text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Haus der Mutter Theaterstück und Erzählung von Zoderer, Joseph (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.10.2017
  • Verlag: Haymon Verlag
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Haus der Mutter

Ein fesselnder Monolog über das Altern, die Einsamkeit und eine große Liebe. Eine Frau zieht sich zurück Eine alternde Mutter baut sich jeden Abend in ihrem Zimmer eine eigene Welt aus Kartonschachteln, in der sie sich versteckt. Nachts schleicht sie mit der Taschenlampe durch das Haus, das sie gemeinsam mit Tochter, Schwiegersohn und Enkel bewohnt. Vor ihren Kindern und der Außenwelt, die ihr mit Unverständnis begegnen, will sie sich schützen. Der ständige Begleiter der Frau: das Gefühl, nicht verstanden, nicht für voll genommen, aber dafür beobachtet und belauert zu werden. In das trostlose Leben mischen sich Erinnerungsfetzen an eine glückliche, aber nicht immer einfache Vergangenheit: das Leben mit dem geliebten Mann, das Aufwachsen der Kinder - aber auch der Krieg mit den Nächten im Luftschutzkeller. Über das Glück des Lebens und das Leid des Alterns Basierend auf einer Erzählung aus Joseph Zoderers vielbeachtetem Band 'Der Himmel über Meran', gibt der Autor in seinem Stück Einblick in einen rätselhaften Kosmos. Die Mutter berichtet vom Glück der Liebe, aber auch von ihrem Verlust, vom Reichtum des Lebens - und von seinem Schwinden. Gleichzeitig ist Zoderers Stück ein eindrückliches Zeitzeugnis von Südtirol zur Mitte des 20. Jahrhunderts: Faschismus, Nationalsozialismus und Option, nicht enden wollende Nächte im Luftschutzkeller, die Hunger- und Nachkriegszeit. Ein schmerzvoller Bericht über ein Leben, das reich an Entbehrungen, Angst, Glück und Liebe war, und nun seinem Ende zugeht. Joseph Zoderer, geboren 1935 in Meran, lebt als freier Schriftsteller in Bruneck. Mit Werken wie 'Die Walsche' und 'Das Glück beim Händewaschen' hat er sich in die vorderste Riege der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur geschrieben. Zahlreiche Auszeichnungen, u.?a. Hermann-Lenz-Preis (2003) und Walther-von-der-Vogelweide-Preis (2004). Seit 2015 wird das Werk Joseph Zoderers in Zusammenarbeit mit dem Brenner-Archiv Innsbruck in Einzelbänden neu aufgelegt. 2017 erscheinen bei Haymon 'Lontano'. Roman, 'Die Erfindung der Sehnsucht'. Gedichte und 'Das Haus der Mutter'. Theaterstück und Erzählung (HAYMONtb).

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 120
    Erscheinungsdatum: 09.10.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783709938201
    Verlag: Haymon Verlag
    Größe: 2972 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Haus der Mutter

Das Haus der Mutter

Theaterstück

Die Mutter beginnt mit Kartons ein Haus zu bauen über ihrem Bett oder sie kriecht aus ihrem Pappendeckelhaus (über ihrem Bett) mit einer strahlenden Stablampe. Die Mutter steht, auf eine Krücke oder Stock gestützt, mit einer Stablampe in ihrem Schlafzimmer und richtet den Lichtstrahl auf die Zimmertür, auf das Fenster, auf ein Portraitfoto an der Wand, das Foto ihres toten Mannes.

MUTTER: Seltsam, seit einer Stunde kein Geräusch, totale Stille. Das kann ein Trick sein. (sie hustet kurz)

LORE ODER/UND FLORIAN (per Video): Es ist still und so ist es immer, das ist die Normalität. Was du hörst, hört niemand, du bist halt nicht mehr die Jüngste, mit der Zeit verkalken die Arterien, Mamele, auch die in den Ohren und nicht zuletzt eben auch die im Gehirn.

MUTTER: Aber ich hör, was ich hör, ich hör mein Gefühl und das trügt nicht und ich hör sogar die Stille und die warnt mich. Für die Lore bin ich alt, weil ich lahm bin auf der rechten Seite, weil ich steif bin von der Hüfte bis zum Fuß auf der rechten Seite. Lore meint es ja nicht bös mit mir, nein, nein, sie meinen es alle nur gut, und weil sie es gut meinen mit mir, muss ich ein altes Mamele sein, aber mit 72 Jahren ist heutzutage niemand alt, heute werden sie ja hundert oder mindestens 83, statistisch gesehen, also im Durchschnitt. Und ich hab ja einen herrlichen Appetit. Und muss nicht Hunger leiden, im Gegenteil! (sie hustet kurz) Sie meinen es gut mit mir. Keine Lebensmittelmarken mehr, schon lange nichts mehr rationiert. Und die Lore kocht gut, fast wie eine Italienerin ... die Spaghetti al dente! Ja, der Weltkrieg ist schon lange vorbei ... (hört auf das Rauschen)

LORE: Das ist ein Ventilator.

MUTTER: Und wo ist dieser Ventilator? Das weiß sie nicht! Nur das Rauschen ist da, hier in diesem Zimmer, es dringt durch die Wände, es kommt nicht durch das Fenster. Ich höre es durch die Wand über dem Bett hereinzischen.

LORE: Ich höre nichts.

MUTTER: Ich kann es nicht glauben, auch mein Sohn, der Florian, hört nichts davon.

FLORIAN: Kein Rauschen und überhaupt kein Geräusch!

MUTTER: Ich glaube ihnen nicht, es ist unmöglich, dass sie das nicht hören, wenn ich es so deutlich höre, dass mir kalt wird ... Niemand warnt einen!

LORE/FLORIAN: Weil es nichts zu warnen gibt.

MUTTER: (hustet kurz) Aber ich spür, was ich spür, und ich weiß, was ich weiß. Die Wände haben Ohren, das ist nicht nur ein leeres Sprichwort, meine Wände haben Ohren und ... ja, und haben eine Haut, die durchlässig ist. Und es gibt Augen, die beobachten alles, die sehen alles, wenn sie sehen wollen ... Ich muss mir wohl noch mehr Pappendeckel beschaffen unten in der Abstellkammer, wenn die Hausleut weg sind, wenn sie auswärts bei der Arbeit sind und wenn die Lore weggeht, mit dem Kind einkaufen geht ... In den Lift bekomm ich die Kartons schon hinein. Ich hab das Kind ja gern, es ist herzig und ich lieb es, aber wenn ich auf den kleinen Mario aufpassen muss, kann ich keine Pappendeckel holen ... Auf den Kleinen aufpassen muss ich in der Küche und sonst muss dieses Zimmer hier leer sein ... niemand darf etwas wissen. Und bis jetzt hat die Lore auch nichts gesehen und selbstverständlich erst recht nicht der Florian, der ist ja kaum einmal da, kommt höchstens dreimal im Jahr von Wien, im Sommer ein paar Tage und zu Weihnachten und manchmal noch zu Ostern, nein, niemand weiß was, die Lore kommt nur ins Zimmer, wenn ich es will, wenn ich ihr das Zimmer aufsperre, den Schlüssel hab nur ich und den verstecke ich in meinem Taschentuch, immer schließe ich ab, wenn ich das

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen