text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Alle sind so ernst geworden von Suter, Martin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.12.2020
  • Verlag: Diogenes
eBook (ePUB)
18,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Alle sind so ernst geworden

Martin Suter und Benjamin von Stuckrad-Barre unterhalten sich über: Badehosen, Glitzer, Äähm, Hochzeiten, LSD, Teufel, Gott, Madonna, Arbeit, Ibiza, Kochen, Rechnungen, Siri, Fotos, Mundharmonika, Geldscheine, Verliebtheit, Wiedersehen.



Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, ist für seine Romane (darunter >Elefant< und die >Allmen<-Serie) sowie für seine Business Class international bekannt. Benjamin von Stuckrad-Barre, geboren 1975 in Bremen, hat seinerseits ein großes Publikum u. a. mit >Soloalbum< und >Panikherz< erobert.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 272
    Erscheinungsdatum: 09.12.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783257611809
    Verlag: Diogenes
    Originaltitel: Alle sind so ernst geworden
    Größe: 937 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Alle sind so ernst geworden

STUCKRAD-BARRE:

Folgende Situation: Es ist August, Hochsommer an der Ostsee, und ich weiß, dass dieser Martin Suter im selben Hotel zu Gast ist. Dieser Martin Suter nervt mich ein bisschen, weil er wahnsinnig viele Bücher verkauft und das alles Bücher sind, die ich nicht verkaufe. Obendrein sind sie auch noch gut. Unverschämtheit! Und plötzlich steht er neben mir und sagt, er wolle sich einmal vorstellen - und ist ganz bezaubernd. Wir kommen rasch ins Gespräch, beide mit leichtem Kennenlernhandicap, weil wir nämlich beide nur Badehosen anhaben, was seltsam ist beim Einander-Kennenlernen. Das nahm mich aber sofort, neben vielem anderen, für dich ein, dass du nicht nur der bist, der diese fabelhaften Bücher schreibt, die sich auch noch so irre gut verkaufen, und Nähe also so oder so gewinnbringend sein könnte - aber Spaß beiseite, wie es im Radio oft heißt, wenn es zuvor überhaupt nicht lustig war. Es war einfach sehr unerwartet und wirklich schön, dass du dich mir so höf_lich vorstelltest, und das in orangener Badehose. Seitdem mag ich dich auf eine solche Art gern, das glaubst du gar nicht. Wie aber kam es nun bitte zu dieser Badehose? Wenn man dich sonst so anschaut und Fotos von dir kennt, würde man erst mal nicht vermuten, dass du eine signalfarbene Badehose trägst. Überhaupt besitzt!

SUTER:

War die signalfarben?

STUCKRAD-BARRE:

O ja! Weithin sichtbar, neonorange. So was kann doch gar nicht von dir selbst gekauft worden sein. Die muss deine Frau gekauft haben.

SUTER:

Nein, nein, nein. Nein, das würde sie nie tun.

STUCKRAD-BARRE:

Nein?

SUTER:

Ich glaube, diese Badehose habe ich in Biarritz gekauft. Und zwar, weil wir uns in Biarritz mit Freunden trafen, und ich hatte vergessen, Badehosen einzupacken. Und ich wollte natürlich ...

STUCKRAD-BARRE:

Schwarz.

SUTER:

... sowohl ins Meer wie auch ...

STUCKRAD-BARRE:

Die Würde wahren. Schwierig.

SUTER:

... in den Pool. Und dort in dem Hotel gab es einen kleinen Laden mit Badehosen.

STUCKRAD-BARRE:

Das sind ja immer die unverschämtesten Läden, die in den Hotels. Da steht dann drauf: Bulgari oder so ein Unfug, und plötzlich wird es unübersichtlich teuer.

SUTER:

Und diese Badehose ... Es gab schon auch andere.

STUCKRAD-BARRE:

Als Werbespruch wäre das wiederum herrlich: Man sähe dich in dieser orangenen Badehose - und darunter der Slogan »Es gab schon auch andere«.

SUTER:

Nur, bei Badehosen geht es ja nicht nur um die Farbe. Bei der Badehose geht es ja auch um den Sitz.

STUCKRAD-BARRE:

O ja. Bei allem eigentlich.

SUTER:

Bei allem, ja. Das heißt, die schwarzen oder auch die marineblauen oder so ...

STUCKRAD-BARRE:

Zweireiher.

SUTER:

... die ein bisschen besser zu dem Eindruck, den du von mir haben willst, passen würden ...

STUCKRAD-BARRE:

Das ist schön gesagt. Da kann ich jetzt bis übermorgen drüber nachdenken: zu dem Eindruck, den ich gerne haben will. Das ist sehr, sehr gut formuliert. Genau so war es nämlich.

SUTER:

... die waren entweder viel zu groß oder, was noch blöder ist bei Badehosen, zu eng. Und wenn man diese Waschbrettillusion einigermaßen aufrechterhalten will, darf es nicht einschneiden, oder? Sonst lappt das so.

STUCKRAD-BARRE:

Sonst liegen die Beweise zu deutlich vor.

SUTER:

Genau. Die hängen dann über dem Gummizug der Badehose. Deswegen habe ich mich entscheiden müssen zwischen der Farbe und dem Sitz. Und da habe ich mi

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen