text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Zuckerrohr der Königin Erotische Geschichten aus Afrika. Gesammelt und aufgeschrieben von Leo Frobenius. Gesammelt und aufgeschrieben von Leo Frobenius. Mit einem Nachwort von Erwin Künzli

  • Verlag: Unionsverlag
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Zuckerrohr der Königin

Mit den ersten Menschen begann es. Mythen erzählen, wie sie zu ihrem Geschlecht kommen, wie Frauen und Männer sich entdecken. Schwänke berichten von den vielfältigen Methoden, Ehegatten und Eltern auszutricksen. Männer erliegen stolzen Frauen, die sich ihr Glück zu holen wissen. In allen Spielarten von Verführung, Leidenschaft und Eifersucht begegnen sich die Auserwählten: von der großen Sage des Untergangs eines alten Brauches durch die Kraft einer leidenschaftlichen Liebe und die Macht des Geschichtenerzählens bis zur leichtfüßigen Geschichte vom allwissenden Schmied, der mit der falschen Frau schläft. Leo Frobenius, geboren 1873 in Berlin, war Afrikanist und Pionier der kulturhistorischen Ethnologie - und ein leidenschaftlicher Geschichtensammler. 1932 wurde er zum Honorarprofessor an der Frankfurter Universität und 1934 zum Direktor des dortigen Völkermuseums ernannt. Leo Frobenius betrachtete die afrikanische Kultur als der europäischen gleichrangig, was für einen Gelehrten seiner Zeit ungewöhnlich war. Er starb 1938 in Biganzolo, Italien.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 192
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783293304802
    Verlag: Unionsverlag
    Größe: 3285 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Zuckerrohr der Königin

Das Märchen vom Untergang von Kasch (Naphta)

Kordofan

V ier Meleks, Könige, regierten in dem großen Reiche, der eine in Nubien, der zweite in Habesch, der dritte in Kordofan, der vierte in For.

Der reichste von ihnen war der Nap von Naphta in Kordofan, dessen Hauptstadt in der Richtung von Hophrat-en-Nahas lag. Er war der Besitzer von allem Gold und Kupfer. Sein Gold und sein Kupfer wurden nach Nubien gebracht und von den großen Königen aus dem Westen geholt. Von Osten her kamen Gesandte auf Schiffen über das Meer, und im Süden herrschte der König über viele Völker, die für ihn Waffen aus Eisen schmiedeten und Sklaven sandten, die zu tausenden am Hofe des Nap lebten.

Der Nap von Naphta war der reichste Mann auf der Erde. Sein Leben aber war das traurigste und kürzeste unter allen Menschen. Jeder Nap von Naphta durfte nämlich nur eine Reihe von Jahren sein Land regieren. Während seiner Regierung beobachteten jeden Abend die Priester des Landes die Sterne, brachten Opfer dar und entzündeten Feuer. Keinen Abend durften sie mit ihren Gebeten und ihren Opfern aussetzen, sonst verloren sie den Weg eines Sternes aus den Augen und wussten dann nicht, wann nach ihrer Vorschrift der König getötet werden musste. So ging dies eine lange Zeit hindurch. So sahen einen Tag nach dem andern, jahraus jahrein, die Priester nach den Sternen und erkannten den Tag, an dem der König getötet werden musste.

Einmal war wieder der Tag des Todes eines Königs. Den Stieren waren die Hinterschenkel durchschlagen. Alle Feuer im Lande waren erloschen. Die Frauen waren in den Häusern eingeschlossen. Die Priester entzündeten das neue Feuer. Sie riefen den neuen König. Der neue König war der Sohn der Schwester des soeben Getöteten. Der neue König hieß Akaf; dieser war es, unter dessen Regierung die alten Einrichtungen des Landes geändert wurden. Das Volk aber sagt, dass diese Änderung der Grund des späteren Unterganges von Naphta war.

Die erste Handlung, die ein neuer Nap vorzunehmen hatte, war, zu bestimmen, wer ihn auf seinem Todeswege seiner Zeit zu begleiten hatte. Der Nap wählte diese unter den Liebsten seiner Umgebung. Er musste vor allem den ersten bestimmen, der der Führer der andern war. Nun hatte vor einiger Zeit ein König aus dem fernen Osten über das Meer her an den Hof von Naphta einen Mann gesandt, der berühmt war durch die Geschicklichkeit, Geschichten zu erzählen. Dieser Mann hieß Far-li-mas. Far-li-mas war so gerade als Sklave an den Hof des Nap gekommen. Der König Akaf hatte ihn gesehen. Far-li-mas gefiel dem König Akaf. Der König Akaf sagte: "Dieser soll mein erster Begleiter sein. Er wird mich in der Zeit bis zu meinem Ende durch seine Geschichten unterhalten. Er wird mich auch nach dem Tode froh machen."

Als Far-li-mas hörte, was der König beschlossen hatte, erschrak er nicht. Er sagte bei sich nur: "Gott will es."

In Naphta war damals der Brauch, dass ein ständiges Feuer unterhalten wurde, so wie heute noch in entlegenen Orten von For. Die Priester bestimmten zur Unterhaltung dieses Feuers stets einen Burschen und ein Mädchen. Die mussten das Feuer hüten und ein keusches Leben führen. Auch diese beiden wurden getötet, aber nicht mit dem König, sondern bei der Entzündung des neuen Feuers. Als nun das neue Feuer für den König Akaf entzündet wurde, bestimmten die Priester die jüngste Schwester des neuen Königs zur Hüterin des Feuers. Ihr Name war Sali. Als Sali hörte, dass die Wahl auf sie gefallen war, erschrak sie. Denn Sali hatte große Angst vor dem Tode.

Eine Zeitlang lebte der König glücklich und in großer Freude; denn er genoss die Reichtümer und Herrlichkeiten seines Landes; jeden Abend verbrachte er mit Freunden und mit Fremden, die als Gesandte in das Land Naphta gekommen waren. Eines Abends aber sandte Gott ihm den Gedanken, dass er mit jedem der fröhlichen Tage um einen Tag dem sicheren Tode näher gekommen war. Der Köni

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen