text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Amy & Jason Dich nicht zu lieben von Minden, Inka L. (eBook)

  • Verlag: Inka Loreen Minden
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Amy & Jason

Ein leidenschaftlicher, heißer Liebesroman aus der Feder von Inka Loreen Minden. Es ist verdammt schwer, dich nicht zu lieben ... Für ihn war es ein Ausrutscher, für sie die Hoffnung auf mehr. Die 18-jährige Amy ist seit Jahren in Jason, den besten Freund ihres älteren Bruders, verschossen. Doch Jason sieht in ihr immer noch das kleine Mädchen. Als ihr Bruder die Abwesenheit der Eltern nutzt und im Haus eine Party feiert, kommt es zwischen Amy und Jason zu einer heißen Begegnung. Danach stürzt Jason Hals über Kopf davon, in dem Glauben, Amy nie mehr gegenübertreten zu müssen. Aber es kommt anders, als gedacht: Eine Woche später treffen sie sich an der Universität wieder. Sie ist Studentin - er ihr Dozent. Unmissverständlich macht er ihr klar, dass es keine gemeinsame Zukunft für sie gibt. Trotzdem lassen sich beide auf ein erotisches Spiel ein, das droht, Amys Herz in Stücke zu reißen, denn sie kann nicht aufhören, Jason zu lieben. Alle Bücher dieser Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden. Inka Loreen Minden, die auch unter den Pseudonymen Ariana Adaire, Bailey Minx, Lucy Palmer, Mona Hanke und Monica Davis (Jugendbuch) schreibt, ist eine bekannte deutsche Autorin. Von ihr sind bereits über 60 Bücher, 12 Hörbücher und zahlreiche E-Books erschienen, die regelmäßig unter den Online-Jahresbestsellern zu finden sind. Sie schreibt u.a. für Bastei Lübbe, Blanvalet und Rowohlt. Ihre Titel wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Auf Englisch sind erhältlich: Hearts of Stone, Daniel Taylor - Demon Heart und Caprice. Neben einer spannenden Rahmenhandlung legt sie Wert auf eine niveauvolle Sprache und lebendige Figuren. Romantische Erotik, gepaart mit Liebe und Leidenschaft, ist in all ihren Storys zu finden, die an den unterschiedlichsten Schauplätzen spielen. Mit ihrem Mann und ihrem Sohn lebt sie in der Nähe von München. Schokolade und Schreiben sind ihre Lebenselixiere, außerdem spielt sie Geige und schaut gerne mit ihrer Familie Filme an.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 347
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783963700187
    Verlag: Inka Loreen Minden
    Größe: 616 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Amy & Jason

Als ich wieder im ersten Stock ankomme, ist das Badezimmer immer noch belegt. Diesmal läuft die Dusche.

Mann! Ich hab keinen Bock, ewig zu warten. Mittlerweile bin ich hellwach und stinksauer. Sobald Rick dort rauskommt, werde ich ihm meine Meinung sagen.

Aber er kommt nicht und ich muss immer dringender.

Ach, was soll's, ich geh jetzt einfach.

Vorsichtig drehe ich am Knauf; es ist nicht abgesperrt. Als wir Kinder waren, bin ich auch vor ihm aufs Klo gegangen, außerdem bekommt er es vielleicht gar nicht mit.

Ich betrete den Raum, in dem Dampfschwaden bis unter die Decke wabern, und ziehe schnell den Slip nach unten. Wenigstens ist die Klobrille sauber.

Den Blick auf die Duschkabine gerichtet, hocke ich mich hin und lasse das beschlagene Glas nicht aus den Augen. Rick bewegt sich dahinter, ich erkenne nur seine verschwommene, schemenhafte Gestalt. Zum Glück, ich will ja keinen Augenkrebs bekommen. Zwar ist mein Bruder nicht hässlich und hat eine ansehnliche Figur, aber nackt muss ich ihn nicht zu Gesicht bekommen.

Obwohl er mich nicht sehen kann, fühle ich mich beobachtet und kann mich nicht entspannen. Daher zähle ich in Gedanken von zehn rückwärts. Das ist mein altbewährter Trick, wenn ich auf fremden Toiletten nicht sofort kann.

Zehn, neun, acht, sieben, sechs, fünf ... Endlich klappt es, erleichtert atme ich auf und putze mich schnell ab. Spülen - fertig.

Als ich am Waschbecken stehe, stellt er die Dusche aus. Ich höre, wie die Tür der Kabine aufgeht, dann Jasons erschrockene Stimme: "Verdammt, ich dachte, du wärst Rick!"

Mein Puls schießt auf hundertachtzig, während ich herumwirble und die nassen Hände an meinem T-Shirt abwische. "Das dachte ich von dir auch!"

Tropfnass steht er vor mir und hält sich hastig die Hand vor sein Geschlecht.

Zu spät. Ich habe alles gesehen. Alles! Seine muskulöse Brust mit dem schwarzen Stern-Tattoo - ich wusste gar nicht, dass er tätowiert ist! -, den flachen Bauch, den Streifen schwarzer Härchen unterhalb des Bauchnabels, der den Weg zwischen seine Beine weist, und ... Oh mein Gott! Hat er einen Ständer? Oder einen halben? Oder ist der immer so groß?

"Dann warst du eben pinkeln?", fragt er und schnappt sich ein zusammengelegtes Handtuch aus dem Regal. Kurz dreht er mir den Rücken zu, um sich den Frottee um die Hüften zu wickeln.

Jetzt hat sich auch noch sein knackiger Po in meine Netzhaut gebrannt. Wieso tut er mir das an?

"J-ja, das war ich, aber ich dachte, du wärst Rick und ... so." Peinlich! Peinlich! Peinlich!

Unter seinen brennenden Blicken komme ich mir nackt vor. Vergeblich versuche ich, mein viel zu kurzes Shirt über den Slip zu ziehen.

Wenn ich gewusst hätte, dass ich Jason heute noch einmal über den Weg laufe! Ich sehe aus wie eine Vogelscheuche. Mein Haar ist ein einziges Chaos und der rosa Lack blättert von meinen Zehennägeln.

Jason tritt näher, sodass ich seine Brust vor Augen habe. Seine Nippel sind steif, Tropfen perlen darüber. Schwarze Pünktchen umrahmen seine Brustwarzen. Er rasiert sich. Tiefer wage ich nicht zu schauen.

"Ich frage mich", sagt er rau, "warum wir für Sebastian eine Stripperin bezahlt haben. Du hättest auch für uns auf dem Tisch tanzen können."

Entsetzt weiche ich zurück, bis sich das Waschbecken in meinen Rücken bohrt. "Ihr hattet eine Stripperin im Wohnzimmer?! Hoffentlich hat das kein Nachbar mitbekommen!" Wenn das Mum und Dad erfahren ... Dann hängt der Haussegen für mindestens ein Jahr schief.

"Eure Villa ist von so viel Bäumen und einer Mauer umgeben, da hat niemand etwas bemerkt."

Ich werde Rick trotzdem umbringen!

Jason weicht keinen Millimeter zurück, sondern mustert mich unverfroren. "Wow, aus dir ist eine echt heiße Frau geworden." Seine grauen Augen funkeln.

"Du bist betrunken", sage ich, obwohl ich davon kaum etwas wahrn

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen