text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Adam 3XL von Noelke, Martin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 21.02.2013
  • Verlag: Pro BUSINESS digital printing
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Adam 3XL

Adam 3XL ist ein Roman über Liebe, Freundschaft, Sport und beantwortet nahezu alle Fragen, die sich um Körpergewicht und Gesundheit drehen. Das typische Fast-Food führt bei Adam zu enormem Übergewicht, wodurch seine Träume und Ziele als Basketballspieler beendet werden. Als ihn eine junge Frau um einen Rat bittet, gelingt es Adam, ihre Zuneigung zu erlangen - eine echte Herausforderung für einen Menschen im 3XL-Format. Leider verlässt Sarah die Stadt, und Adam stürzt in eine Depression. Aber es besteht Hoffnung für ihn. Unter der Anleitung eines alten Arztes gelingt es ihm, mit neun einfachen Regeln dauerhaft abzunehmen. Wird es ihm gelingen, seine große Liebe wiederzufinden? Wird er es schaffen, an seine alte Karriere als Basketballspieler anzuknüpfen? Mit vielen emotionalen und positiven Botschaften wendet sich Adam 3XL an alle Menschen mit einem Gewichtsproblem. Das überaus einfache Regelwerk ist in wenigen Minuten zu erlernen und lässt sich problemlos umsetzen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 21.02.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864600661
    Verlag: Pro BUSINESS digital printing
    Größe: 571 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Adam 3XL

Prolog

Sein Körper flog immer schneller durch einen Tunnel. Er fühlte sich ganz leicht. Endlich konnte er wieder frei und tief atmen. Am Ende de s Tunnels leuchtete ein helles Licht wie eine Scheibe. Ein nie gekanntes, unglaubliches Glück s gefühl durchströ m te ihn.

In diesem Moment zog wieder sein Traum an ihm vo r bei. Adam war der T ops c orer seiner Mannschaft. Es war das letzte Spiel vor de r Meisterschaft . Sie lagen zwei Punkte z u rück. Letztes Viertel - noch sieben Sekunden. Der P ower F orward passte ihm den Ball zu . Der riesige C enter des Gegners riss die Arme hoch. Adam täuschte ihn mit einer Pa ss finte rechts, zog links vorbei, setzte zum Sprung an, fixierte den Korb. Das Publikum tobte. Mit einem riesigen Satz und einem spektakul ä ren Three Pointer kam er zum Abschluss . Das Spiel war aus. Sie hatten gewonnen. Die Halle glich einem Hexenkessel. Adam griff nach dem Ball, seine Mannschaft jubelte, sie waren am Ziel.

Seine Reise ging weiter, er bewegte sich immer schneller auf die helle Scheibe zu, vor die sich unvermittelt eine ovale Si l houette schob. Von Ferne hörte er ein Stimmengewirr , und d ie Silhouette nahm langsam Konturen an.

Adam öffnete vorsichtig die Augen und blickte in das freundliche Gesicht eines älteren Mannes. Der griff zu e i nem Schalter, die OP-Lampe erl o sch und mit ihr ve r schwand auch die leuchtende Scheibe. Der Krankenpfleger berührte seine Hand. "Hallo Adam, die Erde hat dich wi e der. Deine Zeit war noch nicht gekommen. Wie geht es dir? Hast du genug Luft?"

Adam nickte langsam. Der Pfleger entfernte die Saue r stoffmaske von seinem Gesicht. Er beobachtete Adam au f merksam und kontro l lierte verschiedene Instrumente. "Du bist hier in einem guten Haus gelandet. Du hast viel Glück gehabt. Die Ärzte haben ein kleines Wunder an dir vol l bracht. Du wirst schon s e hen - alles wird wieder gut!"

Adam schloss die Augen. Er suchte Anschluss an seinen Traum, den er früher so oft geträumt hatte. Er fühlte sich wohl, ein Gefühl tiefer Dankbarkeit durchströmte ihn. Dann schlief er ein.

Vor vier Tagen hatte man ihn in diese Klinik gebracht. Er war auf der Straße bewusstlos zusammengebrochen. Sein unregelmäßiger, viel zu schneller Herzschlag brachte die Ärzte rasch auf die richtige Diagnose. Er wurde in ein künstliches Koma versetzt und beatmet . Als kurz darauf ein Herzflimmern einsetzte, wurde er erfolgreich mit Elektr o schocks behandelt. Herzstärkende Medikamente sorgten schnell für einen besseren Zustand . Bald schlug sein Herz wieder ganz regelm ä ßig, und die Lebensgefahr war gebannt .

Der alte Krankenpfleger hieß Joseph. Er stutzte, als er den Namen des Patienten auf dem Krankenblatt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen