ab & an ne gelungene Stelle im Universum; aber die Mehrzahl der Produkte jenes sete Boss war Fusch=Werk, schnell & schludrich, wie vo'm alten=frechen Handwerksburschen?:?wenn's n Buch wär', würde der Autor schon das seinige zu hören bekomm'm. Aber so kuschschtn se Alle.

[I,3,533]

J e nun; wir leben in einem Kosmos, wo nichts wirklich zählt.

[IV,4,94]

M . (gutmütig widersprechend) ?:?Aber es gibt doch so viel Schönes?:?der gestirnte Himmel über mir ...?.?.

B.?:?Da rülpsen Feuerdrachen?! – Was meinen Sie, wenn man Sie einmal der lieben Sonne "näherte"???:?Hei, würden Sie Augen machen, bei Flammenförtzen dreißigmal so lang wie "Mutter Erde"?!

M.?:?Oder das Grün einer weiten Wiese???:?Nebel entsteigt dem Bach?:?Das Silberhorn eines Mondes ...?.?.

F. : Auf der Wiese ? : stehen Millionen winzig=grüner Ringer im Clinch auf Sein=oder=Nichtsein. / Zum Weißen=Nebel=Wunderbar muß sich Wasser wandeln : haben Sie einmal daran gedacht, daß auch "Aggregatzustände" schmerzen könnten???/ Und der Mond???:?"Siehstu das kalte Nachtgesicht dort hoch am Himmel hangen??", die Züge mit einer halbmeterdicken Staubschicht zerschminkt?:?meinen Sie tatsächlich, daß angesichts einer Nova noch Ihr devot=gestirnter "Himmel=über=Mir" am Platze wäre???!

B.?:?Und wenn's vielleicht auch nicht die ganze Wahrheit ist, so ist es doch bestimmt mehr als die halbe?:?Wir, mit unzulänglichen Organen unschuldig Gehandicapte, ob in Bikini oder Zwangsjacke, wir werden, in ehrlichen Augenblicken, schwanken müssen; zwischen periodischem Kopfschütteln ob "des Allmächtjen Güte", und systematisch=finsterem Pan=Diabolismus?:?lebenslängliche Optimisten sind nur Narren oder Feiglinge, und wer's nicht glaubt, ist selbst einer. – (Kühl) ?:?Freilich gehört ein gewisser Mut dazu ...?.?.

[II,2,198]

M ARTINA ?:?"Sag A&O?:?Was iss das Lebm???! –"

A&O (achselzuckend)?:?"Die Auflehnung der Eiweiße gegn die Silicate. ( Und den Leeren Raum).
Wobei die erstn Gefühle, auf beidn Seitn, Unbehagn und Widerwille gewesn sein dürftn. Nun sucht dies spezielle Schleim=Geist=Gemische, "Mensch" genannt, nach mehr Sternen, über die der Fluch des Lebens gekommen sein könnte. – (??)?:?Naja; ich bezweifle, daß GO tt mit dem Menschn gerechnet habm, und noch mehr, daß er ihn mit Wohlgefall'n betrachtn werde. Eher?:?wie ein Kind ein von ihm kaputtgemachtes Spielzeug in'n Schrank weg=versteckt – so GO tt diese Welt in ein'n abgelegnen, sternstaubijen SeitnWinkel der Milchstraße."

[IV,3,165]

M anchmal ergibt sich natürlich auch etwas wie "Gerechtigkeit"; denn auch sie ist sehr wohl in der Welt, wenn auch nur als kurioses Spurenelement, und meist bei unpassender Gelegenheit.

[II,2,313]

M an hat in dieser feinen Schöpfung nur die Wahl zwischen Explosion und Fäulnis?!

[I,2,69]

L icht aus?:?Wir haben Alles mit Schmerzen versehen?

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen