text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Abi und ein paar andere Probleme Erfahrungen einer Abiturientin von Rasmussen, Rebecca (eBook)

  • Verlag: neobooks Self-Publishing
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Abi und ein paar andere Probleme

Es handelt sich dabei um die tagebuchartige Beschreibung von sechs Monaten im Leben der fiktiven Erzählerin Yasmine Müller. Die 18jährige setzt sich darin mit ihrer Familie, der Schule, ihren Mitschülern und vor allem sich selbst und ihrer ersten großen Liebe auseinander. Der Ton der Erzählung schwankt zwischen Rebellion und Anpassungsbereitschaft, Frechheit und Sentimentalität, Unsicherheit und Selbstbewusstsein.

Die Autorin war zum Zeitpunkt der Abfassung des Romans Abiturientin, 18 Jahre alt, und hat ihrer gleichaltrigen Protagonistin Yasmine H. Müller eigene Erfahrungen und Erkenntnisse, auch die von Mitschülerinnen und Mitschülern untergeschoben. Inzwischen studiert sie Französisch und Englisch.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 128
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783847615279
    Verlag: neobooks Self-Publishing
    Größe: 708 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Abi und ein paar andere Probleme

Das bin ich

Ich heiße Yasmine Hildegard Müller. Unmöglicher Name, gleich dreimal unmöglich, besonders in der Kombination! Für Müller kann keiner was, ist zwar wenig originell, aber wenigstens nicht ambitioniert. Hildegard ist altmodisch, aber geschenkt, musste sein wegen Oma. Stört mich nicht weiter, weil keiner weiß, dass ich so heiße. Ich kürze meinen Mittelnamen immer ab, wie die Amerikaner: Yasmine H. Müller.

Das Problem ist mein Rufname: Yasmine mit Y am Anfang und E am Ende. Diese Peinlichkeit verdanke ich meiner Mutter. Mein Vater wollte mich Marie nennen; aber meine Mutter wollte was Gehobenes, was Französisches; daher auch das Y und das E. Einfach Jasmin war ihr zu wenig. So was wächst ja in jedem Garten. Dabei kann meine Mutter überhaupt kein Französisch. Sie hat nur die Realschule geschafft, und das mit Mühe. Sie sitzt in einem Drogeriemarkt an der Kasse und bildet sich ein, das sei was Besseres, als bei Aldi an der Kasse zu sitzen. Sie meint, Drogeriemarkt, das sei so was Ähnliches wie Apotheke. Da sitze man nicht einfach an der Kasse, sondern sei so was wie Beraterin. In Wirklichkeit sitzt sie genau so an der Kasse wie die bei Aldi, nur dass die dort mehr Umsatz machen. Aldi verachtet meine Mutter. Da geht sie nie einkaufen. Sie geht in den Ökoladen, wo es die schrumpeligen Früchte gibt, oder allenfalls zum Marktkauf. Aldi sei was für Leute ohne Geld, meint sie. Da will sie nicht gesehen werden.

Ich hasse meinen Namen seit meinem elften Lebensjahr. Da hat mir Herr Schmitz, unser Nachbar, der aus Köln stammt, den Jasmin-Witz von Tünnes und Schäl erzählt: "Sagt der Tünnes zum Schäl: Dat riecht hier irgendwie nach Jasmin. Sagt der Schäl zum Tünnes: Dat is nicht Jasmin, das is min Jas." Seitdem muss ich bei Jasmin immer an einen Pups denken, auch wenn man es französisch schreibt. Außerdem habe ich mit Vierzehn festgestellt, dass Jasmin, besonders wenn man den Namen auch noch Französisch schreibt, ein typischer Hauptschulname ist. Ich gehe aber aufs Gymnasium, wo die meisten Mädchen einen ordentlichen Namen haben, und nicht so einen französischen, an dem man gleich erkennen kann, dass die Eltern es nötig hatten, ihre Rotznasen aufzuwerten.

Also wie gesagt, meinen Namen hasse ich seit ich elf bin, meine Mutter schon viel länger. Sie wollte immer hoch hinaus, und ich sollte ihr dabei helfen; dabei habe ich aber nicht mitgemacht. Ich habe mich nicht zu ihrem Ruhm einspannen lassen.Und jetzt beneidet sie mich, weil ich aufs Gymnasium gehe, während sie das nicht geschafft hat. Trotzdem gibt sie mir immer Ratschläge und klärt mich darüber auf, was in der Oberstufe und im Studium auf mich zukommt. Dabei komme ich bestens klar. Besonders in Sprachen bin ich gut. Das Talent habe ich ihrer Meinung nach von ihr geerbt. Sie gibt den Lehrern die Schuld, dass sie ihr Talent nicht zeigen konnte. Überhaupt schimpft sie gerne auf die Lehrer. Deshalb will ich auch Lehrerin werden. Natürlich nicht nur deshalb. Ich mag Kinder und ich glaube, ich kann gut erklären. Das habe ich bei den Nachhilfestunden festgestellt, die ich hin und wieder gebe.

Überhaupt belehrt mich meine Mutter gern: Ich soll nicht so krumm gehen, ich soll was Anderes anziehen, was besser zu mir passt, ich soll auf meine Figur achten und nicht so viel Süßkram essen, ich soll mal in die Sonne gehen und Laufen täte mir auch gut. Ich habe aber keine Lust zu laufen und will kein Kleiderständer werden wie meine Mutter und erst recht nicht meine Haut in der Sonne oder im Solarium verbrennen und dann wie ein Grillhähnchen aussehen. Das soll sie machen, wenn es ihr gefällt. Sie meint, so wie ich aussehe, kriege ich keinen Mann ab. Das hat sie immerhin geschafft; aber natürlich ist sie unzufrieden mit ihm, schon allein deshalb, weil er Müller heißt, und sie somit auch. Sie hätte ja gerne einen Graf Rotz geheiratet. So einer hat aber nicht bei ihr angebissen, und da ist sie eb

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen