text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Am Ende wartet die Liebe von Bradford, Barbara Taylor (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.04.2018
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Am Ende wartet die Liebe

Der krönende Abschluss der fulminanten Saga um die Kaufhausdynastie von Emma Harte Evan Hughes erwartet Zwillinge und steht kurz vor ihrer Hochzeit mit Gideon Harte. Er ist der Erbe der mächtigen und schwerreichen Kaufhausdynastie. Doch dunkle Wolken ziehen auf und trüben das junge Glück: Hass und Neid des einst mächtigen Dynastiemitglieds Jonathan Ainsley lassen Evan um die Sicherheit ihrer Familie bangen. Sie müssen zusammenstehen, als Gefahr von außen droht. Eine Saga voller Liebe, Intrigen und Leidenschaft - die Geschichte der Kaufhausdynastie von Emma Harte. eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 585
    Erscheinungsdatum: 10.04.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732544974
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Größe: 1799 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Am Ende wartet die Liebe

1

Silberne Schneeflocken wirbelten im Wind umher, landeten auf den großen Schaufenstern des Kaufhauses und legten sich auf die Gesichter der zwei hübschen jungen Frauen, die gerade dabei waren, die Dekoration aufmerksam zu studieren.

Evan Hughes hob eine behandschuhte Hand an ihre Wange und wischte die Feuchtigkeit fort. Dann trat sie näher an Linnet O'Neill heran. Sie zitterte und kuschelte sich in ihr dunkelblaues Cape, so sehr spürte sie die beißende Kälte.

Sofort warf Linnet ihr einen besorgten Blick zu und rief: "Wie gedankenlos von mir, dich an so einem Tag nach draußen zu zerren, damit du dir unsere Schaufenster ansiehst! Du bist ja völlig verfroren! Komm, wir gehen wieder hinein. Wir haben ohnehin genug gesehen."

Linnet ergriff Evans Arm und lenkte sie rasch in Richtung der Drehtüren, die in das Geschäft führten.

"Mir geht es gut, wirklich", protestierte Evan, während sie quer durch die Parfümerieabteilung bugsiert wurde, und fügte ärgerlich hinzu: "Falls es dir noch nicht aufgefallen ist - ich bin kein Petit Four. Ich werde mich von ein bisschen Schnee schon nicht auflösen."

"Ja, ja, ich weiß. Du hast einen Körper aus Stahl!", gab Linnet schnippisch zurück. "Es war nur auf einmal schrecklich kalt, und wenn du dir einen Schnupfen oder gar eine Grippe holst, wird Gideon aus meinen Eingeweiden Strumpfhalter stricken!"

Evan brach in Gelächter aus. Linnets Gabe für schräge Formulierungen war für sie eine ständige Quelle der Belustigung. Evan fand die unverblümte Offenheit der anderen Frau erfrischend, ebenso wie ihre Scharfzüngigkeit und die Prägnanz, mit der sie Sachverhalte auf den Punkt zu bringen verstand. Ihre erst kürzlich entdeckte Cousine war wirklich eine einzigartige Person. Noch nie hatte sie einen Menschen wie Linnet getroffen, und während ihrer Zusammenarbeit im letzten Jahr hatte sich eine enge Freundschaft zwischen ihnen entwickelt.

Im Kaufhaus war es wohlig warm. Während sie sich durch die prächtige, in allen Farben schillernde Auslage der Kosmetik- und Parfümerieabteilung schlängelten, begannen Evans eiskalte Gliedmaßen allmählich aufzutauen, so dass sie ihren Schal lockern und das Cape öffnen konnte. Dann strich sie mit der Hand zärtlich über ihren beachtlichen Bauch. "Ich komme mir vor wie ein riesiger gestrandeter Wal, Linny", seufzte sie. "Ich kann die Geburt gar nicht erwarten."

Linnet lächelte sie verständnisvoll an. "Das kann ich gut nachempfinden. Aber stell dir nur vor, Evan, du bekommst Zwillinge. Zwillinge! Das wird Tessa, India und mir sicherlich zu denken geben. Schließlich liegt es ja in der Familie. Grandy hatte Zwillinge, und Mummy in ihrer ersten Schwangerschaft auch, als sie noch mit Jim Fairley verheiratet war. Aber uns dreien ist jetzt erst aufgegangen, dass wir auch mögliche Kandidatinnen für eine Zwillingsgeburt sind. Wer weiß, vielleicht teilen wir schon bald dein Schicksal!" Linnet wandte sich zu ihr um. "Was meinst du dazu?"

"Wir haben die gleichen Gene, also hast du wahrscheinlich recht."

"Julian hofft es jedenfalls, und ich ehrlich gesagt auch. Es macht das Leben so viel einfacher! Zwei Kinder werden auf einen Rutsch geboren, das erspart einem auf lange Sicht ein beträchtliches Maß an Arbeit. Man hat sofort eine komplette Familie und muss im Beruf nicht so lange pausieren."

"Du bist unverbesserlich!", entgegnete Evan, deren Augen vor Lachen funkelten. Manchmal war sie geneigt zu denken, dass Linnets angeborener Pragmatismus ein wenig zu weit ging. Andererseits bewunderte sie ihre Cousine für ihre Bodenständigkeit. Linnet war geradeheraus und unkompliziert.

Inzwischen waren die beiden Frauen bei den Aufzügen angelangt, und sobald die Türen eines Fahrstuhls lautlos aufglitten, traten sie hinein. Schweigend fuhren sie bis zur Verwaltungsetage hinauf und eilten den langen Flur entlang.

Als sie die Nische in der Mitte erreicht hatten, in der das berühmte Porträ

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen